Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

10:23 Uhr
Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich über­raschend auf

Gehalts-Schlichtung bei Lufthansa erfolgreich

Mittwoch, 15.02.2017 12:15 von

Der Lohntarifstreit zwischen Lufthansa (Lufthansa Aktie) und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit ist nach zähen Verhandlungen beigelegt worden. Man habe sich auf einen entsprechenden Schlichterspruch einigen können, heißt es.

Die Lufthansa und die Piloten legen ihren zähen Lohntarifkonflikt bei. Beide Seiten haben eine entsprechende Schlichterempfehlung des Schlichters Gunter Pleuger angenommen, wie die Lufthansa am Mittwoch mitteilte. Pleuger hatte seit Mitte Januar mit den Tarifparteien Kompromisslinien ausgelotet und Ende voriger Woche seinen vertraulichen Lohnvorschlag vorgelegt. Auf Basis der Einigung erhalten die 5400 Lufthansa-Piloten nun 8,7 Prozent mehr Geld über sieben Jahre. Zusätzlich gebe es eine Einmalzahlung im Gesamtvolumen von rund 30 Millionen Euro, was voraussichtlich einer Ausschüttung von 5000 bis 6000 Euro je Beschäftigten entspreche.

Die Piloten hatten rückwirkend ab 2012 rund 3,7 Prozent mehr Gehalt im Jahr gefordert. Die Lufthansa bot bei einer Laufzeit von sechs Jahren eine Lohnsteigerung von 0,7 Prozent pro Jahr. Die Laufzeit der Vergütungstarifverträge gilt laut Lufthansa bis Ende 2019.

Gleichzeitig haben beiden Seiten nach Angaben der Lufthansa vereinbart, die Gespräche zu allen offenen Tarifthemen fortzusetzen, um Kostensenkungen im Rahmen einer Gesamtlösung zu erreichen. Ungelöst sind etwa die wesentlich schwierigeren Fragen zum Vorruhestand und den Betriebsrenten. Die Piloten streiken seit 2014 immer wieder und legten in der Zeit den 120.000 Mitarbeiter starken Konzern 14 Mal lahm.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.