SENATOR: Vorsicht

Beiträge: 19
Zugriffe: 2.809 / Heute: 3
Senator kein aktueller Kurs verfügbar
 
SENATOR: Vorsicht Robin
Robin:

SENATOR: Vorsicht

 
07.04.04 10:07
#1
Alles Quatsch kein Mensch will den Scheißladen haben. Die ad hoc gestern mit Sicherheit eine Finte . Da wollen noch einige raus bevor die Insolvenzmeldung kommt.
SENATOR: Vorsicht falke65
falke65:

so denke ich dass auch..

 
07.04.04 10:12
#2
sehr gefährliche aktie...
SENATOR: Vorsicht maximusperfectus
maximusperf.:

was soll ich tun?

 
07.04.04 18:33
#3
hallo,

hab 1000 stück á 0,8 oiros.

was soll ich denn machen?

würdet ihr mir empfehlen, jetzt alle zu verkaufen?

danke

maximus
SENATOR: Vorsicht Steinhauer1
Steinhauer1:

Senator wird Insolvenzantrag stellen

 
07.04.04 20:27
#4
DGAP-Ad hoc: Senator Entertainment AG
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Die Senator Entertainment AG wird am morgigen Donnerstag, dem 8. April 2004,
beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Eröffnung des
Insolvenzverfahrens stellen. Gleiches gilt für die Tochtergesellschaften Senator
Film Produktion GmbH, Senator Film Verleih GmbH und die Central Filmvertriebs
GmbH. Das internationale Geschäft von Senator International ist von der
Antragstellung nicht unmittelbar betroffen.

Die Gesellschaft hat in den letzten drei Wochen intensive und konstruktive
Verhandlungen mit Banken und Investoren über eine Sanierung und Fortführung des
Geschäftsbetriebes geführt.

Der Antrag erfolgt, da innerhalb der gesetzlichen Frist noch keine
insolvenzabwendenden Entscheidungen herbeigeführt werden konnten.

Der Vorstand wird sich bemühen, die aufgenommenen Verhandlungen gemeinsam mit
dem noch zu bestellenden vorläufigen Insolvenzverwalter fortzuführen.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Senator Entertainment AG
Karl-W. Homburg
Leitung Investor Relations/
Unternehmenskommunikation
Tel.: 030 88091-610
k.homburg@senator.de

Haubrok AG
Christian Hillermann
Tel.: 0211 30126-111
c.hillermann@haubrok.de

Ende der Ad-hoc-Mitteilung  (c)DGAP 07.04.2004
--------------------------------------------------
WKN: 722440; ISIN: DE0007224404; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

Gruß Steinhauer
SENATOR: Vorsicht Robin
Robin:

falke65

 
08.04.04 08:39
#5
Was  habe ich dir gestern gesagt. Alles Quatsch und Betrug diese Meldungen . Jeder wußte , dass  der Dreck in die INSOLVENZ geht.
SENATOR: Vorsicht Robin
Robin:

falke65

 
08.04.04 10:07
#6
Das ist ein totaler INSIDERHANDEL an der Börse. Da sind gestern noch einige zu Euro 0,50 raus und die Spinner und Unwissenden hängen drin.
Und gib mal acht bei REALTOS kommt es auch noch ganz dick. Nicht umsonst war ZImmermann in U- Haft.  
SENATOR: Vorsicht bergLöwe
bergLöwe:

Neueste Meldung!!!!

 
08.04.04 12:49
#7
Meldung 08.04.2004 11:44
Senator: BaFin jagt Bolko
Bolko Hoffmann, Großaktionär bei Senator Entertainment, ist im Visier der BaFin. Es geht um " Marktmanipulation" im Zusammenhang mit der Pleite der Filmfirma. Hoffmann bestreitet den möglichen Kriminalfall: " Alles Lüge!"
Am 7. April berichtete der Berliner " Tagesspiegel" über die Lage bei Senator. Auch Bolko Hoffmann, Herausgeber der Börsenzeitschrift " Effecten-Spiegel" , kam zu Wort. Er ist mit seiner Firma nit zehn Prozent an Senator beteiligt und wusste Internes über die Übernahmegespräche des Senator-Vorstandes mit einer im Filmfondsgeschäft engagierten Kommanditgesellschaft zu berichten: " Der Investor ist sehr liquide und hat sich mit den Gläubigerbanken über eine Sacheinlage bei Senator geeinigt."

