Top-Thema

16:53 Uhr
Aktien New York: Dow müht sich auf Rekordhoch - Nasdaq mit mehr Schwung

ROUNDUP: US-Notenbanker halten an Straffungskurs fest - Fokus auf Inflation

Mittwoch, 03.01.2018 20:41 von dpa-AFX

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Notenbank Fed hält trotz einer eher schwachen Inflationsentwicklung an ihrem geldpolitischen Kurs fest. Die meisten Mitglieder im geldpolitischen Ausschuss sprechen sich für weitere graduelle Leitzinsanhebungen aus, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (Minutes) zur jüngsten Sitzung des geldpolitischen Ausschusses (FOMC) vom 12. und 13. Dezember hervorgeht. Maßgeblich für das Straffungstempo dürfte demnach die künftige Entwicklung der Teuerung sein.

Die Fed signalisiert bislang drei Zinsanhebungen für dieses Jahr. Der Markt geht eher von zwei Erhöhungen aus, beginnend ab März. Erschwert wird die Vorhersehbarkeit der US-Geldpolitik durch die zahlreichen Personalwechsel, die in der Fed anstehen. So erhält die Fed nicht nur einen neuen Chef und Vize-Chef, sondern auch weitere neue Mitglieder im einflussreichen Direktorium.

Während man mit der wirtschaftlichen Entwicklung allgemein zufrieden gewesen sei, gebe es Einigkeit darüber, dass man die weitere Inflationsentwicklung genau im Blick behalten müsse, hieß es in dem Protokoll. Dabei wurde auch der zuletzt gesunkene Abstand zwischen den kurzfristigen und den langfristigen Zinsen thematisiert, der aber den Währungshütern zufolge im historischen Vergleich nicht unüblich ist.

Sollte sich die Inflation künftig nicht auf die angepeilten zwei Prozent zu bewegen, könnte das Tempo der Zinsanhebungen laut dem Protokoll verlangsamt werden. Andererseits wurde auch die Sorge geäußert, dass zu schnelle Maßnahmen sowie fiskalpolitische Impulse zu einem übermäßigen Inflationsanstieg führen könnten. Viele Fed-Mitglieder erwarten durch die kurz vor Weihnachten von US-Präsident Donald Trump abgesegnete Steuerreform einen Anstieg der Konsumausgaben sowie einen moderaten Schub bei den Investitionen.

Der US-Dollar bekam durch die Veröffentlichung etwas Auftrieb und schickte den Euro im Gegenzug auf sein Tagestief von 1,2001 Dollar (Dollarkurs). Die Renditen auf US-Staatspapiere legten leicht zu. Am US-Aktienmarkt gab es kaum Reaktionen./tos/he