Top-Thema

17.07.19
WDH/ROUNDUP: Abozahlen von Netflix schwächeln - Aktie bricht nach­börslich ein

Recyclingkonzern Befesa bestätigt Prognose

Donnerstag, 22.11.2018 08:29 von dpa-AFX

Einige Unternehmen verdienen ihr Geld mit der Verwertung von Industriemüll (Symbolbild).
Einige Unternehmen verdienen ihr Geld mit der Verwertung von Industriemüll (Symbolbild).
pixabay.com

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Das deutsch-spanische Metallrecyclingunternehmen Befesa sieht sich trotz schwieriger Marktbedingungen im dritten Quartal weiter auf Kurs. Für 2018 werde nach wie vor mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) zwischen 174 und 176 Millionen Euro gerechnet, teilte der SDax -Neuling am Donnerstag in Luxemburg mit. Das wäre etwas mehr als die im Vorjahr erzielten 172 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss soll hingegen deutlich höher als die im Jahr zuvor verbuchten 49 Millionen Euro ausfallen und 83 bis 85 Millionen Euro erreichen. Für die Aktionäre soll es eine höhere Dividende geben.

Im dritten Quartal schlugen vor allem die niedrigen Preise für Zink und Aluminiumlegierungen auf das Ebitda durch, das daher um 7,2 Prozent auf 40 Millionen Euro sank. Der Umsatz hielt sich mit 156,7 Millionen Euro in etwa stabil. Wegen Modernisierungsarbeiten an den Öfen in den beiden spanischen Werken kam es zu geplanten Stillständen, hieß es. Der Überschuss legte im dritten Quartal dank gesunkener Finanzaufwendungen um 23,5 Prozent auf 18 Millionen Euro zu.

Befesa hat sich auf das Recycling von industriellen Reststoffen aus der Stahlindustrie und Recyclingdienste für Aluminium und Salzschlacken spezialisiert. Das Unternehmen betreibt Werke in Westeuropa, Südkorea und der Türkei. Im September kündigte Befesa den Markteintritt in China an und will dort eine siebte Stahlstaubrecyclinganlage bauen. Diese soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 in Betrieb gehen.

Das seit November vergangenen Jahres wieder an der Börse notierte Unternehmen wurde vor Kurzem in den SDax aufgenommen. Größter Aktionär ist der Finanzinvestor Triton, dem weiterhin gut 43 Prozent der Anteile gehören. Seit dem Börsendebüt bei 28 Euro haben sich die Aktien um rund ein Drittel verteuert./she/bgf/jha/

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.