Senator gerettet? Viele Anleger glaubten das wohl. Die Umsätze von Senator-Papieren zogen nach der Zeitungsmeldung an. Doch dann meldete sich das Unternehmen selbst: Wir wissen nichts von einer Einigung. Zwar sind Gespräche geührt worden, doch noch ohne Ergebnis. Folge: Der Gang zum Konkursrichter wurde für heute, Donnerstag, angekündigt. Senator Entertainment hat 190 Millionen Euro Schulden.
Alles Lüge?
Erst auf Nachfragen von boerse.ard.de reagierte die Börsenaufsicht BaFin: " Wir werden den Fall prüfen. Merkwürdig ist das alles schon." Der Angegriffene selbst gibt sich kämpferisch: " Alles Lüge. Wenn der Tagesspiegel das nicht zurück nimmt, müssen die zahlen." Hoffmann ist erregt, es geht nicht diesmal nicht um eine Lappalie wie den unsäglichen Rosenkrieg mit Scharping-Spezi Moritz Hunzinger, den er jüngst mit der notwendigen Aktienmehrheit im Rücken aus der Hunzinger AG entfernen ließ. Diesmal könnte es um eine Straftat gehen.

Seit 28. Januar 2003 gibt es neue Richtlinien mit dem Ziel einer EU-weiten einheitlichen Regelung zur Verhinderung von Marktmissbrauch. Unter Punkt 3.2 wird die Verbreitung von falschen Informationen via Medien unter Strafe gestellt. Für die Qualifikation als Marktmanipulation genügt es, dass die Person, die diese falsche Information verbreitet hat, wusste oder zumindest hätte wissen müssen, dass die von ihr verbreitete Information fasch oder irreführend war.
Good-Bye Bolko
Angeblich hat Bolko Hoffmann, die Zeitungsmeldung bereits schriftlich dementieren lassen." Auch der Senator-Vorstand wurde unterrichtet." Ob das Dementi beim Tagesspiegel eingegangen ist, lässt sich nicht nachprüfen. Die ganze Redaktion ist ausgeflogen und wohl schon auf Osterei-Suche. So bleibt auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht erst einmal am Fall dran: " Wir werden uns um Aufklärung bemühen, denn es kann ja sein, dass Anleger geschädigt wurden."

Bei Senator Entertainment schüttelt man den Kopf darüber. Die Aktie brach im frühen Handel um fast die Hälfte ein. Allerdings gibt es weiter Hoffnung. Die Insolvenz muss noch nicht das definitive Ende für die Produzenten von Kinohits wie " Das Wunder von Bern" sein. Ein Konkursantrag gebe weiteren Spielraum von zwei bis drei Monaten für die Verhandlungen, sagte ein Unternehmenssprecher. Zu Bolko Hoffmann wollte er nichts sagen. Doch angeblich würde der Vorstand von Senator Entertainment es nicht ungern sehen, wenn man frei nach dem Senator-Blockbuster " Good-bye Lenin" bald hausintern sagen könnte " Good-bye Bolko" .

SENATOR: Vorsicht spalter
spalter:

Hoffentlich

 
08.04.04 12:54
#8
können die was beweisen !!
SENATOR: Vorsicht Versäger
Versäger:

Richtig, Falke65!

