Top-Thema

Innogy sieht sich auf Kurs für Börsengang

Montag, 12.09.2016 08:40 von

Am Tag des Börsendebüts von Uniper hat Konkurrent RWE (RWE Vz Aktie) Details seiner Börsenpläne für die Tochter Innogy mitgeteilt. Dabei sollen durch eine Kapitalerhöhung neue Aktien und Papiere an den Markt gebracht werden.

Die RWE-Ökostromtochter Innogy strebt mit großen Schritten an die Frankfurter Börse. "Die Vorbereitungen des Innogy-Börsengangs liegen sehr gut im Plan", erläuterte RWE-Chef Peter Terium, der auf den Chefposten von Innogy wechseln wird, am Montag. Über eine Kapitalerhöhung sollen zunächst rund zehn Prozent neue Innogy-Aktien ausgegeben werden. Zudem sei beabsichtigt, im gleichen Schritt weitere Aktien aus dem Portfolio der RWE AG zu platzieren. Die exakte Anzahl der Anteile, die hierbei veräußert werden, werde zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt. Der Gang an die Börse soll - wie geplant - im vierten Quartal 2016 abgeschlossen sein.

Die Erlöse aus der Kapitalerhöhung fließen den Angaben zufolge auf das Konto von Innogy. Die Gelder sollen überwiegend in wachstumsstarke Geschäftsfelder wie Erneuerbare Energien investiert werden, betonte Terium. Für die Jahre 2016 bis 2018 seien Investitionen von rund 6,5 Milliarden Euro in die Energiewende vorgesehen. Einnahmen aus dem Verkauf von Bestandsaktien sollen dagegen in die Kasse von RWE wandern.

In der neuen Tochter Innogy sind das Ökostromgeschäft, die Stromnetze und der Vertrieb gebündelt. Der Mutterkonzern RWE konzentriert sich dagegen auf die Stromerzeugung aus Gas und Kohle sowie den Energiehandel. Auch die Atomkraftwerke bleiben bei dem Dax-Konzern. Die neue Tochter Innogy nimmt rund 40.000 der insgesamt etwa 60.000 Beschäftigten auf. Auf Basis des kombinierten Jahresabschlusses 2015 setzte Innogy rund 46 Milliarden Euro um und erzielte dabei ein operatives Ergebnis (EBITDA) von 4,5 Milliarden Euro und einen Nettogewinn von 1,6 Milliarden Euro.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.