Top-Thema

02.12.16 -0,73%
Obama blockiert Aixtron-​Übernahme durch Unternehmen aus China

Wird die Krisen-Airline jetzt zerschlagen?

Montag, 26.09.2016 12:20 von

Der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin (Air Berlin Aktie) droht der radikale Umbau: Abgabe von Strecken und Verkauf von Flugzeugen. Nicht nur Konkurrent Lufthansa (Lufthansa Aktie) steht bereit, Teile der Berliner zu übernehmen. Die unter einem Schuldenberg und negativem Eigenkaptal ächzende Fluggesellschaft Air Berlin steht vor einem radikalen Umbau. Die Golf-Airline Etihad, mit knapp 30 Prozent der größte Einzelaktionär der deutschen Gesellschaft, spricht angeblich mit mehreren Investoren über einen Teilverkauf. Das ist aus Branchenkreisen zu hören. Die Unternehmen selbst wollen sich nicht äußern.Bekannt ist, dass Etihad mit Lufthansa über die Übernahme der dezentralen Strecken von Air Berlin jenseits der Drehkreuze Berlin und Düsseldorf verhandelt. Als erstes hatte das Handelsblatt über entsprechende Gespräche berichtet. Es wird aber in einem ersten Schritt nicht zu einem Verkauf der Verkehre kommen. Lufthansa wird stattdessen die betreffenden 40 Flugzeuge nebst Mannschaft zunächst mieten („Wet Lease”). Sie sollen in die Lufthansa-Billigplattform Eurowings integriert werden. An diesem Mittwoch tagt der Aufsichtsrat von Lufthansa. Stehen bis dahin die wesentlichen Details der Verhandlungen, will Lufthansa-Chef Carsten Spohr seine Kontrolleure über den Deal informieren, wie zu hören ist.Unklar ist dagegen, wie es mit dem Rest von Air Berlin weitergeht, etwas weniger als 100 Flugzeuge. Die „Süddeutsche Zeitung” berichtet, dass Etihad auch mit Tui (TUI Aktie) über Teilverkäufe spricht. Dabei soll es vor allem um die österreichische Air Berlin-Tochter Niki gehen, die mit Tuifly zusammengelegt werden könne. Air Berlin blieben in einem solchen Fall dann noch 70 Flugzeuge. Entsprechende Gerüchte kursieren in der Branche schon seit mehreren Monaten. Auch in diesem Fall könnte es auch in dieser Woche eine Entscheidung geben.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.