WDH: Barclays verdient mehr - Brexit belebt Anleihegeschäft

Donnerstag, 27.10.2016 09:29 von

(Wiederholung aus technischen Gründen.)

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Großbank Barclays hat dank eines florierenden Geschäfts im Anleihehandel ein gutes Quartal hinter sich. Der Gewinn vor Steuern sei um 35 Prozent auf 837 Millionen Pfund (937 Mio Euro) geklettert, teilte der Deutsche-Bank-Konkurrent am Donnerstag in London mit. Dabei profitierte die britische Bank unter anderem ausgerechnet von der Abstimmung für den Brexit, der die heimische Wirtschaft zwar mittelfristig belasten dürfte, aber im dritten Quartal ein Grund für Belebung des Geschäfts mit festverzinslichen Papieren war. Dies sorgte bei Barclays zu den höchsten Erträgen in diesem Bereich seit rund zwei Jahren.

Mit dem Ergebnis überraschte die Bank positiv. Die Aktie legte in den ersten Handelsminuten rund zwei Prozent zu und setzte damit ihren Erholungskurs der vergangenen Monate fort. Seit dem Absturz auf ein Mehrjahrestief kurz nach der Brexit-Abstimmung legte der Börsenwert der Bank wieder um rund die Hälfte auf rund 31 Milliarden Pfund zu. Im bisherigen Jahresverlauf gab das Barclays-Papier allerdings immer noch rund 17 Prozent nach und damit in etwa so viel wie der Branchenindex. Die Briten stehen damit aber deutlich besser da als die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie), deren Anteile seit Ende 2015 rund 40 Prozent verloren haben./zb/stb