Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

14:27 Uhr
ROUNDUP 2: SMA Solar baut auf Zukunft im Energiemanagement - 2017 bleibt trübe

Produktionsbeginn jetzt in Kürze?: Centurion Minerals legt erste, hervorragende Ressourcenschätzung vor

Montag, 31.10.2016 16:51 von

Das Warten hat sich gelohnt: Die kanadische Centurion Minerals (WKN A1439Y / TSXV CTN) – ein angehender Produzent von hochgradigem Gips zur Verwendung in der Landwirtschaft – hat eine erste Ressourcenschätzung für ihr Ana Sofia-Projekt in Argentinien vorgelegt. Und die ist schlichtweg exzellent!

Das Hauptmahlwerk der Produktionsanlage von Centurion Minerals; Foto: Centurion Minerals

Das Hauptmahlwerk der Produktionsanlage von Centurion Minerals; Foto: Centurion Minerals

Und dabei haben sich Centurion und Joint Venture-Partner Demetra Minerals mit ihren Explorationsarbeiten und Testaushebungen auf nur einen kleinen Teil der Abbaukonzession auf Ana Sofia konzentriert! Dabei widmet man sich zwei nahe der Oberfläche gelegenen Gipsschichten, die allein der brandaktuell veröffentlichten Kalkulation zufolge eine geschlussfolgerte Ressource von 1,47 Mio. Tonnen bei durchschnittlich 94,1% Gehalt darstellen! Den Cut-off hat Centurion mit 85% angesetzt, da dies der in Argentinien verwendete Minimalgehalt für landwirtschaftlich verwendete Gipsprodukte kommerzieller Qualität ist.

Die jetzt veröffentlichten Zahlen sind allerdings nur der Anfang! Denn wie die Centurion mitteilt, bleibt die Mineralisierung in mehrere Richtungen offen und es besteht ausgezeichnetes Potenzial, die Ressource entlang der geologischen Kontrollstrukturen auszweiten, die die bisherigen Explorationsaktivitäten identifiziert haben. Zudem haben die Joint Venture-Partner innerhalb der zweiten Abbaukonzession der Unternehmen auf Ana Sofia zahlreiche weitere, hochreine Gipsschichten identifiziert – in nur 400 Meter Entfernung südwestlich der gemeldeten Ressource.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.