Endspurt im Wahlkampf

Freitag, 04.11.2016 08:20 von

Melania Trump ist zwar oft bei den Auftritten ihres Mannes dabei, ergreift aber selten das Wort. Im Endspurt greift sie aber nun in den Wahlkampf ein. Clinton buhlt mit Superstar Pharrell Williams (Williams Aktie) um Stimmen.

Seltene Wahlkampfhilfe von der Ehefrau: Wenige Tage vor der US-Präsidentschaftswahl ist Melania Trump für ihren Gatten in die Bresche gesprungen. Bei einem Auftritt im US-Staat Pennsylvania hob sie am Donnerstag ihre eigene Geschichte als Einwanderin hervor, legte den Fokus aber besonders auf Familienthemen. Damit wollte sie offenbar einen Gegenpol zu den Attacken von Hillary Clinton setzen, die Donald Trump vorwirft, Kindern ein schlechtes Vorbild zu sein. Auch gegen Mobbing im Internet wolle sie vorgehen, sollte ihr Mann ins Weiße Haus gewählt werden, versprach Melania Trump.

Während ihrer Kindheit in ihrem Heimatland Slowenien sei „Amerika das Wort für Freiheit und Möglichkeiten“ gewesen, sagte sie in einem Sportzentrum in Berwyn nahe Philadelphia. „Amerika hat bedeutet: Wenn du es dir erträumen kannst, kannst du es auch werden“, sagte sie.

Es war Melania Trumps erster Soloauftritt seit dem republikanischen Nominierungsparteitag im Juli. Für ihre Parteitagsrede hatte es damals zunächst viel Lob gegeben - bis sich herausstellte, dass einige Passagen so fast wortgleich aus einer früheren Ansprache von First Lady Michelle Obama stammten.

Melania Trump versprach bei ihrem jüngsten Auftritt in Berwyn, als First Lady für Frauen und Kinder zu kämpfen. Im Weißen Haus werde sie deren Anwältin sein, erklärte sie. Damit wollte sie offensichtlich Vorwürfe von Clinton entkräften, wonach Trump ein Frauenhasser sei.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.