Top-Thema

Wenn es brennt, Ruhe bewahren!

Donnerstag, 08.09.2016 12:40 von

Entschleunigung ist das, was einer durch Globalisierung und Technisierung überforderten und verunsicherten Menschheit am ehesten hilft. Politischer Aktionismus ist unangebracht, auch wenn die Bürger ungeduldig werden. Ein Gastbeitrag.

Historische Epochen laufen nicht mit der immer gleichen Geschwindigkeit. Es gibt Zeiten, in denen sehr viel passiert; in anderen geschieht nur wenig. Der legendäre und früh verstorbene Popsänger Falco hat einmal den schönen Satz gesagt: „Wer sich an die 80er erinnern kann, der hat sie nicht erlebt!“ Und gewiss war das aus westeuropäischer und amerikanischer Sicht ein Jahrzehnt, in dem wenig geschah, was das kollektive Gedächtnis aufbewahren würde. Dagegen war das Jahrzehnt zuvor durch die Ausläufer der Studentenbewegung, den Terrorismus, die aufkommende Ökobewegung und die Proteste gegen Atomkraftwerke, den Nato-Doppelbeschluss, Gorleben und die Startbahn West eine höchst aufgeregte Zeit, vom Ende der 1980er-Jahre mit dem Zusammenbruch des Ostblocks und seiner Einmündung in die jugoslawischen Zerfallskriege und eine neue, allerdings nur mit kurzer Halbwertszeit versehene Weltordnung ganz zu schweigen.

Seither geht es anscheinend drunter und drüber, mit Nine-Eleven, dem Krieg gegen den Terror, dem Klimawandel, der Digitalisierung, der Finanzkrise, dem Niedergang des Europäischen Projekts, der Ukraine- und Krim-Krise, dem Erstarken des Rechtspopulismus und, und, und. Selbst gestandene Nachrichtenprofis wie Claus Kleber stellen ratlos in der eigenen Sendung fest, dass sie eine solche Häufung von negativen Ereignissen noch nicht erlebt hätten.

Verstärkt wird dieser Eindruck durch das Internet und die sozialen Medien, die die Zeitspanne zwischen Ereignis und Bericht auf null verkürzt und zu einer Mitteilungsdichte geführt haben, die es vor diesen Medien einfach nicht gab. Vielleicht passiert also gar nicht mehr, sondern es wird nur mehr von dem bekannt, was eben so passiert?

Stabilität ist die Ausnahme, denn die Regel

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.