So viel werden Sie 2017 verdienen

Mittwoch, 05.10.2016 11:00 von

Der Fachkräftemangel macht Deutschlands Unternehmern Sorgen – beste Voraussetzungen also, um mehr Geld auszuhandeln. Ein neuer Gehaltsreport zeigt, wie viel Sie im kommenden Jahr mehr verdienen können.

Die deutsche Wirtschaft wächst. Die Arbeitslosenquote sinkt. Kann es schönere Nachrichten geben? Wohl kaum. Doch ganz so rosig ist die Lage nicht, denn gleichzeitig verändert die Digitalisierung bestehende Geschäftsmodelle, ruckelt an alten Strukturen und beeinflusst das Denken in Unternehmen. Und zwar so radikal wie tiefgreifend. Der 2014 verstorbene Medienunternehmer Ossi Urchs beschrieb es mal ganz treffend so: „Digitalisierung ist nicht wie Schnupfen – es geht nicht wieder weg.“

Wie aber mit den komplexen Herausforderungen umgehen, wenn man weiter erfolgreich sein will im Markt? Bemühen wir noch ein altes chinesisches Sprichwort, das sagt: „Wenn der Wind der Veränderung bläst, bauen die einen Schutzmauern, die anderen Windmühlen.“ Viele Firmen, die mit dem technologischen Wandel Schritt halten und den Anschluss nicht verpassen wollen, bauen immerhin gerade fleißig Windmühlen und suchen dafür qualifizierte Fachkräfte. Händeringend, denn von ihnen gibt es auf dem Arbeitsmarkt viel zu wenige. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Gehaltsreport des Personaldienstleisters Robert Half, der dem Handelsblatt exklusiv vorliegt.

Für 94 Prozent der Unternehmen, die für die Studie befragt wurden, ist es sehr schwierig, qualifizierte Kandidaten zu finden. Vor allem Fachkräfte mit Spezialwissen und Know-How in Nischenbereichen sind Mangelware. Eine Lücke auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen auch die Mitarbeiter aus der Babyboomer-Generation der 50er- und 60er Jahre, die in Rente gehen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.