RWE investiert in Nordafrika in grünen Strom

Samstag, 02.02.2013 09:00 von WirtschaftsWoche - Aufrufe: 349

Das Essener Energieunternehmen RWE will im Rahmen der Wüstenstrom-Initiative Desertec in Nordafrika einen Windpark und eine Fotovoltaik-Anlage bauen.

Beide Kraftwerke sollen eine Stromerzeugungskapazität von je 50 Megawatt haben. Der Versorger will zur Zeit ein Konsortium zusammenstellen und den Standort im März bekannt geben. Bis dahin will RWE-Forschungschef Frank-Detlef Dranke, der auch Moderator des Gesellschafterkreises der Desertec Industrie Initiative DII ist, vor allem die Windverhältnisse in Nordafrika erkunden.

Klären will Drake laut WirtschaftsWoche in den kommenden Wochen zudem, wie der grüne Strom nach Europa transportiert werden soll. Nötig ist laut DII-Geschäftsführung der Bau einer dritten Leitung von Marokko nach Spanien. Doch Spanien weigerte sich bisher, die notwendigen Verträge zu unterschreiben. Zu viel Strom in Spanien könnte die alten Netze dort überfordern. Auch ist ungeklärt, wie viel Geld das finanzschwache Spanien dafür bekommen soll, den Strom aus der Sahara nach Frankreich, Deutschland und Italien weiter zu leiten.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Mehr Nachrichten kostenlos abonnieren
E-Mail-Adresse
Ich möchte Benachrichtigungen von ARIVA.DE erhalten.
Ja, ich habe die Datenschutzhinweise gelesen und akzeptiert (Pflichtfeld).

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.



Kurse

  
31,715
0,00%
RWE Realtime-Chart