Aktien Wien Schluss: Leichte Verluste - RHI und RBI im Mittelpunkt

Donnerstag, 06.10.2016 18:26 von

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Donnerstag mit leichten Verlusten geschlossen. Der Leitindex ATX fiel um 0,24 Prozent auf 2411,04 Punkte. In einem verhaltenen europäischen Börsenumfeld standen in Österreich die Aktien von RHI und RBI im Mittelpunkt des Handelsgeschehens.

Der Aktienkurs des Feuerfestkonzerns RHI rutschte nach dem am Vorabend angekündigten Zusammenschluss mit dem brasilianischen Wettbewerber Magnesita um 7,70 Prozent auf 22,11 Euro ab. Ein Analyst der Baader Bank verwies darauf, dass der Zusammenschluss gekommen sei. Die negative Kursreaktion könnte mit den entstehenden Unsicherheiten verbunden sein. Vielleicht stehen den Aktionäre jetzt eineinhalb Jahre Unsicherheiten bevor, da die Hauptversammlungen und die Kartellbehörden dem Deal noch zustimmen müssen. Der Analyst sieht in der Geschichte auch keinen großen Kurstreiber. Zudem könnten Anleger nach dem vorigen Kursanstieg nun Gewinne mitnehmen.

Die RBI-Aktien steigerten sich hingegen um 1,43 Prozent auf 14,19 Euro. Das Spitzeninstitut des Raiffeisen-Bankensektors, die RZB, wird mit ihrer Osteuropa-Tochter Raiffeisenbank International (RBI) verschmolzen. Das haben die Vorstände und Aufsichtsräte der beiden Banken im Grundsatz beschlossen. Dadurch sollen das Eigenkapital gestärkt und die Transparenz erhöht werden.

Eine Kursschwäche gab es bei einigen Immowerten zu sehen. Immofinanzschlossen mit einem klaren Abschlag von 1,46 Prozent auf 2,02 Euro. Für die Aktien von S Immo ging es um 1,33 Prozent auf 9,65 Euro nach unten, und Conwert verloren 0,85 Prozent auf 16,26 Euro./ste/APA/stw