Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

24.09.17
WAHL/GESAMT-​ROUNDUP: Merkel vorn - SPD auf Rekordtief - AfD Dritter

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: An den US-Börsen kehrt der Mut zurück

Dienstag, 22.08.2017 22:30 von

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach den Kursverlusten an den US-Börsen in der vergangenen Woche und der Stagnation zu Wochenbeginn sind die Anleger am Dienstag wieder mutiger geworden. "Der Risikoappetit steigt wieder langsam, auch wenn die geopolitischen Spannungen erneut jederzeit die Oberhand gewinnen können", kommentierte Marktexperte Craig Erlam vom Devisenhändler Oanda mit Blick auf den Konflikt zwischen Nordkorea und den USA.

Vor allem gegen Handelsschluss gab es noch einen weiteren Schub nach oben, so dass der Dow Jones Industrial mit plus 0,90 Prozent auf 21 899,89 Punkte nur knapp unter seinem kurz zuvor erreichten Tageshoch schloss. Für den breiter aufgestellten S&P 500 ging es um 0,99 Prozent auf 2452,51 Punkte hoch. Der technologielastige Nasdaq 100 stieg um 1,50 Prozent auf 5873,33 Punkte.

DOW SANK VERGANGENE WOCHE AUF VIERMONATSTIEF

Im Verlauf der Vorwoche waren die Kurse in New York unter Druck geraten und der Dow Jones auf den niedrigsten Stand seit vier Wochen gesunken. Neben dem Nordkorea-Konflikt hatte auch das Polit-Chaos in der US-Regierung die Investoren verunsichert.

Nach dem Beginn eines gemeinsamen Militärmanövers der USA mit Südkorea verschärfte Nordkorea an diesem Dienstag nun seine Tonlage. Ein Sprecher der im Grenzort Panmunjom stationierten Einheit der nordkoreanischen Volksarmee drohte wegen der Übungen im Nachbarland mit "schonungsloser Vergeltung und Bestrafung". Wie die Maßnahmen aussehen sollen, blieb zugleich unklar. Der Befehlshaber des Pazifikkommandos der USA, Harry Harris, hingegen betonte, wie wichtig eine diplomatische Lösung in dem Konflikt sei.

APPLE (Apple Aktie) UND SNAP ERHOLEN SICH

Unter den Einzelwerten zählten die Aktien von Apple nach den jüngsten Kursverlusten zu den größten Gewinnern im Dow mit einem Plus von 1,63 Prozent. Die Intel (Intel Aktie) -Papiere hingegen waren Schlusslicht mit minus 0,77 Prozent.

Die ebenfalls an der New Yorker Börse gelisteten Snap -Titel erholten sich um 7,00 Prozent und machten damit ihre Verluste vom Vortag wieder mehr als wett.

An der Nasdaq stiegen die beiden Aktiengattungen A (mit Stimmrechten) und C (ohne Stimmrechte) der Google -Mutter Alphabet um jeweils rund 2 Prozent. Der IT-Konzern hatte die neue Version seines Mobilsystems Android veröffentlicht. Nach N wie Nougat in der Version 7 benennt der Internet-Riese das aktuelle Betriebssystem mit dem Codenamen Oreo für den Buchstaben O. Es bietet einige Neuerungen wie individuelle Benachrichtigungen und eine stromsparende App-Bremse.

KUPFERPREISE GEBEN FREEPORT-MCMORAN AUFTRIEB

Die Papiere des auf Kupfer spezialisierten Bergwerkskonzerns Freeport-McMoran rückten um 2,31 Prozent vor. Die fortgesetzte Rally des Kupferpreises gab Auftrieb. Dieser kletterte an diesem Dienstag auf den höchsten Stand seit November 2014. Der Vorstandschef des chilenischen Kupferproduzenten Antofagasta , Ivan Arriagada, prognostizierte in einem TV-Interview zudem weiter steigende Preise.

Um mehr als 9 Prozent ging es hingegen für die Papiere des Parfüm- und Kosmetikkonzerns Coty nach vorgelegten Quartalszahlen abwärts. Der aus eigener Kraft erwirtschaftete Umsatz war im vierten Geschäftsquartal gesunken. Dagegen stiegen die Salesforce-Aktien um 1,30 Prozent. Der Software-Dienstleister und SAP (SAP Aktie) -Wettbewerber veröffentlicht nach Börsenschluss seine Quartalszahlen. Einige Investoren erwarten, dass Salesforce die Marktprognosen übertreffen wird.

EURO GIBT VORTAGESGEWINNE KOMPLETT AB

Der Euro wurde zur Schlussglocke an der Wall Street zu 1,1761 Dollar gehandelt und gab damit seine Vortagesgewinne letztlich wieder komplett ab. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1771 (Montag: 1,1761) Dollar festgesetzt. Am US-Rentenmarkt fielen wegweisende zehnjährige Staatsanleihen um 10/32 Punkte auf 100 9/32 Punkte und rentierten mit 2,217 Prozent./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---