 
08.04.04 12:56
#9
Man hat es ja auch schon von den Dächern unken gehört. Unerwartet kommt die Insolvenz nicht. Aber der Kurs hält sich noch in Regionen auf, wo ein Investment bei den Schulden absolut unsinnig ist. Senator ist zwar eine alte Marke und daher für Investoren interessant, aber die außerordentlich hohe Zahl der Aktien rechtfertigt höchste Vorsicht, denn hier ist ein drastischer Resplit zu erwarten, wenn es denn überhaupt einen Investor gibt.
SENATOR: Vorsicht maximusperfectus
maximusperf.:

#6 @falke

 
08.04.04 13:06
#10
"
Das ist ein totaler INSIDERHANDEL an der Börse. Da sind gestern noch einige zu Euro 0,50 raus und die Spinner und Unwissenden hängen drin.  
"

haha
hihi
sooo witzig! ja genau ich war gestern drauf und dran zu verkaufen, aber wie es die umstände so wollen, NEIN jetzt bin ich wiedermal lächerliche 33%%% im MINUS

verdammter saudreckscheiß
;)

maximus
SENATOR: Vorsicht subby
subby:

rien ne va plus

 
08.04.04 13:54
#11
da geht leider nichts mehr maxi

so ist das beim Roulette...

habe 15t Euro verloren

die banken habens und wir sinds los...

SENATOR: Vorsicht Eichi
Eichi:

Weniger wert

 
08.07.04 13:54
#12
als eine "Insolvenzaktie" ist diese z. Zt., trotzdem die Insolvenz abgewendet wurde.  
SENATOR: Vorsicht The Brain
The Brain:

Wer soll die denn jetzt noch

 
08.07.04 14:45
#13
kaufen, wenn man weiß, daß der Re-Split von 10 : 1 bis September bevorsteht.  
SENATOR: Vorsicht schubby
schubby:

Senator was heisst hier die fallen

 
12.07.04 11:20
#14
mach mal die Äuglien auf - gehen wieder Richtung 0,24 gelle ;-)  
SENATOR: Vorsicht The Brain
The Brain:

ich sehe keine Umsätze...

 
13.07.04 10:18
#15
Sind wir jetzt komplett pleite???
SENATOR: Vorsicht The Brain
The Brain:

Ok,OK...

 
13.07.04 10:30
#16
Wer wissen will, wieso... www.senator.de und dann Kapitalmaßnahmen anklicken.

Was nun?

Mir liegt ein Schreiben des Insolvenzverwalters Rattunde vor, wo ausdrücklich vor gewarnt wird, an der Kapitalerhöhung teilzunehmen.

Wer kann mir was raten?!

Gruß The Brain
SENATOR: Vorsicht schubby
schubby:

Kein Handel mehr in Frankfurt

 
14.07.04 08:36
#17
Hey watt is da los ? Kein Handel mehr in Frankfurt ? Nur noch Xetra und Stgt ? Watt soll datt wiss iht watt ?
SENATOR: Vorsicht Pichel
Pichel:

auch nicht in Xetra, neue Kennung A0BVUC

 
14.07.04 08:46
#18
SENATOR Entertainment AG, Berlin
ISIN DE 000 722440 4
Bekanntmachung über die Kapitalherabsetzung im Verhältnis 10:1
mit gleichzeitiger Kapitalerhöhung im Verhältnis 1:9
I. Kapitalherabsetzung
Die außerordentliche Hauptversammlung der SENATOR Entertainment AG („Gesellschaft“) hat am 17. Juni
2004 u.a. beschlossen, das Grundkapital der Gesellschaft in Höhe von EUR 34.000.000,00, eingeteilt in
34.000.000 Stückaktien, im Verhältnis 10:1 um EUR 30.600.000,00 auf EUR 3.400.000,00 herabzusetzen. Die
Herabsetzung erfolgt nach den Vorschriften über die vereinfachte Kapitalherabsetzung (§§ 229 ff AktG) durch
Zusammenlegung der Aktien und hat den Zweck, Wertminderungen auszugleichen und sonstige Verluste zu decken.
Mit der Eintragung des Hauptversammlungsbeschlusses über die Kapitalherabsetzung sowie deren Durchführung
in das Handelsregister des Amtsgerichts Charlottenburg in Berlin, HRB 68059, am 25. Juni 2004 ist die
Kapitalherabsetzung wirksam geworden.
Das Grundkapital der Gesellschaft ist nach Durchführung der Kapitalherabsetzung in einer Globalurkunde verbrieft,
die bei der Clearstream Banking AG hinterlegt ist. Die Miteigentumsanteile an der Globalurkunde sind
den Aktionären durch ihre Depotbanken in Form girosammelverwahrter Anteile gutgeschrieben. Der Anspruch
der Aktionäre auf Einzelverbriefung ist satzungsmäßig ausgeschlossen.
Die Aktien der SENATOR Entertainment AG sind zum Börsenhandel im geregelten Markt an der Frankfurter
Wertpapierbörse (General Standard) zugelassen und in die laufende Notierung einbezogen.

