Entwicklungszentrum für autonomes Fahren geplant

Mittwoch, 26.10.2016 21:00 von

Der bayerische Automobilhersteller will in München ein Entwicklungszentrum bauen, um seine Experten für autonomes Fahren an einem Standort vereinen. Zusätzlich sollen zahlreiche neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

BMW will im Großraum München ein Entwicklungszentrum für autonomes Fahren mit rund 2000 Mitarbeitern aufbauen. „Wir wollen Mitte 2017 loslegen“, sagte ein Konzernsprecher am Mittwoch. Derzeit arbeiteten einige BMW-Experten für autonomes Fahren im Forschungs- und Entwicklungszentrum nahe der Konzernzentrale und dem Stammwerk München, andere im Vorort Garching und an anderen Standorten.

„Wir wollen das an einem Ort zusammenführen in einer Art Campus und dort viele neue Arbeitsplätze schaffen“, erklärte der Sprecher. Gesucht würden IT-Spezialisten, Software-Entwickler und Ingenieure.

BMW will im Jahr 2021 ein selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen. Mit dem weltgrößten Chiphersteller Intel (Intel Aktie) und dem israelischen Roboterwagen-Spezialisten Mobileye als Partner will der Autokonzern die notwendige Technik entwickeln.

BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich sagte, der Konzern prüfe „derzeit mehrere Standorte im Großraum München“. Bei dem neuen Zentrum „setzen wir auch auf neue Arbeitsstrukturen, die uns ein schnelles Agieren in diesem hochinnovativen Umfeld ermöglichen“.

Ein Investor, der das Gebäude im Münchner Vorort Haar errichten und an BMW (BMW Aktie) vermieten wolle, habe schon einen Bauantrag gestellt, sagte der Sprecher. Aber im Moment sei noch nichts entschieden.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.