Druck auf den Ölpreis = Miese Zukunftsaussichten für Exxon Mobil und Co

Samstag, 06.05.2017 16:43 von Martin Kronberg

Die Rohstoffpreise sind diese Woche stark gefallen. Die Willensbekundungen der OPEC Länder zur Verringerung der Fördermenge verpufft im Nichts. Das Misstrauen des Marktes gegenüber der OPEC, die stetige Effizienzsteigerung in allen Bereichen der Wirtschaft, der Umbau der Energieversorgung, etc. verheißen miese Zukunftsaussichten für Exxon Mobil und Co . Darauf deutet der Chart ebenfalls hin, was mitunter an der Divestment Bewegung liegt. Die gesamte Branche gibt keinerlei Zukunftsphantasie mehr her, an die die Anleger glauben könnten.


Blick auf den Chart von Exxon Mobil und Co


Seit 2006 befindet sich die Aktie von Exxon Mobil im Point and Figure Chart in einer Range. Die Ausbruchsversuche auf der Oberseite sind bisher gescheitert. Dies ist nachfolgend dargestellt.

Exxon Mobil (XOM) im Überblick
Exxon Mobil (XOM) im Überblick


In der Abwärtsbewegung der Jahre 2014 und 2015 wurde zudem ein Verkaufssignal generiert, das bisher nicht negiert werden konnte. Auch dazu ein Chartbild.

Der Bar Chart macht nicht viel mehr Mut. Die seit 2003 geformte Aufwärtstrendlinie hat zwar bisher gehalten, dennoch sieht das Bild nicht positiv aus.


Exxon Mobil (XOM) im Monats Bar Chart
Exxon Mobil (XOM) im Monats Bar Chart


Die Aktie bildete seit der Finanzkrise einen Keil (1) in dem sie bisher gefangen ist. Alternativ kann man die Formation auch als eine Art Schulter Kopf Schulter Formation sehen. Hierbei bilden die Hochs der Zeitspanne 2007 bis 2008 die erste Schulter, das 2014er Hoch den Kopf und die 2016er Hochs die zweite Schulter.

Was man hier zweifelsfrei feststellen kann, ist, dass die Hochs des Jahres 2016 ein niedrigeres Hoch bildeten und dass ist erst einmal negativ zu sehen. Solang die Abwärtstrendlinie (2) hält ist das Szenario negativ für die Aktie. Auch der Bereich A lässt nichts gutes vermuten. Hierbei handelt es sich um eine Art Absorbtionszone. In dieser Zone wird die Kaufkraft der Bullen einfach von den Bären absorbiert und die Abwärtsbewegung wird meistens danach fortgesetzt.

Ein Ausbruch aus dem Keil (1) hätte sogleich ein weiteres Verkaufssignal im Point and Figure Chart zur folge und kurz darauf auch die Aktivierung der SKS Formation.

Schauen wir nun einmal auf die Branche im Allgemeinen.


Branchenchart S&P Global 1200 Energy Index
Der Branchen Index erscheint wesentlich schwächer zu sein. Im Point and Figure Chart dominieren eindeutig die Bären. Auch der Bar Chart lässt keinen anderen Schluss zu. 

S&P Global 1200 Energy Index im Überblick
S&P Global 1200 Energy Index im Überblick


Gehen wir ein wenig näher ins Detail.


S&P Global 1200 Energy Index im Monats Bar Chart
S&P Global 1200 Energy Index im Monats Bar Chart


Nachdem im November 2014 der Markt die Aufwärtstrendlinie durchbrochen hatte, konnte er sich kur fangen (Tief: a). Jedoch reichte die Kraft der Bullen nicht aus, um die Value Zone (2) zu erreichen. Daraufhin folgten die Tiefs b und c, wobei bei jedem Tief das Momentum abnahm. Die darauffolgende Korrektur hatte es aber nicht wirklich in sich und der Markt scheiterte erneut an der Value Zone (2). Bei dieser Korrektur kam es an den Hochs d und e zu einer Abnahme des Momentums, was schon ein Warnzeichen für die Bullen war.

Sollte der Markt nicht nur die untere Dreiecksbegrenzung testen, sondern einen Ausbruch aus dem Dreieck (1) schaffen sind hier die Bären vollends am Drücker.

An dieser Stelle möchte ich auf den, die Rohstoffpreise abdeckenden, Charttechnischen Überblick den ich am 03.05.17 schrieb verweisen, da die Entwicklung zwangsläufig die weitere Entwicklung der Branche beeinträchtigen wird.

Aus diesen Beobachtungen, lässt sich auf die miesen Zukunftsaussichten für Exxon Mobil und Co schließen. So unser Kollege ORBP als Fazit dieser Analyse.


Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Spaß beim Lesen und ein erfolgreiches.

Ihr Martin Kronberg

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Martin Kronberg ist Chefredakteur von Trading-Treff.de. Das Portal stellt Erfahrungen von Tradern und deren Wissenstransfer in den Vordergrund. Kritische und an der Basis der Finanzmärkte recherchierte Artikel, Setups und Hintergrundwissen zum Trading werden erarbeitet und mit Erfahrungsbausteinen angereichert. So lernen Sie als Leser nicht nur die Marktzusammenhänge kennen, sondern vertiefen im Idealfall auch Ihr Wissen zu Handelsinstrumenten, Finanzprodukten oder der Börse allgemein.