Am Montag, 12. Juli 2004 nach Börsenschluss werden die 34.000.000 Stückaktien (vor Kapitalherabsetzung)
durch die Depotbanken und die Clearstream Banking AG im Verhältnis 10:1 zusammengelegt. Für je 10 (zehn)
Stückaktien mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von EUR 1,00 (ISIN DE000 722440 4) erhalten unsere
Aktionäre 1 (eine) konvertierte Stückaktie mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von ebenfalls EUR
1,00 (ISIN DE000 A0BVUC 6, „konvertierte Aktien“).
Ab Dienstag, 13. Juli 2004 werden die konvertierten Aktien im geregelten Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse
(General Standard) gehandelt.
Soweit sich aufgrund des Zusammenlegungsverhältnisses Aktienspitzen (ISIN DE000 A0BVUB 8) ergeben,
werden sich die Depotbanken üblicherweise auf Weisung ihrer Kunden um einen Spitzenausgleich bemühen.
Aktienspitzen, die von den Depotbanken nicht ausgeglichen werden, werden von der Gesellschaft bzw. von einem
von der Gesellschaft beauftragten Kreditinstitut mit anderen Aktienspitzen zusammengelegt und von der
Gesellschaft bzw. dem Kreditinstitut für Rechnung der Beteiligten verwertet. Die Verwertung der Aktienspitzen
kann nach Maßgabe von § 226 Absatz 3 Aktiengesetz oder freihändig vorgenommen werden.
Erstattungen von Seiten der Gesellschaft für von Depotbanken etwaig erhobene Gebühren sind nicht vorgesehen.
II. Bezugsangebot
Weiterhin hat die außerordentliche Hauptversammlung der Gesellschaft beschlossen, das auf EUR 3.400.000,00
herabgesetzte Grundkapital gegen Bareinlage zugleich um bis zu EUR 30.600.000,00 auf bis zu EUR
34.000.000,00 durch Ausgabe von bis zu Stück 30.600.000 neuen Stückaktien mit einem anteiligen Betrag am
Grundkapital von EUR 1,00 („neue Aktien“) zu erhöhen. Die neuen Aktien sind ab dem 1. Januar 2004 gewinnanteilberechtigt
und verbriefen im Übrigen die gleichen Mitgliedschaftsrechte wie die konvertierten Aktien.
- 2 -
Die neuen Aktien (ISIN DE000 A0BVUD 4) sind gemäß dem Hauptversammlungsbeschluss, der ein mittelbares
Bezugsrecht über ein Kreditinstitut nicht vorsieht, unmittelbar den Aktionären zur Zeichnung anzubieten. Dies
erfolgt zunächst während einer Ausschlussfrist von vier Wochen im Verhältnis 1 : 9 zum Ausgabebetrag von
EUR 1,00 je Stückaktie. Die während dieser Frist nicht bezogenen Aktien können ebenfalls zum Ausgabebetrag
von EUR 1,00 je Stückaktie durch Aktionäre über ihr Bezugsrecht hinaus oder von Dritten bezogen werden. Der
Kreis der Dritten, denen die neuen Aktien angeboten werden, wird zeitnah durch den Vorstand der Gesellschaft
festgelegt. Ein öffentliches Angebot zum Bezug der im Rahmen des gesetzlichen Bezugsrechts nicht bezogenen
neuen Aktien wird nicht erfolgen.
Wir geben hiermit unseren Aktionären die Möglichkeit, zur Vermeidung des Ausschlusses ihr gesetzliches Bezugsrecht
auf die neuen Aktien in der Zeit
vom Dienstag, 13. Juli 2004 bis Montag, 9. August 2004 einschließlich (Bezugsfrist)
