Niedriger Ölpreis bremst globale Investitionen in der Energiebranche

Mittwoch, 14.09.2016 05:26 von

LONDON (dpa-AFX) - Die weltweiten Investitionen in der Energiebranche sind im vergangenen Jahr gesunken. Das geht aus einem Bericht der Internationalen Energiebehörde (IEA) hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Die weltweiten Investitionen im Energiesektor beliefen sich demnach im Jahr 2015 auf 1,8 Billionen US-Dollar (1,6 Billionen Euro). Das waren acht Prozent weniger als noch im Vorjahr.

Der Rückgang hat in erster Linie mit dem weiterhin niedrigen Ölpreis zu tun, wie die IEA-Experten berichten. Vor allem in Nordamerika wird deshalb weniger Geld in aufwendige Fördermethoden gesteckt. Beispielsweise bei der Förderung von Schiefergas in den USA sanken die Investitionen in den vergangenen zwei Jahren um 52 Prozent.

Gleich geblieben sind dagegen die Investitionen im Bereich der erneuerbaren Energien. Zum Erreichen der Klimaziele von Paris reicht das aber nicht aus, so die Experten. Der IEA-Bericht über die globalen Investitionen im Energiesektor wurde in diesem Jahr erstmals vorgestellt und soll künftig regelmäßig erscheinen./cmy/DP/zb