Im Fokus: TraderFox Dividenden-Champions Defensive Index

Freitag, 15.07.2016 11:23 von Richard Pfadenhauer

Im Fokus: TraderFox Dividenden-Champions

Defensive Index                                                                                                                            

14.Juli 2016

  • Lage:

"Dividenden sind der neue Zins" titelten zahlreiche Zeitungen in den zurückliegenden beiden Jahren. Der Grund für die Behauptung:
Anleger wollen regelmäßige und planbare Erträge. Inzwischen notieren allerdings selbst die Renditen langfristiger Bundesanleihen im
negativen Bereich. Wer mindestens einen Inflationsausgleich haben will, muss zu Unternehmensanleihen greifen. Bei
Unternehmensanleihen bester Bonität, sind jedoch die Renditen auch recht mickrig. Ein Ende dieser Entwicklung ist nicht in Sicht. „Die Zinsen dürften für längere Zeit auf dem aktuellen oder sogar auf einem niedrigeren Niveau bleiben“, erklärte EZB-Präsident Mario Draghi in Wien bei der Medienkonferenz zum Zinsentscheid im Juni. Auf der Suche nach Anlagealternativen greifen viele Investoren zu defensiven Aktienstrategien. Aktien warten teilweise mit Dividendenrenditen im mittleren einstelligen Bereich auf. Dass die Dividendenrenditen höher liegen als Anleihenrenditen, ist zwar nichts Neues. Schließlich sind Dividenden nicht planbar. Zudem besteht das Risiko eines Kursrückgangs bei der Aktie. Immer mehr institutionelle sowie private Anleger setzen in Erwartung mittelfristig höhere Renditen zu erwirtschaften dennoch auf eine Dividendenstrategie. Dies zeigen unter anderem Daten vom BVI für das vergangene Jahr.
Der TraderFox Dividenden-Champions Defensive Index enthält 20 dividendenstarke Aktien aus den USA. Dazu zählen aktuell unter anderem 3M, General Dynamics, IBM und Merck. Der Index geht jedoch bei der Auswahl der Titel einen Schritt weiter als zahlreiche aktiv gemanagte Fonds und dividendenbasierte Indexprodukte. "Neben der klassischen Dividende gelten auch Aktienrückkäufe als probates Mittel, erwirtschaftete Geldmittel an die Aktionäre auszuschütten. In unserer eigenentwickelten Kennzahl „Adjustierte Dividendenrendite“ berücksichtigen wir daher bei der Auswahl der Indexkomponenten neben ausgeschütteten Dividenden auch Aktienrückkäufe und Kapitalerhöhungen", erklärt Simon Betschinger, Gründer von Traderfox. "Aktienrückkäufe sind theoretisch äquivalent zu einer Dividende, die dem Aktionär anschließend in die Aktie reinvestiert."Der Index ist regelbasiert und die Dividenden werden reinvestiert.
Historische Betrachtungen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Entwicklungen. Die bisherige wenngleich auch relativ kurze Entwicklung kann sich jedoch sehen lassen. Trotz der defensiven Ausrichtung des Index, ist der Aktienindex nicht gegen Verluste gefeit. Bei einer Konsolidierung des Gesamtmarkts könnte auch der TraderFox Dividenden-Champions Defensive Index unter Druck kommen.

 

Indexzertifikat

  • HVB Open End Indexzertifikat (WKN HU474Y)
  • Briefkurs des Zertifikats: EUR 109,16
  • Kurs des Basiswerts: EUR 13,62
  • Verwaltungsgebühr p.a.: 1,5%
  • Finaler Bewertungstag: Open End

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets Stand: 14.07.2016; 14:08  Uhr
 

HVB Open-End-Index-Zertifikat

Index-Zertifikate bewegen sich unter normalen Voraussetzungen linear zum Index. Das bedeutet, dass diese Wertpapiere die Entwicklung des ihnen zugrunde liegenden Index nahezu vollständig nachvollziehen. Mögliche Entgelte können den Wert des Zertifikats mindern. Open-End-Index-Zertifikate haben keine automatische Laufzeitbeschränkung. Der Emittent hat bei Open-End-Produkten jedoch ein Kündigungsrecht. Fällt der Kurs des Index, kann dies deutliche Verluste beim Anleger zur Folge haben.