durch Einreichung eines vollständig und korrekt ausgefüllten und unterzeichneten Zeichnungsscheins im Original
in zweifacher Ausfertigung bei der Gesellschaft (Abteilung Investor Relations, Rankestraße 3, 10789 Berlin)
als Bezugsstelle auszuüben. Zeichnungsscheine werden üblicherweise durch die Depotbank zur Verfügung gestellt,
sind jedoch auch bei der Gesellschaft erhältlich (Tel.: 030/88091-610, Fax: 030/88091-616,
www.senator.de). Der Bezugspreis ist bei Zeichnung, spätestens aber bis Dienstag, 10. August 2004 (Zahlungseingang
bei der Gesellschaft) auf das Sonderkonto „Kapitalerhöhung“ der Gesellschaft Nr. 1779 314 901 bei der
Berliner Bank, BLZ 100 200 00, unter der Angabe des Namens des Zeichners, dessen Wohnort und des Geburtsdatums
einzuzahlen.
Bezugsberechtigt sind alle Aktionäre, die am Montag, 12. Juli 2004, abends, Aktien der Gesellschaft halten. Den
Aktionären werden keine Bezugsrechte in ihre Depots eingebucht. Als Nachweis für die Bezugsberechtigung
dient die von den Depotbanken zu erstellende Depotbescheinigung, die den Bestand an Aktien der SENATOR
Entertainment AG am Montag, 12. Juli 2004, abends, vor Konvertierung ausweisen muss. Die Depotbescheinigung
ist zusammen mit dem Zeichnungsschein an die Gesellschaft zu senden.
Diejenigen Aktionäre, die ihre noch auf SEDECO Medienholding AG lautenden, inzwischen für kraftlos erklärten,
effektiven Aktienurkunden bisher nicht zum Umtausch in auf den Inhaber lautende Stückaktien der
SENATOR Entertainment AG eingereicht haben, können ihr Bezugsrecht nur ausüben, wenn sie ihre alten Urkunden
rechtzeitig vor Ablauf der Bezugsfrist bei ihrer Depotbank zum Umtausch eingereicht haben.
Sofern der Zeichnungsschein oder die Depotbescheinigung der Gesellschaft nicht fristgerecht zugegangen, unvollständig
oder fehlerhaft ist, kann die Zeichnung nicht berücksichtigt werden. Gleiches gilt, wenn der Bezugspreis
nicht bis spätestens Dienstag, 10. August 2004 (Zahlungseingang bei der Gesellschaft) auf dem Sonderkonto
und unter Angabe des Namens des Aktionärs, dessen Wohnort und Geburtsdatum gutgeschrieben ist.
Die Anzahl der den Aktionären zustehenden Bezugsrechte wird aus abwicklungstechnischen Gründen nach der
Anzahl der Aktien vor Konvertierung, Stand Montag, 12. Juli 2004, abends, berechnet, sodass auf jeweils 10
(zehn) Stückaktien (bezogen auf die Aktienanzahl vor Konvertierung) 9 (neun) neue Stückaktien zum Preis von
EUR 1,00 bezogen werden können. Soweit ein Aktionär eine nicht durch 10 (zehn) teilbare Anzahl von Stückaktien
hält, wird das Bezugsrecht des Aktionärs dahingehend verbessert, dass er zur Zeichnung der nächsthöheren
durch 9 (neun) teilbaren Anzahl von Aktien berechtigt ist.
Ein organisierter Bezugsrechtshandel ist nicht vorgesehen und wird durch die Gesellschaft nicht veranlasst werden.
Ein Verkauf der Bezugsrechte über die Börse ist daher nicht möglich. Eine organisierte Endverwertung der
