dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 11.10.2016

Dienstag, 11.10.2016 17:11 von

ROUNDUP: ZEW-Konjunkturerwartungen hellen sich stärker auf als erwartet

MANNHEIM - Die Reihe robuster Konjunkturdaten aus Deutschland setzt sich fort. Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Oktober stärker aufgehellt als erwartet. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist zum Vormonat um 5,7 Punkte auf 6,2 Punkte gestiegen, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bankvolkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg auf 4,0 Punkte gerechnet. Allerdings liegt der Indikator immer noch unter seinem langfristigen Mittelwert von 24,1 Punkten.

ROUNDUP: Britisches Finanzministerium warnt vor Brexit-Verlusten

LONDON - Das britische Finanzministerium hat vor erheblichen Kosten gewarnt, sollte Großbritannien infolge des Brexit-Votums aus dem Europäischen Binnenmarkt ausscheiden. Das geht aus einem internen Papier hervor, das der britischen Tageszeitung "The Times" vorliegt. Demnach könnte das Bruttoinlandsprodukt des Landes innerhalb der kommenden 15 Jahre um bis zu 9,5 Prozent schrumpfen. Das entspräche dem Papier zufolge einem Rückgang von Steuereinnahmen in Höhe von 66 Milliarden Pfund (73 Milliarden Euro) pro Jahr.

Sparquote der Privathaushalte in der Eurozone erhöht sich leicht

WIEN/BRÜSSEL - In der Eurozone legen die Menschen etwas mehr auf die hohe Kante: Im zweiten Quartal betrug die Sparquote der privaten Haushalte 12,8 Prozent. Das waren 0,2 Prozentpunkte mehr als im Vorquartal, wie aus der ersten Veröffentlichung der saisonbereinigten Zahlen des statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) und der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Dienstag, hervorgeht.

Athen benennt Vorstand des neuen Privatisierungsfonds

ATHEN - Athen hat am Dienstag eine Voraussetzung für weitere Finanzhilfen seitens seiner Gläubiger erfüllt: Die Regierung benannte den fünfköpfigen Vorstand eines neuen Privatisierungsfonds. Es handelt sich um fünf Experten, einen Franzosen und einen Spanien als Vertreter der Gläubiger sowie drei Griechen, wie das Finanzministerium mitteilte. Chef des Fonds soll nach Informationen der griechischen Finanzpresse der Franzose Jacques Le Pape.

Spaniens König startet in zwei Wochen neue Regierungskonsultationen

MADRID - Spaniens König Felipe VI. will am 24. und 25. Oktober eine neue Runde von Konsultationen mit den Parteiführern über eine mögliche Regierungsbildung abhalten. Sollte diese scheitern, dann müssen die Spanier zu Weihnachten zum dritten Mal innerhalb eines Jahres an die Urnen, hieß es am Dienstag in Madrid. Nach Wahlen im vergangen Dezember und im Juni hatte sich jeweils eine politische Patt-Situation ergeben. Alle Versuche einer Regierungsbildung des geschäftsführenden Ministerpräsidenten Mariano Rajoy von der konservativen Volkspartei (PP) waren am Widerstand der spanischen Sozialisten gescheitert.

Brasiliens Parlament billigt große Sparreform

BRASILIA - Erster großer Erfolg für Brasiliens neue Regierung von Präsident Michel Temer: Das Abgeordnetenhaus hat mit 366 zu 111 Stimmen in erster Lesung eine Verfassungsreform gebilligt, die die öffentlichen Ausgaben an die Entwicklung der Inflationsrate koppelt.

Europäische Finanzsteuer soll bis Jahresende vereinbart sein

LUXEMBURG - Die seit langem diskutierte europäische Finanztransaktionssteuer kommt nun offenbar doch voran. "Wir hoffen, bis Ende des Jahres die Ziellinie zu erreichen", sagte EU-Währungskommissar Pierre Moscovici am Dienstag am Rande eines Treffens der EU-Finanzminister in Luxemburg.

Europäische Institute erwartet 'sanfte Erholung' im Euroraum

PARIS/ROM/MÜNCHEN - Die Konjunktur im Euroraum steht nach Einschätzung von europäischer Experten vor einer "sanften Erholung". "Treiber dieser geringfügigen Verbesserung werden vor allem eine etwas kräftigere Auslandsnachfrage und eine Stabilisierung der Zuwachsrate des privaten Konsums sein". Dies teilten das Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo sowie die Statistikbehörden Insee und Istat am Dienstag mit. Der Konsum werde von einer zunehmende Aufhellung am Arbeitsmarkt profitieren. Hinzu komme ein reges Wachstum der verfügbaren Einkommen, das durch die niedrige Inflation begünstigt werde. Auch die Investitionen dürften sich sich im zweiten Halbjahr 2016 wieder etwas erholen.

Britische Abgeordnete fordern Brexit-Abstimmung - May in Kopenhagen

LONDON/KOPENHAGEN - Britische Abgeordnete haben eine Abstimmung über die Strategie für den geplanten Austritt aus der EU (Brexit) gefordert. Ex-Labourchef Ed Miliband sagte der BBC am Montag, die Regierung solle ihre Verhandlungsstrategie mit einem Papier vorstellen, über das im Parlament abgestimmt werden könne. Auch Abgeordnete aus der Regierungspartei stellten sich hinter die Forderung. Premierministerin Theresa May hat eine Abstimmung im Parlament über das Thema Brexit bereits mehrfach abgelehnt. Sie kündigte an, es werde lediglich eine Debatte zu dem Thema geben.

Euro-Gruppe billigt neue Finanzspritze für Griechenland

LUXEMBURG - Das hoch verschuldete Griechenland erhält nach seinen jüngsten Reformen frisches Geld aus dem Eurorettungsfonds ESM. Die Euro-Gruppe gab aber am Montag zunächst nur 1,1 Milliarden Euro frei, wie ihr Vorsitzender Jereon Dijsselbloem mitteilte. Die Entscheidung über weitere 1,7 Milliarden Euro steht noch aus, weil Informationen aus Athen fehlen. Werden sie geliefert, könnten auch der zweite Teilbetrag rasch folgen.

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/tos