EUR/USD: Gemeinschaftswährung schwächelt

Mittwoch, 15.02.2017 13:19 von Jens Chrzanowski

Auch wenn der gestrige Bericht von US-Notenbankchefin Janet Yellen wenig Neues enthielt, reagierten die Marktteilnehmer mit Käufen der US-Währung. An dieser Stelle wurde bereits früher ausgeführt, dass die Verzögerung einer Zinserhöhung langfristig schädlich für die US-Wirtschaft wäre. Umso mehr wundert der starke Abfall des Euros, im Moment auf 0,5 Prozent. Mittelfristig dürfen wir uns wohl auf die Parität einstellen. Die einzige Unbekannte in dieser Gleichung bleibt US-Präsident Donald Trump, der immer wieder für Überraschungen sorgt – es bleibt also spannend.

 

Nun kommen wir zu unserer Technischen Analyse:

Inline-Bild 1

 

Rückblick

 

Der EUR/USD bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums im Bereich der 1,0670/1,0660. Er notierte damit erstmals seit einigen Wochen unter dem Stand der fünf Handelstage zuvor. Am Mittwochmorgen der letzten Handelswoche ging es zunächst etwas abwärts. Der EUR/USD konnte sich bei 1,0640 stabilisieren und von hier aus bis knapp über die Marke von 1,0700 steigen. Am Donnerstag kam es zu einer Seitwärtsbewegung in einer engen Box. Zwar versuchte der EUR/USD, erneut über die 1,0700 zu steigen, scheiterte jedoch. Am Freitag folgte ein leichter Rücksetzer. Bei 1,0642 verabschiedeete sich der EUR/USD aus dem Wochenhandel. Zu Beginn der neuen Handelswoche versuchte das Währungspaar, die 1,0650 zu überwinden, kam allerdings nicht weiter und setzte bis knapp unter die 1,0600 zurück. Eine gering ausgeprägte Erholung gelang am Dienstagmorgen. Der EUR/USD kam bis 1,0635, von hier aus gab er am Nachmittag deutlich nach und etablierte sich unterhalb der 1,06000.

 

Das Hoch in den letzten fünf Handelstagen lag deutlich unter dem der Vorperiode. Der EUR/USD hat es nicht geschafft, sich erneut der Marke von 1,0800 anzunähern. Er unterschritt erneut die 1,0600 und konnte sich am Dienstag nicht mehr über diese Marke zurückschieben. Die Range war in den vergangenen fünf Handelstagen deutlich geringer als im Betrachtungszeitraum zuvor.

 

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR/USD mit dem Etablieren oberhalb der 1,0700 zunächst die 1,0712/15 anlaufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt und das Anlaufziel wurde exakt getroffen. Das Setup hat damit auf der Oberseite sehr gut gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,0604 am Dienstagnachmittag deutlich unter unsere maximale Anlaufmarke auf der Unterseite bei 1,0590. Damit hat das Setup hier nicht gepasst.

 

Wochenhoch*:            1,0715             Vorwoche 1,0829

Wochentief*:               1,0560             Vorwoche 1,0655

Wochen-Range*:        115 Pips         Vorwoche 174 Pips

 

*Betrachtungszeitraum 08.02.2017 bis 14.02.2017

 

 

Wie könnte es weitergehen?

 

Euro-WS:           1,0727/52/96....1,0819/27/48/69.....1,0904/36/73....1,1057

Euro US:            1,0570/45/10.....1,0498/57/30....1,0392/51....1,0295/13

 

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

 

Box-Bereich:                          1,1524 bis 1,0223

Tagesschlusskurs-Marken:   1,0969 und 1,0236

Intraday-Marken:                   1,0751 und 1,0578

Range:                                   1,2355 bis 0,9631

 

 

Euro-Chart

 

Der EUR/USD hat sich in den ersten Handelswochen des neuen Jahres sukzessive nach oben schieben können. Wie im letzten Update geschrieben, hatte die Tageskerze vom 7. Februar bearishen Charakter. Seitdem kam der EUR/USD nicht weiter, am Dienstag dieser Handelswoche ist er deutlich unter die 1,0600 gefallen. Diese Bewegung konnte bereits aus der Tageskerze abgeleitet werden. Übergeordnet könnte sich in den nächsten Handelstagen noch eine Erholung einstellen, jedoch aktuell ohne nachhaltiges Aufwärtspotential. Die Marke um 1,0770/1,0810 erscheint im Moment als das Maximale, was auf der Oberseite möglich sein könnte. Erst darüber wäre wieder etwas Luft – vermutlich aber nur bis in den Bereich der 1,0900.

