Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

09:56 Uhr
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Nordkorea und Regierungsbildung belasten

Moody's zahlt 864 Millionen Dollar

Samstag, 14.01.2017 11:00 von

Wer faule Geschäfte fördert, muss Strafe zahlen: Dieser einfachen Logik folgt nun eine Entscheidung in den USA. Die Ratingagentur Moody's (Moody's Aktie) muss sich für ihr Vorgehen vor der Finanzkrise 2008 verantworten.

Für ihr Fehlverhalten und die Mitverantwortung an der weltweiten Finanzkrise 2008 hat die Ratingagentur Moody's einer Strafzahlung in Millionenhöhe zugestimmt. Das Unternehmen einigte sich mit dem US-Justizministerium sowie 21 US-Staaten und Washington, D.C. auf eine Summe von fast 864 Millionen Dollar (Dollarkurs). 437,5 Millionen gehen demnach an die Behörde, 426,3 an die Staaten. Auch Moody's selbst ging nach der Mitteilung hart mit sich ins Gericht.

Die zweitgrößte Ratingagentur der Welt erklärte, ihren eigenen Standards nicht gefolgt zu sein. In den kommenden fünf Jahren blieben bereits bestehende Maßnahmen erhalten, um die „Integrität, Unabhängigkeit und Qualität der Kreditratings“ zu stärken, hieß es in einer Mitteilung. Zudem kämen noch weitere Reformen hinzu, die die Objektivität der Bewertungen garantieren sollen. Dazu gehört beispielsweise, dass Änderungen am Ratingsystem unabhängig überprüft werden und sichergestellt wird, dass Mitarbeiter nicht auf Grundlage des finanziellen Erfolgs von Moody's vergütet werden.

Vor der Finanzkrise 2008 hatte Moody's überhöhte Ratings auf dem Immobilienmarkt abgegeben. Auch die ebenfalls großen Agenturen Standard & Poor's und Fitch waren dafür kritisiert worden, damals risikoarme Bewertungen für risikoreiche Hypothekengeschäfte veröffentlicht zu haben.

Standard & Poor's zahlte in diesem Zuge vor zwei Jahren bereits fast 1,4 Milliarden Dollar, um eine ähnliche Vereinbarung mit dem Justizministerium sowie 19 US-Staaten und Washington, D.C. einzugehen.

Durch die positiven Bewertungen fauler Hypothekengeschäfte war die Immobilienblase auf dem US-Markt immer größer geworden und schließlich geplatzt. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Geschäfte - durch Verkäufe an unterschiedlichste Banken - schon längst internationale Kreise gezogen und führten zu einem finanziellen Kollaps weltweit.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.