Top-Thema

04:56 Uhr
ROUNDUP 2: FDP lässt Jamaika-​Sondierungen über­raschend platzen

K+S-Aktie: Kurs heute im Minus

Mittwoch, 15.11.2017 10:11 von ARIVA.DE

Im Minus liegt gegenwärtig das Wertpapier von K+S. Zuletzt zahlten Investoren für die Aktie 19,95 Euro.

Am deutschen Aktienmarkt hat sich heute die K+S-Aktie zwischenzeitlich um 2,87 Prozent verbilligt. Der Kurs des Papiers verbilligte sich um 59 Cent. Derzeit kostet das Papier 19,95 Euro. Gegenüber dem MDAX liegt der Anteilsschein von K+S damit im Hintertreffen. Der MDAX kommt derzeit nämlich auf 26.246 Punkte. Das entspricht einem Minus von 0,43 Prozent. Mit dem heutigen Kursverlust kommt die Aktie von K+S ihrem bisherigen Allzeittief näher. Dieses datiert vom 6. August 2013 und beträgt 15,02 Euro. Bis zu diesem Kurs hat das Wertpapier zur Stunde noch einen Puffer von 24,73 Prozent.

Das Unternehmen K+S

Die K+S AG ist einer der weltweit führenden Anbieter von kali- und magnesiumhaltigen Produkten für landwirtschaftliche und industrielle Anwendungsbereiche. Die Produktpalette umfasst Spezial- und Standarddüngemittel, verschiedene Pflanzenpflege- und Salzprodukte sowie Produkte für die Tierhygiene und eine Anzahl an Basischemikalien wie Natronlauge, Salpetersäure und Natriumkarbonat. An internationalen Standorten produziert die Gesellschaft Kali-Dünger und Düngemittel-Spezialitäten, verschiedene Kali- und Magnesiumverbindungen für technische, gewerbliche und pharmazeutische Anwendungen sowie Stein- und Siedesalze. Zuletzt hat K+S einen Jahresüberschuss von 174 Mio. Euro in den Büchern stehen. Die Gesellschaft hatte Waren und Dienstleistungen im Wert von 3,46 Mrd. Euro umgesetzt.

So sehen Experten die K+S-Aktie

Die Aktie von K+S wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Die Investmentbank Equinet hat das Kursziel für K+S nach Zahlen zum dritten Quartal von 21,60 auf 24,40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Accumulate" belassen. Bewerte man den Düngemittel- und Salzproduzenten auf der Basis der einzelnen Geschäftsfelder, so erscheine der Titel sehr stark unterbewertet, schrieb Analyst Knud Hinkel in einer Studie vom Montag. Eine Aufspaltung sei zwar sehr unwahrscheinlich, das höhere Kursziel spiegele jedoch eine wenn auch begrenzt höhere Bewertung wider.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.