Bei einer Insolvenz, d. h. einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten, kann es zu Verlusten bis hin zum Totalverlust kommen.

 

„onemarkets" – Wissen, was wichtig ist.

Für Selbstentscheider und Trader hält  der deutsche Emittent UniCredit Bank AG (HypoVereinsbank onemarkets) ein vielfältiges Angebot an Anlage- und Hebelprodukten inklusive Serviceleistungen bereit. So finden Anleger in Deutschland, Österreich und CEE eine breite Auswahl an Basiswerten aller Anlageklassen: Aktien(-indizes), Rohstoffe, Zinsen, Währungen, Bonität, Fonds, Mischformen (Hybrids) und alternative Investments. Emissionsformen erstrecken sich vom Zertifikat über die Anleihe und Optionsschein bis hin zum strukturierten Fonds. Als Teil der UniCredit gehört die UniCredit Bank AG zu den Top 5 Emittenten in Deutschland mit einem Marktanteil von 9,9 Prozent (DDV Statistik vom 31.12.2015). Die Bonitätseinschätzung der UniCredit Bank AG durch führende Rating-Agenturen ist jeweils aktuell auf www.onemarkets.de/bonitaet zu finden. Die Kernkapitalquote (Tier 1 Ratio) und die harte Kernkapitalquote (CET1 Capital Ratio) lagen zum 31.12.2015 bei 25,1 Prozent. (Vorläufiges Ergebnis der Geschäftszahlen zum 31.12.2015).

 

Kontakt
Unser Experten-Team steht Ihnen gerne zur Verfügung
InfoLine: +49 (0)89 378 17 466
E-Mail: onemarkets@unicredit.de

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter:
Corporate & Investment Banking, UniCredit Bank AG
Team onemarkets
Arabellastraße 12
81925 München
www.onemarkets.de

 

Wichtige Hinweise und Haftungsausschluss

Zertifikate sind Schuldverschreibungen. Bei einer Insolvenz des Emittenten UniCredit Bank AG drohen Verluste bis hin zum Totalverlust. Details sowie Chancen und Risiken aller genannten Produkte sind den jeweiligen Produktunterlagen zu entnehmen. Allein maßgeblich sind der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen, die bei der UniCredit Bank AG kostenlos erhältlich sind. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de
Die Informationen in dieser Werbemitteilung erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und sie unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Angaben in dieser Publikation basieren auf sorgfältig ausgewählten Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Wir geben jedoch keine Gewähr über die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben. Diese Informationen stellen keine Anlageberatung und kein Angebot zum Kauf oder Verkauf dar. Die hierin bereitgestellten Berichte dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Private Investoren sollten den Rat ihrer Bank oder ihres Bankberaters zu den betreffenden Investitionen einholen, bevor sie diese tätigen. Diese Information richtet sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn- bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Insbesondere enthält diese Information weder ein Angebot, noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritanniens oder der Länder im Europäischen Wirtschaftsraum, in denen die Voraussetzungen für ein derartiges Angebot nicht erfüllt sind.

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Richard Pfadenhauer interessiert sich schon seit über 20 Jahren für das Thema Börse. Dabei war er über 12 Jahre als Wirtschaftsredakteur für den Finanzen Verlag tätig. Nach zwei Jahren als Redakteur bei der Spezialpublikation für Hebelprodukte, Finanzen und Optionsscheine wechselte er zunächst zum Derivatebereich des Magazins Euro am Sonntag und später verantwortete der DVFA-Analyst den Bereich der strukturierten Hebel- und Anlageprodukte beim Anlegermagazin €URO. Seit Oktober 2010 ist er bei der HypoVereinsbank Experte für Hebelprodukte und als Chefredakteur für das onemarkets Kundenmagazin sowie den onemarkets Blog verantwortlich.