Infrastruktur-ETF als Alternative

Mittwoch, 28.09.2016 06:00

Wer das Risiko streut, hat während turbulenter Marktphasen oftmals die Nase vorn. Dabei kommt es allerdings darauf an, dass negative Korrelationen zwischen Anlageklassen auch dann noch Bestand haben, wenn es an den Märkten hoch her geht. Aus diesem Grund setzen immer mehr Anleger auf exotischere Anlageklassen wie beispielsweise Infrastruktur. Kristina Hooper, US Investment Strategist bei AllianzGI, rechnet vor der US-Präsidentschaftswahl durchaus mit nervösen Märkten: „Die US-Präsidentschaftswahl könnte die Finanzmärkte kurzfristig negativ beeinflussen. Je nach Ausgang der Kongresswahlen dürfte der neue Präsident Schwierigkeiten haben, sein oder ihr Wahlprogramm durchzusetzen. Beide Kandidaten planen jedoch, die Staatsausgaben zu erhöhen. Dies wäre positiv für die US-Wirtschaft, insbesondere da unklar ist, ob die expansive Geldpolitik noch wirkt“, so die Expertin für Investments in den USA.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.