Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

10:00 Uhr
NYSEinstein am 23.4.2017: "Die politischen Schlagzeilen verwirren den Markt"

Ungeliebte SPD

Mittwoch, 11.01.2017 09:00 von

Die SPD verliert laut einer Forsa-Umfrage in der Gunst der Wähler. Aktuell steht die Partei im Wahltrend bei 20 Prozent – für eine rot-rot-grüne Koalition oder eine Ampel müsste sie noch deutlich an Stimmen zulegen.

CDU und CSU kommen zu Beginn des Wahljahres der jüngsten Forsa-Umfrage zufolge unverändert auf 37 Prozent. Die SPD dagegen verliert im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt und steht nun bei 20 Prozent, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Stern-RTL-Wahltrend hervorgeht. Drittstärkste Kraft bliebe nach wie vor die AfD mit zwölf Prozent. Die Grünen verharren bei zehn Prozent, die Linke bei neun und die FDP bei sechs Prozent.

„Eine regierungsfähige Mehrheit von mindestens 47 Prozent hätte derzeit sowohl eine Große Koalition, ein schwarz-grünes Bündnis als auch eine schwarz-grün-gelbe Jamaika-Koalition“, erklärte Forsa-Chef Manfred Güllner. Nicht reichen würde es mit 39 Prozent für Rot-Rot-Grün und auch nicht für eine Ampel aus SPD, Grünen und FDP, die auf 36 Prozent käme. Die SPD müsste für die Ampel elf und für Rot-Rot-Grün acht Prozentpunkte zulegen – und damit ihr Ergebnis von 2013 weit übertreffen, sagte Güllner. Damals war die SPD auf 25,7 Prozent gekommen.

Das Forsa-Institut befragte den Angaben zufolge vom 2. bis 6. Januar im Auftrag des Magazins „Stern“ und des Fernsehsenders RTL 2.501 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.