Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

21.07.17
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Rekordjagd unterbrochen - GE auf Talfahrt

WDH: Deutsche Börse schafft Schlussspurt

Mittwoch, 15.02.2017 20:54 von

(Redigierfehler bereinigt)

ESCHBORN (dpa-AFX) - Die Deutsche Börse hat das vergangene Jahr mit einem Schlussspurt beendet. Sie profitierte dabei vom regen Handel an den Finanzmärkten nach der US-Präsidentschaftswahl. Die Nettoerlöse legten um 8 Prozent auf 2,39 Milliarden Euro zu, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in Eschborn bei Frankfurt mitteilte. Der operative Gewinn (Ebit) kletterte auch dank Kostensenkungen um 18 Prozent auf 1,11 Milliarden Euro. Unter dem Strich stieg der Gewinn im gleichen Maße auf 722 Millionen Euro. Die Aktionäre sollen daran mit einer von 2,25 auf 2,35 Euro je Aktie gestiegenen Dividende beteiligt werden.

Die Anleger blieben gelassen. Im außerbörslichen Handel zeigte sich der Kurs der Deutsche-Börse-Aktie zuletzt kaum verändert.

EUREX UND CLEARSTREAM STARK

Nach einem starken ersten Halbjahr hatte sich das Handelsgeschäft im Sommer etwas abgeschwächt - viele Anleger hielten sich nach der Brexit-Entscheidung zunächst zurück. Nach dem Wahlsieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl kam aber neuer Schwung in die Finanzmärkte - die Deutsche Börse verdient daran durch Gebühren. Im Schlussquartal alleine stiegen die Nettoerlöse um 12 Prozent. Besonders stark liefen in Quartal und Gesamtjahr das Terminbörsensegment Eurex sowie die Abwicklungs- und Verwahrtochter Clearstream. Dagegen schwächelte der klassische Aktienhandel. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen erneut mit einem Gewinnwachstum von 10 bis 15 Prozent.

Derzeit versucht sich die Deutsche Börse im dritten Anlauf an einem Zusammenschluss mit der Londoner Börse . Überschattet wird das Unterfangen von Ermittlungen gegen Börsenchef Carsten Kengeter wegen des Verdachts auf Insiderhandel. Kengeter soll auch das fusionierte Unternehmen führen. Zuvor kam den Börsenbetreibern schon die Entscheidung der Briten für einen Austritt aus der EU in die Quere./das/he