Top-Thema

09.12.16 +0,72%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

dpa-AFX-Überblick: US-WAHL 2016 vom 09.11.2016 - 14.30 Uhr

Mittwoch, 09.11.2016 14:36 von

US-WAHL/GESAMT-ROUNDUP 2: Überraschungssieger Trump zieht ins Weiße Haus ein

WASHINGTON - Der Überraschungssieg des politisch unerfahrenen Quereinsteigers Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl versetzt Amerika und das Ausland in Aufruhr. Mit seinem Triumph über Hillary Clinton widerlegte der als Außenseiter ins Rennen gegangene Populist die meisten Umfragen. Er regiert von Januar an die größte Wirtschafts- und Militärmacht der Welt. Dank des Doppelsiegs seiner Republikaner in beiden Kongresskammern kann er politische Vorhaben womöglich ohne große Gegenwehr durchsetzen.

US-WAHL/ROUNDUP: Märkte stabilisieren sich nach Trump-Schock

FRANKFURT - Die Finanzmärkte in Europa haben sich nach einem anfänglichen Schock über den Wahlausgang in den USA am Mittwoch wieder stabilisiert. Der Dax verbuchte nach Verlusten von rund 3 Prozent zum Mittag nur noch einen Abschlag von 0,90 Prozent bei 10 387,72 Punkten. Auch der Leitindex der Eurozone EuroStoxx 50 erholte sich deutlich und notierte zuletzt ein Minus von nur noch 1,09 Prozent bei 2990,33 Punkten. Zwar habe das Wahlergebnis die Märkte kurz durcheinander gewirbelt, doch "trotz aller Aufregung gilt: An den Börsen wird das Leben weiter gehen", kommentierte Anlagestratege Heinz-Werner Rapp vom Vermögensverwalter Feri Investment.

US-WAHL/Markt-Ticker: Ölpreise durch Trump-Wahlsieg nur kurzzeitig belastet

NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind durch den überraschenden Sieg des Republikaners Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen nur vorübergehend belastet worden. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar stieg im Vergleich zum Vortag um drei Cent auf 46,05 US-Dollar. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI fiel um 13 Cent auf 44,84 Dollar. Im frühen Handel war der WTI-Preis noch bis auf 43,07 Dollar (Dollarkurs) gesunken. Im frühen Handel waren die Ölpreise durch den Sieg Trumps noch stark unter Druck geraten. Schließlich bedeutet der Erfolg einen großen Unsicherheitsfaktor für die Wirtschaft. Die Ölpreise erholten sich jedoch rasch wieder und der Brent-Preis drehte sogar leicht ins Plus.

US-WAHL/Gauck: Trump-Wahlsieg führt zur Bewährungsprobe für Europa

COTTBUS - Bundespräsident Joachim Gauck hat nach den US-Wahlen die Hoffnung geäußert, dass der neue US-Präsident Donald Trump in die Tradition des transatlantischen Miteinanders eintritt. "Dieses Miteinander ist ja nicht nur auf Interessen gegründet, sondern auf universelle Werte", sagte Gauck am Mittwoch am Rande einer Gedenkstunde für die Opfer der Pogromnacht 1938 in Cottbus.

US-WAHL/ROUNDUP: Merkel nennt Bedingungen für enge Kooperation mit Trump

BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den künftigen US-Präsidenten Donald Trump an demokratische Grundwerte erinnert und Bedingungen für eine enge Zusammenarbeit formuliert. Deutschland und Amerika seien durch Werte verbunden, sagte Merkel am Mittwoch in Berlin. Sie nannte Demokratie, Freiheit, den Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Einstellung. Auf der Basis dieser Werte biete sie dem künftigen Präsidenten Trump eine enge Zusammenarbeit an, sagte die Kanzlerin.

US-WAHL/Unternehmerverband: Abschottung der USA wäre schädlich

BERLIN - Die Wirtschaft der Hauptstadtregion hofft nach der US-Präsidentenwahl, dass der künftige Amtsinhaber Donald Trump keine Handelsbarrieren aufbaut. "Die USA sind der mit Abstand wichtigste Absatzmarkt für die Produkte der Berliner Industrie. Die Handelspolitik unter dem neuen Präsidenten ist deshalb für uns von zentraler Bedeutung. Eine Abschottung der USA wäre auf beiden Seiten des Atlantiks schädlich", stellte der Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB), Christian Amsinck, am Mittwoch fest.

US-WAHL: Putin betont Bereitschaft zu Annäherung an USA unter Trump

MOSKAU - Kremlchef Wladimir Putin hat seine Bereitschaft zu einer Annäherung an die USA bekräftigt. "Wir sind uns bewusst, dass es kein leichter Weg wird angesichts des Verfallszustands, in dem sich die Beziehungen zwischen den USA und Russland befinden", sagte Putin am Mittwoch im Moskauer Kremlpalast. Aber daran sei nicht Russland schuld, betonte er. "Wir sind bereit, unseren Teil beizutragen, um das russisch-amerikanische Verhältnis auf eine stabile Bahn zu lenken."

US-WAHL: EU sieht auch mit Trump weiter Chance für Handelsabkommen TTIP

BRÜSSEL - Auch nach dem Wahlsieg des Freihandelsgegners Donald Trump gibt die EU das geplante Abkommen TTIP mit den USA noch nicht verloren. Es gebe unverändert gute Gründe für den Handelsvertrag wie neue Jobs und ein besseres Investitionsklima, sagte Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen am Mittwoch in Brüssel. /stb