Bankhaus Lampe - RHÖN-KLINIKUM kaufen

Montag, 25.05.2009 15:07 von Aktiencheck

Düsseldorf (aktiencheck.de AG) - Leslie Iltgen, Analystin vom Bankhaus Lampe, stuft die Aktie von RHÖN-KLINIKUM (Rhön-Klinikum Aktie) weiter mit "kaufen" ein.

Im Rahmen einer Ad-hoc-Mitteilung habe der Konzern gestern bekannt gegeben, dass man vor dem Hintergrund der sich abzeichnenden Privatisierungswelle ab 2010 in der zweiten Jahreshälfte eine Kapitalerhöhung im Umfang von 500 Mio. EUR durchführen wolle. Die Kapitalerhöhung erfolge unter Ausnutzung des genehmigten Kapitals gemäß § 4 Abs. 2 der Satzung der Gesellschaft. Mit der Einwerbung eines substanziellen Betrages, ca. 500 Mio. EUR, solle, laut Management, die Vorraussetzung für weiteres Wachstum geschaffen werden. Die genauen Konditionen würden zeitnah vor Beginn der Bezugsfrist beschlossen.

Derzeit stünden dem Konzern noch rund 300 Mio. EUR an freien Mitteln für mögliche Akquisitionen zur Verfügung. Mit den 500 Mio. EUR aus der geplanten Kapitalerhöhung würde der Konzern dann über ein gutes Finanzpolster in Höhe von rund 800 Mio. EUR für potenzielle Klinikübernahmen (darunter möglicherweise auch eine Uniklinik) verfügen. Die Frage nach einer möglichen Kapitalerhöhung habe in Erwartung einer Dynamisierung der zuletzt ins Stocken geratenen Privatisierungswelle stets im Raum gestanden und komme aus Sicht der Analysten daher nicht ganz überraschend. Kurzfristig dürfte der Kurs der Aktie unter Druck geraten. Doch würden die Analysten den Schritt als sinnvoll erachten, um über die nötige finanzielle Flexibilität zu verfügen, sobald die Zahl potenziell zum Kauf stehender Krankenhäuser wieder zunehme.

Rund ein Drittel der Krankenhäuser in Deutschland seien nach Angaben des RWI von der Insolvenz bedroht. Drastisch sinkende Steuereinnahmen (eine erste Steuerschätzung gehe von einem Steuerausfall für Bund und Länder in Höhe von rund 350 Mrd. EUR bis 2013 aus) würden die Finanznot der defizitären Häuser (dies schließe auch Unikliniken mit ein) künftig weiter erhöhen. Die Analysten würden daher eine Dynamisierung der Privatisierungswelle nach den Wahlen erwarten, was dem Konzern die Chance eröffnen sollte, mittels neuer Klinikübernahmen weiter zu wachsen und den eigenen Marktanteil im deutschen Klinikmarkt von derzeit rund 3% auf mittelfristig schätzungsweise rund 8% auszubauen.

Neben dem Ausbau der Aktivitäten im Krankenhausmarkt (Marktvolumen rund 65 Mrd. EUR) setze der Konzern zunehmend auch auf den Ausbau der Geschäftsaktivitäten im ambulanten Bereich (zusätzliches Marktvolumen an dem RHÖN-KLINIKUM partizipieren könnte: Rund 38,5 Mrd. EUR), wo sich zusätzlich attraktive Wachstumschancen ergeben würden. Geplant sei u.a. die Zahl der MVZ (aktuell 21) sowie der Arztsitze (aktuell 78, Ausbau auf 200 in 2009) weiter zu steigern. Auch hierfür sei das finanzielle Polster sicherlich hilfreich. Mittelfristig würden die Analysten davon ausgehen, dass es RHÖN-KLINIKUM gelingen sollte, im ambulanten Sektor einen Marktanteil analog dem stationären Bereich zu erreichen.

Die Analysten vom Bankhaus Lampe empfehlen die Aktie von RHÖN-KLINIKUM unverändert zum Kauf. Das Kursziel werde bei 20 EUR belassen. (Analyse vom 25.05.2009) (25.05.2009/ac/a/d)

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.