 

Der EUR/USD ist in den letzten Handelstagen unter Druck geraten. Auslöser waren unter anderem die aufflammende Schuldendiskussion um Griechenland und die bevorstehenden Wahlen in Frankreich und den Niederlanden. Diese Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Trotz steigender Inflation wird die EZB die Zinsen in den nächsten Monaten nicht anheben. Da der Inflationsbegriff jetzt weiter definiert ist und bei weiter steigender Inflation vermutlich eine weitere Neudefinition erfährt, dürfte in punkto Zinsen in diesem Jahr alles beim Alten bleiben. Die Wahlen in den wichtigen EU-Ländern tragen auch zur Zurückhaltung der EZB bei. Anders bei der Fed: Diese hat aktuell schnellere Zinsschritte angedeutet. Auch das hat den Druck auf den EUR/USD erhöht. Es gilt aber im Hinterkopf zu behalten, dass im Fed-Präsidium im ersten Halbjahr 2017 zwei Positionen neu besetzt werden. Dass sich die Einschätzung der US-Zentralbank zur Zinspolitik der USA dann noch genauso darstellt wie jetzt, ist nicht unbedingt der Fall.

 

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen: Der EUR/USD könnte zunächst versuchen, sich zurück über die 1,0585/90 zu schieben. Gelingt dies, könnte er versuchen, die 1,0602/05 und im Anschluss die 1,0611/14 anzulaufen. Sollte der EUR/USD bis in diesen Bereich laufen, kann es bereits bei 1,0611/14 zu Rücksetzern kommen. Schafft es der EUR/USD aber über die 1,0614, könnte er die 1,0626/28, die 1,0635/38 und schließlich die 1,0648/51 anlaufen. An allen Marken können sich Rücksetzer einstellen. Schafft es der EUR/USD, sich über die 1,0648/51 zu schieben, so wären die nächsten Anlaufmarken bei 1,0662/65 und dann bei 1,0672/75 zu suchen. Sollte der EUR/USD bis 1,0672/75 laufen können, so könnten sich Rücksetzer hier einstellen. Über der 1,0675 wären die 1,0687/91, die 1,0704/07 und die 1,0718/22 die nächsten relevanten Anlaufmarken.

 

Kann sich der EUR/USD nicht über die 1,0585/90 schieben, wäre mit Rücksetzern zu rechnen, die zunächst an die 1,0570/67 beziehungsweise bis an die 1,0561/58 gehen könnten. Schafft es der EUR/USD nicht, sich an der 1,0558 zu stabilisieren, könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die bis 1,0550/47, 1,0541/38 und dann bis an die 1,0528/26 oder 1,0518/14 gehen könnten. Sollte der EUR/USD bis an die 1,0515 zurücksetzen, so bestehen hier gute Chancen der Stabilisierung und der Erholung. Geht es unter die 1,0515, wären die 1,0495/93, die 1,0483/80 und die 1,0465/60 weitere Anlaufmarken.

 

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/ abwärts

 

 

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

 

•           16.02.2017 – USA: Baugenehmigungen (Jan.)

•           16.02.2017 – USA: Philly-Fed-Herstellungsindex (Feb.)

•           21.02.2017 – DE: Herstellungs-Einkaufsmanagerindex (Feb.)

•           22.02.2017 – DE: Ifo-Geschäftsklimaindex (Feb.)

 

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!

Inline-Bild 2

 

 

Ihr Jens Chrzanowski

Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH

 

RISIKOHINWEIS: Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex  & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen! Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link. DISCLAIMER: http://www.admiralmarkets.de/risikohinweis

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

 

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor

RSS-Feed
Unter dem Motto „Trading for everyone“ ist der internationale Forex- und CFD- Broker Admiral Markets mit Hauptsitz in Tallin aktiv. 2011 eröffnete die deutsche Niederlassung in Berlin. Admiral Markets stellt einen Brokerage-Service und eine innovative Handelstechnologie zur Verfügung.