Ein überraschender Zinsschritt der Fed könnte Gold abstürzen lassen

Dienstag, 20.09.2016 12:17 von

Zürich/ New York (Godmode-Trader.de) - Am Edelmetallmarkt stiegen die Goldpreise wegen des schwächeren US-Dollars gestern, nachdem sie in der letzten Woche unter Druck geraten waren. Auch heute zeigen sich die Notierungen mit Aufwärtstendenz. Während die Anleger über die Richtung der US-Zinsen vor der Fed-Sitzung spekulieren, leiden die Goldpreise in der Regel, wenn mit steigenden Zinsen gerechnet wird. Höhere Zinsen sind für die Edelmetalle grundsätzlich nachteilig, während sie sich als alternative Anlage bei konjunkturellen Schwächeanzeichen gut entwickeln. Die jüngsten Signale deuteten jedoch darauf hin, dass sich die US-Wirtschaft vergleichsweise positiv entwickelt. Am Freitag führte die überraschend robuste US-Konsumentenpreisinflation beispielsweise zu einer Aufwertung des Dollars und höheren US-Treasury-Renditen, was den Goldpreis belastete.

Im Hinblick auf die Fed-Sitzung dieser Woche erwarten Experten eine abwartende Haltung der US-Währungshüter. „Ein überraschender Zinsschritt der Fed könnte am Goldmarkt einen beträchtlichen Druck durch Positionsauflösungen bewirken“, glauben Experten der Credit Suisse. Die Anleger scheinen auch etwas misstrauisch zu sein, was sich an den nachlassenden Kapitalflüssen für börsengehandelte Gold-Anlagefonds zeigte. Darüber hinaus zeigen Daten der Commodity Futures Trading Commission, dass die spekulativen Long-Positionen in Futures und Optionen an der New York Commodities Exchange leicht verringert wurden. Für die Credit Suisse bleibt die Marke von 1.300 US-Dollar/Feinunze eine wichtige Unterstützung. Die weiterhin niedrige implizite Volatilität deute an, dass sich die Nervosität an den Märkten noch in Grenzen hält.