Top-Thema

15:05 Uhr +0,19%
Aktien Frankfurt: Anleger schalten einen Gang zurück nach rasanter Woche

„Hillary ist auf eine Betrügerin hereingefallen“

Samstag, 01.10.2016 17:00 von

Donald Trump bedient sich im US-Wahlkampf der gewohnten Mittel: Lautstärke, Vorwürfe, Rhetorik. Diesmal geht es um die „Lewinsky-Affäre“ und die ehemalige Miss Universe. Clinton hingegen reagiert betont gelassen.

Die Themensetzungen nach dem Fernsehduell könnten kaum verschiedener sein: Donald Trump schießt sich nach seinem überwiegend als schwach eingestuften Auftritt auf die Privatsphäre seiner Gegnerin ein. Hillary Clinton nutzt den neuen Schwung ihres Wahlkampfes explizit für einen Fokus auf handfeste Politik. Sechs Wochen vor der Entscheidung liegen die beiden US-Präsidentschaftskandidaten trotzdem noch immer etwa gleichauf.

Trump verspricht zwar Steuersenkungen und „Jobs, Jobs, Jobs“. Ansonsten hält er sich mit positiven Botschaften aber derzeit eher zurück. Stattdessen konzentriert er sich ganz auf Angriff. „Das amerikanische Volk hat Jahre und Jahrzehnte voller Korruption und Skandale der Clintons hinter sich“, sagte der Republikaner. „Ein Amtsenthebungsverfahren wegen Lügen. Ein Amtsenthebungsverfahren wegen Lügen. Erinnert ihr euch?“

Die Vorwürfe waren eine Anspielung auf die „Lewinsky-Affäre“ des früheren Präsidenten Bill Clinton. Nach Ermittlungen einer unabhängigen Kommission hatte das Repräsentantenhaus Ende 1998 eine Anklage gegen den Ehemann der aktuellen demokratischen Kandidatin wegen Meineids zugelassen. Grund dafür waren vor allem Aussagen bezüglich einer Affäre mit einer damaligen Praktikantin im Weißen Haus. Im Senat wurde Bill Clinton später jedoch freigesprochen.

Am Freitag legte Trump nach. Diesmal ging es um die ehemalige Miss Universe Alicia Machado. Im Jahr 1996 hatte der Milliardär die Frau mehrfach öffentlich beleidigt. Im Gegenzug ließ sie sich nun in die USA einbürgern, nur um bei der Wahl für seine Gegnerin stimmen zu können. Clinton habe Machado „als „Engel“ dargestellt, ohne ihre Vergangenheit zu prüfen, die furchtbar ist“, schrieb er in einer Twitter-Nachricht.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.