Top-Thema

22:40 Uhr +0,81%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

ROUNDUP 2: Bahn zieht sich weitgehend aus Fernbusmarkt zurück

Freitag, 16.09.2016 14:44 von

BERLIN (dpa-AFX) - Die Deutsche Bahn zieht sich wegen Verlusten weitgehend aus dem Fernbusgeschäft zurück und lässt damit noch mehr Raum für den Marktführer Flixbus. Bis Ende 2016 soll die Marke BerlinLinienBus vom Markt verschwinden und nur einen kleinen Teil der Strecken an die Konzernschwester IC Bus abgeben, wie das Bundesunternehmen am Freitag mitteilte. Damit scheidet der einzige verbliebende größere Konkurrent von Marktführer Flixbus weitgehend aus dem Markt aus.

Die Bahn hat BerlinLinienBus in den vergangenen Monaten zwar kräftig ausgebaut, zuletzt boten die weißen Busse jeden achten Fernbuskilometer an. Allerdings schreibt die Bahn im Fernbusgeschäft rote Zahlen. In Unternehmenskreisen hieß es, die Bahn habe bei BerlinLinienBus bei einem Jahresumsatz von 12 Millionen Euro Verluste von 28 Millionen Euro gemacht.

Der IC Bus habe sich wirtschaftlich als nachhaltiger herausgestellt, begründete Fernverkehrschef Berthold Huber die Entscheidung. IC Bus ergänzt das ICE- und Intercity-Netz der Bahn und fährt auf den Fernstrecken, auf denen Busse schneller oder günstiger unterwegs sind, etwa bei einer Reihe grenzüberschreitender Verbindungen. Damit deckte der IC Bus zuletzt aber nach Daten des Marktforschungsinstituts Iges nur ein Prozent des Marktes ab, den Flixbus nach Marktdaten mit knapp 80 Prozent dominiert. Der IC Bus werde nun ausgebaut, kündigte Huber an.

Die Bahn hatte im August bereits angekündigt, ihre Fernbus-Strategie im zweiten Halbjahr 2016 neu bewerten zu wollen. Der Druck unter den Wettbewerbern bleibe hoch, die Preise aber unverändert niedrig, hatte der Konzern zur Begründung erklärt.

Hintergrund war auch die fortschreitende Konsolidierung auf dem erst 2013 liberalisierten Markt. Erst Anfang August hatte die Deutsche Post (Deutsche Post Aktie) ihren Ausflug ins umkämpfte Fernbusgeschäft nach drei Jahren beendet und die Aktivitäten an den Marktführer Flixbus verkauft. Die Post hatte den Rückzug mit der mangelnden Wirtschaftlichkeit der Aktivitäten begründet.

Branchenprimus Flixbus hatte seine Marktposition in Deutschland durch Zukäufe massiv ausgebaut und fasst mittlerweile auch Fuß in mehreren europäischen Ländern. Flixbus-Geschäftsführer André Schwämmlein sieht das Unternehmen aber nicht als Monopolisten, sondern verwies am Freitag auf die Konkurrenz im gesamten Mobilitätsmarkt: "Die Bahn wird nach wie vor neben dem Pkw, den Mitfahrzentralen und Billigfliegern ein großer Wettbewerber auf Schiene und Straße von uns bleiben."

Der Geschäftsführer des Instituts Iges, Christoph Gipp, geht nun von weiter leicht steigenden Preisen in der Branche aus. Flixbus sei aber kein Monopolist. "Es gibt auch weiterhin kleinere deutsche Anbieter sowie Angebote mehrerer ausländischer Unternehmen. Weitere Markteinstiege sind nicht ausgeschlossen, da derzeit ausländische Investoren großes Interesse am Marktgeschehen zeigen."

Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer nannte den Schritt der Bahn eine "Fehlentscheidung". Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonard sagte, der faktische Marktaustritt der Bahn beim Fernbus komme zur Unzeit. Die Wachstumszahlen von BerlinLinienBus hätten eine andere Sprache gesprochen.

Die Grünen-Politiker Matthias Gastel und Katharina Dröge nannten den Rückzug der Bahn eine weitere schlechte Nachricht für Fernbusreisende. "Wenn ein Unternehmen wie Flixbus jetzt 90 Prozent Marktanteil hat, kann es keinen fairen Wettbewerb mehr geben. Und wenig Wettbewerb führt zu schlechteren Angeboten und weniger Auswahl für die Kunden."

Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums sagte: "Es kommt jetzt darauf an, dass die Deutsche Bahn das Signal gibt, wie sie den Wettbewerb um mehr als 20 Millionen Fernbuskunden aufnimmt." Angesichts des nun noch größeren Marktanteils von Branchenprimus Flixbus plane das Ministerium "keine regulatorischen Maßnahmen". Es gebe weiterhin verschiedene Wettbewerber.

Das Bundeskartellamt hat bislang nicht in den Fernbus-Markt eingreifen können, weil die Unternehmen noch unter der notwendigen Umsatzschwelle von 500 Millionen Euro operierten. "Wir werden den Markt aber weiter beobachten", sagte ein Sprecher am Freitag./sam/hoe/bf/DP/stk