Deutsche Telekom: Gelassene Reaktionen

Mittwoch, 30.11.2016 09:00

Vielleicht sind/waren Sie selber betroffen: Seit Sonntag haben Hunderttausende Telekom-Kunden Probleme mit ihren Routern. Die Deutsche Telekom (WKN: 555750 / ISIN: DE0005557508) teilte mit, dass rund 900.000 ihrer Kunden (von ca. 20 Mio. Kunden insgesamt) betroffen seien. Interessanterweise konnte die Deutsche Telekom selbst keinen Grund für die Störungen nennen.

Zudem soll es laut der Meldung keinen lokalen Schwerpunkt geben, die Probleme sollen stattdessen deutschlandweit aufgetreten sein. Die Telekom-Aktie reagierte zu Wochenstart relativ gelassen auf diese Probleme.

Deutsche-Telekom-Chart: finanztreff.de

Deutsche-Telekom-Chart: finanztreff.de

Wie gut ist das Krisenmanagement der Deutschen Telekom?

Natürlich, zeitweilige Probleme mit dem Router sind kein Weltuntergang. Probleme gibt es bekanntlich überall, wo Menschen arbeiten. Die Qualität eines Unternehmens zeigt sich auch und besonders in Krisensituationen wie dieser. Wie schnell werden die Fehler gefunden, wie gut ist die Kommunikation mit den Kunden? Die Telekom-Aktie bewegt sich seit Monaten innerhalb einer Bandbreite von ca. 14 bis ca. 16 Euro. Die jüngsten Quartalszahlen waren recht gut: Umsatz +6%, Konzernüberschuss sogar +30% auf 1,1 Mrd. Euro. Dennoch liegt der Aktienkurs rund 15% unter dem Vorjahreswert. Nun ist es an der Telekom, gutes Krisenmanagement zu zeigen.

Und hier noch das Zitat zum Tag:

„Zerschlage nie, was du auch aufknoten kannst.“ – Spanisches Sprichwort

Michael VaupelEin Beitrag von Michael Vaupel

Michael Vaupel, diplomierter Volkswirt und Historiker (M.A.), Vollblut-Börsianer. Nach dem Studium Volontariat und Leitender Redakteur und Analyst diverser Börsenbriefe (Emerging Markets, Internet, Derivate, Rohstoffe). Er ist gefragter Interview- und Chatpartner (N24, CortalConsors). Ethisch korrektes Investieren ist ihm wichtig.
Seine kostenlosen Newsletter können Sie hier abonnieren. Weitere Informationen unter: www.vaupels-boersenwelt.de

Bildquelle: Michael Vaupel / Pressebild Deutsche Telekom