Top-Thema

13:11 Uhr +5,49%
RWE erwartet keine Milliarden- Entschädigungen wegen Atomausstiegs

Hollande setzt Siemens-Rivalen unter Druck

Montag, 12.09.2016 14:40 von

Eigentlich wollte Alstom die Zugproduktion in Belfort einstellen. Doch nun fordert Frankreichs Präsident François Hollande den Siemens-Rivalen auf, an diesem Standort weitere Züge zu produzieren. Nur Wahlkampf-Taktik?

Frankreichs Präsident François Hollande setzt den Siemens-Rivalen Alstom unter Druck, weiter Züge im ostfranzösischen Belfort zu bauen. Das berichtete Wirtschafts- und Finanzminister Michel Sapin nach einem Krisentreffen in Paris.

Das Unternehmen hatte angekündigt, wegen zurückgehender Bestellungen die Zugproduktion am historischen Standort Belfort 2018 einzustellen. Den mehr als 400 betroffenen Mitarbeitern sollen andere Stellen in Frankreich angeboten werden.

Der französische Staat ist Minderheitsaktionär bei Alstom. Zudem ist in sieben Monaten die Präsidentschaftswahl geplant – das erklärt laut französischen Medien die hohe Aufmerksamkeit von Spitzenpolitikern für diesen Fall.

„Der Präsident der Republik hat uns ein Ziel vorgegeben – dafür zu sorgen, dass die Bahnaktivitäten von Alstom in Belfort erhalten werden können“, sagte Ressortchef Sapin. Daran werde nun gearbeitet. Laut der Nachrichtenagentur AFP besitzt der Staat 20 Prozent der Stimmrechte im Verwaltungsrat des Unternehmens.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.