Top-Thema

23.11.17
ROUNDUP 3: Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs - aber Proteste gegen Tata-​Pläne

K+S-Aktie mit Kursverlusten

Mittwoch, 15.11.2017 09:56 von ARIVA.DE

Im Minus liegt gegenwärtig die Aktie von K+S. Das Wertpapier kostete zuletzt 20,00 Euro.

Für Inhaber von K+S ist der heutige Handelstag bisher nicht sonderlich gut verlaufen. Die Aktie weist zur Stunde einen Kursrückgang von 3,15 Prozent auf. Gegenüber dem Schlusskurs von gestern verlor das Papier 65 Cent. Für die K+S-Aktie liegt der Preis derzeit bei 20,00 Euro. Gegenüber dem MDAX liegt der Anteilsschein von K+S damit im Hintertreffen. Der MDAX kommt derzeit nämlich auf 26.219 Punkte. Das entspricht einem Minus von 0,53 Prozent. Am Mittwoch ist das Wertpapier von K+S zum Preis von 20,00 Euro in den Handel gestartet. Das bisherige Tageshoch des Wertpapiers liegt bei 20,96 Euro.

Das Unternehmen K+S

Die K+S AG ist einer der weltweit führenden Anbieter von kali- und magnesiumhaltigen Produkten für landwirtschaftliche und industrielle Anwendungsbereiche. Die Produktpalette umfasst Spezial- und Standarddüngemittel, verschiedene Pflanzenpflege- und Salzprodukte sowie Produkte für die Tierhygiene und eine Anzahl an Basischemikalien wie Natronlauge, Salpetersäure und Natriumkarbonat. An internationalen Standorten produziert die Gesellschaft Kali-Dünger und Düngemittel-Spezialitäten, verschiedene Kali- und Magnesiumverbindungen für technische, gewerbliche und pharmazeutische Anwendungen sowie Stein- und Siedesalze. K+S setzte im vergangenen Geschäftsjahr Waren und Dienstleistungen im Wert von 3,46 Mrd. Euro um. Der Konzern machte dabei unter dem Strich einen Gewinn von 174 Mio. Euro.

So sehen Analysten die K+S-Aktie

Die Aktie von K+S wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Die Investmentbank Equinet hat das Kursziel für K+S nach Zahlen zum dritten Quartal von 21,60 auf 24,40 Euro angehoben und die Einstufung auf "Accumulate" belassen. Bewerte man den Düngemittel- und Salzproduzenten auf der Basis der einzelnen Geschäftsfelder, so erscheine der Titel sehr stark unterbewertet, schrieb Analyst Knud Hinkel in einer Studie vom Montag. Eine Aufspaltung sei zwar sehr unwahrscheinlich, das höhere Kursziel spiegele jedoch eine wenn auch begrenzt höhere Bewertung wider.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.