Speku-Steuer/-frist ?!

Beiträge: 5
Zugriffe: 464 / Heute: 1
Speku-Steuer/-frist ?! ruesi
ruesi:

Speku-Steuer/-frist ?!

 
26.03.00 15:41
#1
Hi Experten,

folgende Frage interessiert mich:

Bekannt ist die Frist von 1 Jahr für die Versteuerung von
Spekulationsgewinnen.

Nun folgendes Szenario:
Ich kaufe heute 100 Aktien einer AG. Dank kräftigen
Pushens in diesem Forum verdoppelt sich deren Kurs in kurzer Zeit.
Ich aber entlarve das Pushen als solches, entdecke den Zocker in mir
und verkaufe 50 davon schnell wieder.
Bis hierher habe ich innerhalb der Speku-Frist keine Mark Gewinn
gemacht.
Nun lehne ich mich zurück und beobachte die andere Hälfte meiner
Papiere, die ich - egal wie der Kurs wird - nach frühestens einem
Jahr verkaufe, um dann in Ruhe meinen - hoffentlich gegenüber der
ersten verstrichenen Woche nochmals gesteigerten - Gewinn
nach Hause zu schaukeln...

Naheliegende und gar nicht realitätsferne Frage:
Wie sieht die steuerliche Situation aus ??

Frohes Grübeln wünscht
ruesi
Speku-Steuer/-frist ?! Helpdesk2000
Helpdesk2000:

Re: Speku-Steuer/-frist ?!

 
26.03.00 15:48
#2
Hi ruesi!

Du mußt den Gewinn, den Du mit den 50 Aktien erzeilt hast, versteuern. Entscheidend ist nicht die Summe, die Du wieder aus Deinem Depot innerhalb eines Jahres abziehst, sondern der Gewinn den Du mit der Anzahl der verkauften Aktien erzielt hast.

MK
Speku-Steuer/-frist ?! schaumermal
schaumermal:

auf welche ideen man so alles kommen kann? o.T.

 
26.03.00 17:40
#3
Speku-Steuer/-frist ?! Schue
Schue:

Spekufrist Ideen

 
26.03.00 18:27
#4
Ich muß gestehen das ich ganz am Anfang meiner Börsenzeit auf denselben Gedanken gekommen bin... Es hört sich ja erstmal ganz einleuchtend an. Falsch ist es leider trotzdem, schade auch.

Klar gibt es Wege, keine Spekusteuern zu zahlen:

- Man zahlt sie nicht und hofft, nicht erwischt zu werden. Das kann aber um so teurer werden, wenn man erwischt wird. Und wenn sich in Zukunft die Gesetze mal ändern und die Onlinebroker häufiger gefilzt werden, kann das Risiko größer werden, als uns lieb ist. (Vergeßt dieses "Bankgeheimnis", das gibt es in dem Sinne nicht. Mag sein, daß die Bank die Daten nicht rausrücken muß, aber dann kann die Staatsanwaltschaft sich die Unterlagen auch Beschlagnahmen.)

- man wartet das Jahr ab. Das ist leider eine schlechte Idee bei Zockerpapieren.

- man zeichnet Verluste mit Aktien, die man dann wieder ein Jahr lang liegen läßt. Da man Gewinne und Verluste gegeneinander aufrechnen kann, kann man so die Gewinne aus Zockerpapieren mindern. Das macht natürlich nur Sinn, wann man die Verluste mit Aktien zeichnet, die in Jahresfrist garantiert wieder steigen... Dafür sind solche Absturztage wie in den vergangenen Wochen natürlich ideal.

Es gibt sicher auch noch bessere Möglichkeiten, Steuern zu sparen, aber die kenne ich noch nicht... Ansonsten lebe ich eben mit den Steuern, denn irgendwo zahle ich auch wieder gerne meine 30% Steuern (grob geschätzt), wenn ich dafür 70% Gewinn in der Tasche habe...

Also nicht über das ärgern, was der Fiskus absahnt, sondern über das freuen, was für euch davon übrig bleibt. (Ist die Philosophie des Bierglases: Für die einen ist es halb voll, für die anderen halb leer...hicks)
Speku-Steuer/-frist ?! $4u+me

Du kannst zumindest beim FA Widerspruch gegen die Speku-Steuer .

 
#5
such im Board nach "Bestrafung der Ehrlichen", dort findest du mehr.   sk


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen