Top-Thema

Mehrheit glaubt nicht an gute Jobperspektive von Flüchtlingen

Mittwoch, 14.09.2016 11:25 von

BERLIN (dpa-AFX) - Die meisten Bundesbürger haben nur geringe Erwartungen an die Bildung und die Arbeitsperspektiven von Flüchtlingen. So schätzen drei von vier Deutschen den durchschnittlichen Bildungsstand der Flüchtlinge als niedrig ein, wie aus dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten Bildungsbarometer des ifo-Instituts hervorgeht. Mehr als jeder Zweite glaubt nicht, dass die Flüchtlinge dabei helfen, den Fachkräftemangel der Wirtschaft zu verringern. Jeder Dritte geht schon davon aus.

Drei Viertel sind für staatlich finanzierte verpflichtende Sprachkurse. 58 Prozent sind für eine Ausweitung der Schulpflicht von 18 auf 21 Jahre für alle jungen Erwachsenen, auch Flüchtlinge, die keinen Abschluss oder Arbeitsplatz haben. 26 Prozent sind dagegen. Ein zweijähriges Bleiberecht nach Abschluss einer Ausbildung befürwortet jeder Zweite, mehr als jeder Dritte ist dagegen.

Gespalten sind die Bürger bei den Fragen einer staatlichen Übernahme von Ausbildungskosten der Betriebe: 45 Prozent sind dafür, 41 Prozent dagegen. Die meisten sind für eine möglichst gleichmäßige regionale Verteilung von Flüchtlingskindern auf die Schulen. Für eine schnelle Integration von Flüchtlingskindern im Grundschulalter in existierende Schulklassen sind 72 Prozent - unter den Lehrern sind es sogar 83 Prozent./bw/DP/fbr