Top-Thema

Gold: Niedriger Preis führt zu Belebung der physischen Nachfrage

Montag, 17.10.2016 10:33 von

Stuttgart (GodmodeTrader.de) - Das ganze Ausmaß der hohen Futuresverkäufe, die den Goldpreiseinbruch Anfang Oktober auslösten, zeigte sich mit den Daten der US-amerikanischen Terminmarktaufsicht: In den fünf Handelstagen bis einschließlich Dienstag, 4. Oktober, reduzierte sich die Netto-Long-Position der Money Manager um 55.000 Kontrakte beziehungsweise rechnerisch 171 Tonnen Gold. Das ist der stärkste Rückgang seit Mitte Mai dieses Jahres, wie Thorsten Proettel, Investmentanalyst bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) im aktuellen „Commodities Weekly“ schreiben.

Mit einem Restbestand von gut 200.000 Kontrakten bestünden zwar weiterhin umfangreiche spekulative Wetten auf einen steigenden Goldpreis. Im Vergleich zum bisherigen Jahreshöchststand von 273.000 Kontrakten nach dem Brexit-Referendum habe jedoch ein deutlicher Abbau stattgefunden, heißt es weiter.

„In den vergangenen Tagen beruhigte sich die Situation an den Edelmetallmärkten wieder. Die Goldnotierung pendelte in einer engen Spanne zwischen 1.250 USD und 1.260 USD. Neben dem nachlassenden Druck von Seiten des Terminmarktes macht sich eine höhere physische Nachfrage bemerkbar. Der Preisrutsch belebte jedenfalls hierzulande die Münz- und Barrenkäufe von Privatanlegern und in Asien die Geschäfte der Juweliere. Anlässlich des hinduistischen Dussehra-Festes in dieser Woche, das üblicherweise weniger stark in Zusammenhang mit Goldkäufen gebracht wird, zog die Nachfrage spürbar an“, so der LBBW-Analyst.

Gold-Niedriger-Preis-führt-zu-Belebung-der-physischen-Nachfrage-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
Gold

Die bislang zu beobachtenden Preisabschläge auf dem indischen Inlandsmarkt gegenüber dem weltweiten Goldpreis hätten sich zur Vorwoche auf zwei US-Dollar je Feinunze halbiert. Damit befänden sie sich auf dem niedrigsten Stand seit Januar. Medienberichten zufolge seien teilweise auch Aufschläge gezahlt worden. Angesichts des Ende Oktober anstehenden Lichterfestes Diwali dürfte die Nachfrage hoch bleiben. Auch andere asiatische Länder meldeten eine Belebung der Umsätze, heißt es weiter.

„Positiv wirkt sich auch aus, dass die börsengehandelten Goldfonds trotz des Preisrückgangs keine Verkäufe tätigen. Eine Rendite-Trendwende am Kapitalmarkt bleibt zwar weiterhin eine Drohkulisse für den Edelmetallmarkt. Möglicherweise gleicht ein leichtes Ansteigen der Inflationsraten im nächsten Jahr aber höhere Zinsen aus. Wir belassen unsere Prognose eines steigenden Goldpreises vor diesem Hintergrund unverändert“, so Prottel.