Sorgenkinder plötzlich an der Dax-Spitze

Donnerstag, 22.09.2016 16:20 von

Die Zinsentscheidung der US-Notenbank gibt dem Dax einen spürbaren Schub. Die Anleger zeigen sich gut gelaunt – alle 30 Titel notierten auch am Nachmittag im Plus. Nun richtet sich der Blick der Investoren auf die EZB.

Sichtlich erleichtert reagieren die Anleger am Donnerstag auf die unverändert lockere Geldpolitik in den USA. Die Entscheidung der amerikanischen Notenbank Fed, den Leitzins weiter auf niedrigem Niveau zu halten, sorgt für einen spürbaren Kaufrausch.

Alle 30 Dax-Werte notierten fast den gesamten Handelsverlauf im Plus. Der Leitindex verzeichnete bereits am Nachmittag einen Zuwachs von rund 2,2 Prozent auf 10.668 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte ebenfalls 2,5 Prozent zu auf 3055 Zähler, der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen zwei Prozent auf 21.664 Punkte. Der TecDax rückte um 1,5 Prozent auf 1800 Punkte vor.

An die Dax-Spitze setzten sich die Sorgenkinder der vergangenen Monate: Die Versorger Eon und RWE sowie die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) kratzten am späten Nachmittag weiter an der Vier-Prozent-Marke. Zehn der 30 Werte notierten mindestens drei Prozent höher als noch am Vortag. Bayer (Bayer Aktie) gab im Handelsverlauf einen Teil seiner Gewinne wieder ab.

Als Tempo-Beschleuniger kamen die Kursgewinne von der Wall Street hinzu, die nach dem Fed-Entscheid deutlich zugelegt hatte. Der Leitindex Dow Jones schloss knapp ein Prozent höher, während der Dollar (Dollarkurs) zum Euro leicht nachgab. Die wichtigen Börsen in Japan konnten wegen eines Feiertags keine Signale Richtung Europa senden, der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans legte jedoch 1,3 Prozent zu.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.