Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

10:31 Uhr
ROUNDUP: Siltronic erhöht Prognose für 2017 leicht - Aktienkurs unter Druck

Keine Zahlen? Aktie sackt ab

Dienstag, 14.02.2017 10:10 von

Eine japanische Zeitung meldet, der Industriekonzern Toshiba (Toshiba Aktie) verzeichne massive Verluste im Atomgeschäft und sehe seinen Fortbestand gefährdet. Nach der Meldung verschiebt Toshiba seine Bekanntgabe der Quartalszahlen.

Der angeschlagene japanische Elektronikriese Toshiba will seine Quartalszahlen und die Abschreibungen für sein US-Atomkraftwerksgeschäft statt an diesem Dienstag erst am 14. März veröffentlichen. Man kläre mit den Buchprüfern noch immer die Verluste in Zusammenhang mit dem Kauf eines US-Kraftwerkbauers, begründete der Konzern nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo die Verzögerung. Auf das Ausbleiben konkreter Zahlen reagierte der Markt prompt: Die Wertpapiere des Konzerns sackten um 9,4 Prozent ab.

Vor der geplanten Veröffentlichung hatte die japanische Zeitung "Nikkei" am Montag berichtet, dass Toshiba vor den Neunmonatszahlen eine Warnung vor finanziellen Risiken für den Konzern aussprechen wollte. Die Schulden könnten das Vermögens des Konzerns überschreiten, so die Zeitung. Bei Toshiba war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Dann folgte die Absage des Termins.

Der Konzern hat große finanzielle Probleme mit seinem Atomgeschäft in den USA. Die Abschreibungen dürften in Milliardenhöhe liegen. Toshiba hat nach einem Bilanzskandal und der folgenden Radikalsanierung zuletzt hohe Verluste eingefahren und Konzernteile verkaufen müssen. Toshiba braucht dringend Kapital, um finanziell handlungsfähig zu bleiben.

Das noch von einem Bilanzskandal aus dem Jahr 2015 geschwächte Traditionsunternehmen ist nach dem Kauf einer US-Firma, die Atomkraftwerke baut, 2016 tiefer in die Krise gerutscht. In diesem Geschäftsbereich laufen Projektkosten aus dem Ruder, was den Mutterkonzern zu drastischen Abschreibungen zwingt. Die Milliardenverluste wegen Problemen in der US-Atomsparte könnten sich Medienberichten zufolge auf umgerechnet knapp sechs Milliarden Euro belaufen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.