ROUNDUP: Länder beschließen Neuregelung des Sportwettenmarkts

Donnerstag, 21.03.2019 16:39 von dpa-AFX - Aufrufe: 384

Der Wurf mehrerer Würfel bei einem Spiel (Symbolbild).
Der Wurf mehrerer Würfel bei einem Spiel (Symbolbild).
pixabay.com

BERLIN (dpa-AFX) - Die Länder haben sich auf eine zeitlich befristete Neuregelung des Sportwettenmarktes geeinigt. Im Kern geht es dabei um eine Liberalisierung privater Anbieter von Sportwetten, die sich bisher in einer rechtlichen Grauzone befinden, sowie um eine Öffnung des Marktes. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sprach am Donnerstag nach der Konferenz der Ministerpräsidenten in Berlin von einem "Zeitgewinn". Die Länder arbeiteten weiter an einer endgültigen Lösung - im Zuge einer umfassenden Reform des Glücksspielstaatsvertrags.

Sportwetten von privaten Anbietern werden momentan nur geduldet, wie der Glücksspielforscher Prof. Dr. Tilmann Becker von der Universität Hohenheim der Deutschen Presse-Agentur sagte. Mit dem Glücksspielstaatsvertrag von 2012 sollten eigentlich Lizenzen für private Sportwettenanbieter vergeben werden. Dieses sei aber bis heute nicht erfolgt, weil es gerichtliche Einsprüche gegeben habe.

Eine sogenannte Experimentierklausel im Staatsvertrag zur Zulassung privater Anbieter von Sportwetten war bis Sommer dieses Jahres befristet - sie soll nun verlängert werden bis zum Auslaufen des Glücksspielstaatsvertrags zum 30. Juni 2021. Außerdem soll eine Kontingentierung von Sportwettkonzessionen für diese Dauer aufgehoben werden.

Die Neuregelung soll zum 1. Januar 2020 in Kraft treten. Lizenzen für private Sportwetten-Anbieter sollen von Anfang 2020 an für eineinhalb Jahre gelten. Es sind aber Auflagen vorgesehen.

"Künftig wird gelten: Wer sich an die Regeln hält, darf auch Sportwetten anbieten", sagte der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. Hessen ist zuständig für die Konzessionsvergabe. "Den meisten Kunden in Deutschland ist gar nicht bekannt, dass die bisherigen Sportwetten-Angebote hierzulande in einer Grauzone und formell illegal stattfinden."

Bei einer umfassenden Reform des Glücksspielstaatsvertrags geht es aber nicht nur um Sportwetten - sondern vor allem um die Zukunft des staatlichen Wettmonopols und eine mögliche Regulierung von Online-Glücksspielen, die bisher illegal sind. Dies ist unter den Ländern strittig.

Der saarländische Regierungschef Tobias Hans (CDU) sagte angesichts der Verlagerung des Glücksspiels ins Internet, im Vordergrund der Beratungen stehe der Schutz von Menschen vor Suchtgefahren.

Der Verband Deutsche Automatenwirtschaft forderte, in den kommenden Monaten müssten die Weichen richtig gestellt werden. "Wir brauchen endlich den großen Wurf für den gesamten Glücksspielmarkt", sagte Vorstandssprecher Georg Stecker. Alle Spielformen müssten nach Qualitätsmaßstäben reguliert werden. Damit könnten der Schwarzmarkt eingedämmt, Verbraucher nachhaltig geschützt und legalen Unternehmen gestärkt werden./hoe/DP/men


Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Kurse

  
46,46
+0,30%
bet-at-home.com Realtime-Chart
Betfair Group Chart