Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

18:35 Uhr
IPO/ROUNDUP: Hellofresh will mit Börsen­gang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen

Wöhrl „entsetzt“ über Entscheidung pro Lufthansa

Freitag, 22.09.2017 12:55 von

Air-Berlin-Bieter Hans Rudolf Wöhrl ist mit der Vorentscheidung zugunsten der Lufthansa (Lufthansa Aktie) nicht einverstanden. Es habe zu keinem Zeitpunkt ernsthaftes Interesse an einer anderen Lösung gegeben, kritisiert er.

Im Air-Berlin-Insolvenzverfahren hat der unterlegene Bieter Hans Rudolf Wöhrl empört auf die Vorentscheidung zugunsten der Lufthansa reagiert. Man habe „zu keinem Zeitpunkt ernsthaft eine andere Lösung als die Zerschlagung und die Zuteilung der Fragmente an Lufthansa und einige weitere Bieter“ verfolgt, kritisierte der Geschäftsmann am Freitag. Das von seiner Intro-Verwaltung erarbeitete Konzept sei nie ernsthaft geprüft und gezielt diffamiert worden.

Erschwerend sei hinzugekommen, dass in dem Verfahren die Kommunikation der Bieter untereinander verboten gewesen sei, monierte der einstmalige Besitzer der in Air Berlin (Air Berlin Aktie) aufgegangenen Airlines LTU und Deutsche BA. Gerade die Zusammenarbeit sei aber ein elementarer Bestandteil für die vorgeschlagene Gesamtlösung gewesen. Wöhrl hatte als erste Kaufpreisquote für das gesamte Unternehmen 50 Millionen Euro geboten und weitere 450 Millionen Euro bei einem geschäftlichen Erfolg seines Chartekonzepts in Aussicht gestellt.

Er sei „persönlich entsetzt“, was in diesem Land möglich sei, schrieb Wöhrl in einer Mitteilung. Er kündigte zunächst keine Klage gegen die Entscheidung des Gläubigerausschusses an, sondern erklärte: „Als schon fast ehrverletzend betrachten wir die Äußerung, dass wir dieses Angebot nur gemacht hätten, um uns an einer 'Strafzahlung' für den Fall, dass wir auf gerichtliche Schritte verzichten, schadlos halten wollten.“

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.