Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

16.10.17
ROUNDUP: Netflix boomt weiter - Nutzerwachstum übertrifft Erwartungen

Aktien Europa: Wenig Bewegung vor Trumps Pressekonferenz - Neues FTSE-Hoch

Mittwoch, 11.01.2017 11:23 von

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Vor der mit Spannung erwarteten Pressekonferenz von Donald Trump haben sich die Anleger an Europas Börsen am Mittwoch zurückgehalten. Im weiteren Tagesverlauf wird der designierte US-Präsident seine erste Pressekonferenz seit dem vergangenen Juli abhalten - so lange wie bei ihm mussten die Medien bei keinem seiner Amtsvorgänger darauf warten.

Der EuroStoxx 50 konnte seine anfänglichen Verluste aber abschütteln - am späten Vormittag legte er um 0,10 Prozent auf 3309,44 Punkte zu. Damit knüpfte der Leitindex der Eurozone gleichwohl an seine verhaltene Entwicklung seit Wochenbeginn an.

Für den französischen CAC-40-Index ging es um 0,15 Prozent auf 4895,63 Zähler nach oben. Der britische FTSE 100 schaffte nach guten britischen Industrieproduktionsdaten ungeachtet seines jüngsten Rekordlaufs ein neues Hoch und gewann zuletzt 0,19 Prozent auf 7289,32 Punkte. Das Pfund rutschte indes gegenüber dem US-Dollar auf den tiefsten Stand seit Oktober ab.

Im europäischen Branchenvergleich glänzten vor allem die als defensiv geltenden Telekomtitel, die üblicherweise in einem negativen Marktumfeld gesucht sind: Der Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 gewann 1,17 Prozent. Bei BT Group (BT Group Aktie) sorgte eine Hochstufung durch die US-Bank Morgan Stanley (Morgan Stanley Aktie) für zusätzlichen Auftrieb - die Papiere zogen um knapp 3 Prozent an.

Der Rohstoffwerte-Index profitierte mit plus 0,61 Prozent weiter von den vortags veröffentlichten chinesischen Erzeugerpreisen, die im Dezember so kräftig wie seit mehr als fünf Jahren nicht mehr gestiegen waren.

Schlusslicht in der Übersicht waren die Aktien der Energiekonzerne, deren Branchenindex um 0,20 Prozent sank. Hier belastete ein dreieinhalbprozentiger Kursrutsch bei Engie (Engie Aktie), nachdem der französische Staat seine Beteiligung Anteil um 100 Millionen Aktien oder 4,1 Prozent reduziert hatte. Er hält nun noch 28,7 Prozent. Auch für EDF ging es deutlich bergab. Dagegen verhalfen positive Analystenkommentare den Titeln der deutschen Konkurrenten Eon und RWE zu klaren Gewinnen.

Bei der Supermarktkette Sainsbury sorgten erfreuliche Aussagen zur Geschäftsentwicklung für einen Kursanstieg um fünfeinhalb Prozent. Die Umsatzentwicklung der Briten auf vergleichbarer Verkaufsfläche habe im dritten Geschäftsquartal die Erwartungen übertroffen, hieß es in einer aktuellen Barclays-Studie./gl/fbr