Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

16:38 Uhr
ROUNDUP 2: VW will mehr Dieselautos nachrüsten - Gewinn kräftig gesteigert

Presse: Gut 10 000 Milchbetriebe wollen ihre Produktion kürzen

Dienstag, 27.09.2016 05:21 von

PASSAU (dpa-AFX) - Um den Preisverfall bei der Milch zu stoppen, wollen nach einem Bericht der "Passauer Neuen Presse" knapp 10 000 Milchviehbetriebe in Deutschland ihre Produktion vorübergehend verringern. Dafür stehe eine Finanzhilfe der EU bereit. Bis Ende der Woche sollen die Betriebe Bescheide über die Beihilfe erhalten, die entsprechende Anträge gestellt haben und bereit sind, ihre Milchmenge für einen Zeitraum von drei Monaten zu reduzieren.

"Kurzfristig muss die Menge runter, damit der Milchpreis wieder steigen kann", sagte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) der Zeitung (Dienstag). Für ihren Beitrag zur Mengenreduzierung könnten die deutschen Milchbauern jetzt zusätzlich 40 Millionen Euro der EU in Anspruch nehmen. Wichtig bleibe jedoch, dass sich die Branche auf zukunftsfeste Marktstrukturen verständigen wolle: "Eine Erholung des Milchpreises darf nicht zur Erlahmung der Reformbemühungen führen."

Dem Bericht zufolge haben sich 9947 Agrarbetriebe bereit erklärt, ihre Milchproduktion für drei Monate um gut 286 Millionen Liter zu reduzieren. Die meisten Anträge stammten aus Bayern (3226), gefolgt von Nordrhein-Westfalen (1131), Niedersachsen und Bremen (2014). Von Betrieben aus Baden-Württemberg wurden demnach 772 Beihilfeanträge gestellt. In Mecklenburg-Vorpommern wurden 158 Anträge gezählt, in Brandenburg 151./hgo/DP/zb