Greenpeace: Merkel muss Trump vom Klimaschutz überzeugen

Donnerstag, 01.12.2016 05:56 von

BERLIN (dpa-AFX) - Greenpeace fordert von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) während der beginnenden deutschen G20-Präsidentschaft Überzeugungsarbeit in Sachen Klimaschutz - vor allem mit Blick auf die USA. "Kanzlerin Merkel muss Donald Trump deutlich machen, dass die Zeit für Kohle, Öl (Rohöl) und Gas abläuft", sagte der Sprecher der Umweltorganisation, Tobias Münchmeyer, in Berlin. Die Bundesregierung müsse den Kurs der chinesischen G20-Präsidentschaft fortsetzen und für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens kämpfen. Deutschland übernimmt an diesem Donnerstag den Vorsitz der Gruppe von 20 führenden Industrie- und Schwellenländern.

Im Juli trifft sich die Staatengruppe in Hamburg - erstmals mit dem neuen US-Präsidenten Trump, der sich über den Klimaschutz stets kritisch äußert und den menschengemachten Klimawandel anzweifelt. "Glaubhaft wird Merkel nur sein, wenn sie in Deutschland ihre Hausaufgaben macht und den Kohleausstieg und eine Verkehrswende einleitet", sagte Münchmeyer. Die Gruppe der Zwanzig habe die Kraft, das Abkommen mit Taten zum Leben zu erwecken. "Denn der Schutz des Klimas liegt im Interesse aller Menschen, natürlich auch der Amerikaner."

Greenpeace verlangt von der deutschen G20-Präsidentschaft unter anderem eine klare Zielsetzung für den Ausstieg aus der Subventionierung fossiler Energieträger und schon bis 2018 konkrete Pläne zum Ausstieg aus Kohle, Öl und Erdgas./ted/DP/zb