Mit Puffer auf Osram Licht Seitwärtstrend setzen

Donnerstag, 15.11.2018 07:00 von Walter Kozubek

Mit Puffer auf Osram Licht Seitwärtstrend setzen

Erst im Juli 2013 ging die Münchner Osram Licht (ISIN: DE000LED4000) als Spin-off von Siemens an die Börse, die erste Notiz lag damals bei 24 Euro. Schon im Herbst 2013 schaffte das Unternehmen den Sprung in den MDAX; im Oktober 2017 trennte sich Siemens von seinem Restanteil von 17 Prozent. Anfang Januar 2018 erreichte die Aktie ihr Allzeithoch von 79 Euro, bereits im Oktober jedoch markierte sie ein Tief bei 30 Euro; beim aktuellen Kurs von 33,50 Euro wird die Nummer 3 des LED-Markts mit 3,3 Mrd. Euro bewertet. Trotz der Meldung eines besser als erwarteten vierten Quartals am 6.11. sehen die Analysten der Société Générale nur ein geringes bis moderates Wachstum für 2019 und belassen die Einstufung auf "Halten" mit einem 12-Monats-Kursziel von 40 Euro, Independent Research hält 38 Euro auf 6 Monate für realistisch.

Interessanter Kupon und komfortable Barriere unterhalb des IPO-Niveaus

Defensive Anleger, die von seitwärts tendierenden, leicht steigenden oder leicht fallenden Kursen ausgehen, könnten das Fixkupon-Express der HypoVereinsbank noch bis zum 6.12. zeichnen. Das Zertifikat mit der ISIN DE000HVB30P9 zahlt unabhängig von der Aktienentwicklung einen Kupon von 5,4 Prozent p.a. Weist die Aktie am ersten der jährlichen Bewertungstage eine neutrale oder positive Performance auf und notiert oberhalb der Tilgungsschwelle (= Schlusskurs vom Festlegungstag 7.12.), dann wird das Zertifikat vorzeitig fällig und Anleger erhalten zusätzlich zum Zinskupon ihren investierten Nominalwert zurück. Bei bei einer negativen Wertentwicklung verlängert sich die Laufzeit zumindest bis zum zweiten Bewertungstag, an dem abermals die Bedingung für eine vorzeitige Fälligkeit geprüft wird.

Kommt es zu keiner vorzeitigen Fälligkeit, ist am finalen Bewertungstag (7.12.2021) nicht mehr die Tilgungsschwelle, sondern lediglich die Barriere relevant, die bei Emission auf 60 Prozent des Schlusskurses, nach derzeitigem Stand also auf etwa 20,10 Euro festgesetzt wird. Solange diese nicht berührt oder unterschritten wird, erzielen Anleger mit drei erhaltenen Kupons und der vollständigen Rückzahlung des Nominalbetrags den maximalen Ertrag des Zertifikats. Schließt die Aktie dagegen unterhalb des Barriere, erfolgt anstelle der Rückzahlung die Lieferung von Aktien gemäß Bezugsverhältnis (= 1.000 Euro Nominalwert / Tilgungsschwelle). Anleger realisieren Verluste, wenn sie die Aktien später zu Kursen unterhalb der Tilgungsschwelle verkaufen.

ZertifikateReport-Fazit: Risikobewusste Anleger könnten nach dem Kurseinbruch mit dem Zertifikat einen Einstieg bei Osram Licht wagen und dabei von der hohen Volatilität der Aktie profitieren - sie erhalten eine überdurchschnittliche Verzinsung und einen komfortablen Sicherheitspuffer.

Autor: Thorsten Welgen

Quelle: zertifikatereport.de

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.

Über den Autor

RSS-Feed
Walter Kozubek war zwischen 1989 und 2003 als Börsenhändler an der Wiener Börse als Salestrader für Optionsscheine und Zertifikate im Team des „Global Warrants-Teams“ der Citibank in Wien und als Journalist für Wirtschaftsblatt-Online tätig. Seit 2004 betreibt er die Internetportale www.zertifikatereport.de und www.hebelprodukte.de und fungiert als Herausgeber der wöchentlich erscheinenden, kostenlos zum Download angebotenen PDF-Newsletter www.zertifikatereport.de und www.hebelproduktereport.de. Der ZertifikateReport wurde erstmals im Jahr 2004, der HebelprodukteReport erstmals im Jahr 2005 veröffentlicht.