Top-Thema

10.12.18
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Stabi­lisierung nach schwachem Start

Britischer Notenbankchef dämpft Zinserwartungen

Freitag, 20.04.2018 09:20 von dpa-AFX

London: Blick auf den Big Ben und Westminster Abbey. (Symbolfoto)
London: Blick auf den Big Ben und Westminster Abbey. (Symbolfoto) pixabay.com
LONDON (dpa-AFX) - Großbritanniens Notenbankchef Mark Carney hat die kurzfristigen Zinserwartungen an die Bank of England deutlich gedämpft. Zwar sei in diesem Jahr eine Zinsanhebung möglich, sagte Carney dem britischen Sender BBC am späten Donnerstagabend. Allerdings werde die Notenbank ihre nächste Zinsentscheidung in dem Bewusstsein treffen, dass es auch noch andere Zinssitzungen in diesem Jahr gebe.

Die Äußerungen wurden an den Märkten als tendenzielle Absage an eine Zinsanhebung auf der kommenden Sitzung Mitte Mai interpretiert. Das britische Pfund geriet daraufhin unter Druck. Am Freitag folgten die britischen Kapitalmarktzinsen, die spürbar fielen. Die am Geldmarkt ablesbare Wahrscheinlichkeit für eine Zinsanhebung auf der nächsten Zinssitzung fiel am Freitagmorgen von zuvor etwa 80 Prozent auf unter 50 Prozent.

Fachleute sehen eine Zinsanhebung bei derartigen Wahrscheinlichkeiten als nicht mehr vollständig eingepreist an. Vor den Bemerkungen Carneys war am Markt trotz zuletzt schwacher Inflationsdaten noch stark mit einer Zinsanhebung im Mai gerechnet worden. Die Notenbank selbst hatte das Datum zwar nie explizit genannt, sich aber auch nicht ausdrücklich dagegen ausgesprochen./bgf/jkr/das