Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

05:19 Uhr
WDH/IPO: Ibu-Tec muss bei Börsen­gang kleine Brötchen backen

SPD-Fraktion ruft zu Solidarität mit Kali-Kumpel auf

Mittwoch, 14.09.2016 11:28 von

WIESBADEN (dpa-AFX) - Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im hessischen Landtag, Thorsten Schäfer-Gümbel, hat zur Solidarität mit den Beschäftigten im Kali-Revier in Nordhessen aufgerufen. Dies erwarte er ganz dezidiert von der schwarz-grünen Regierungskoalition, sagte Schäfer-Gümbel am Mittwoch im Landtag in Wiesbaden.

Aus Sorge um ihre Arbeitsplätze waren vergangene Woche mehr als 12 000 Mitarbeiter des Bergbaukonzerns K+Sund Unterstützer im hessisch-thüringischen Kali-Revier auf die Straße gegangen. Das Unternehmen darf derzeit nur sehr begrenzt Salzabwasser versenken oder in der Werra entsorgen. Seit April hatten immer wieder Teile der Produktion und der Kali-Förderung geruht, Mitarbeiter wurden in Kurzarbeit geschickt.

Der Fraktionsvorsitzende der CDU, Michael Boddenberg, sagte: "Wir stehen an der Seite dieser Menschen, und wir werden uns dafür einsetzen kämpfen, dass sich ihre Ängste und Sorgen nicht bewahrheiten." Der FDP-Fraktionsvorsitzende Florian Rentsch forderte von der Landesregierung, binnen vier Wochen "die genehmigungsrechtlichen Voraussetzungen" zu schaffen, damit die Kurzarbeit beendet werden kann./löb/DP/fbr