nicht ausgeübten Bezugsrechte findet ebenfalls nicht statt. Innerhalb der Bezugsfrist nicht ausgeübte Bezugsrechte
verfallen ersatzlos.
Berechtigte Aktionäre können über ihr gesetzliches Bezugsrecht hinaus ein verbindliches Angebot zum Bezug
weiterer neuer Aktien zum Ausgabebetrag von EUR 1,00 je neuer Aktie abgeben, indem sie unter Verwendung
des Zeichnungsscheins ihr verbindliches Angebot gegenüber der Gesellschaft innerhalb der o.g. Bezugsfrist erteilen.
Die Zusendung des Zeichnungsscheins durch die Aktionäre stellt ein Angebot zum Abschluss eines Zeichnungsvertrages
an die Gesellschaft dar. Die Gesellschaft wird dieses Angebot nur annehmen, wenn ihr eine Anzahl
von mindestens 10.000.000 neuen Aktien zur Zeichnung angeboten worden ist. Wird diese Mindestsumme
nicht bis zum Ablauf des 30. September 2004 erreicht, wird der Beschluss über die Erhöhung des Grundkapitals
ungültig.
- 3 -
Vom Dienstag, 13. Juli 2004 an erfolgt die Notierung der konvertierten Aktien „ex Bezugsrecht”.
Die neuen Aktien werden in einer Globalurkunde verbrieft, die bei der Clearstream Banking AG hinterlegt wird.
Der Anspruch der Aktionäre auf Einzelverbriefung ihrer Anteile ist nach der Satzung der Gesellschaft ausgeschlossen.
Die Bezieher neuer Aktien erhalten daher eine Gutschrift auf ihrem Girosammeldepotkonto.
Eine Börsenzulassung der neuen Aktien an der Frankfurter Wertpapierbörse ist zunächst nicht vorgesehen.
Wichtige Hinweise zu den besonderen Risiken der Zeichnung von neuen Aktien
Bei der Entscheidung über die Ausübung des Bezugsrechts sollten die Aktionäre berücksichtigen, dass sich die
Gesellschaft derzeit im Insolvenzverfahren befindet. Die durch die Hauptversammlung beschlossene Kapitalerhöhung
ist Teil eines Sanierungskonzepts, das den Versuch zur Rettung der SENATOR Entertainment AG darstellt.
Dieses Konzept kann nur erfolgreich weiter umgesetzt werden, wenn die Gläubiger der Gesellschaft durch
einen deutlichen Forderungsverzicht ihren Beitrag dazu leisten und darüber hinaus ein Investor gefunden werden
kann, der einen wesentlichen Teil der in diesem Angebot offerierten Aktien aus dem Nichtbezug übernimmt.
Sollte aufgrund eines hohen Bezugs von Aktien durch die bisherigen Aktionäre keine für einen Investor
attraktive Anzahl von freien Aktien zur Verfügung stehen, besteht die Gefahr, dass kein Investor gefunden werden
kann und damit die Sanierung der Gesellschaft im Insolvenzverfahren unmöglich wird. Die Aktionäre werden
ferner darauf hingewiesen, dass das Sanierungskonzept zwar bisher planmäßig verläuft, dass aber über dessen
weiteren Verlauf und Erfolg – auch für den Fall, dass ein Investor gefunden werden sollte – keine sicheren
Aussagen möglich sind.
Einzahlungen auf neue Aktien erfolgen auf ein Sonderkonto der Gesellschaft. Der weitere Verlauf des Insolvenzverfahrens
und ob diese Einzahlungen, z. B. bei unzureichendem Kapitalzufluss oder bei Scheitern der Eintragung
der Kapitalerhöhung, zurückgezahlt werden können, ist ungewiss. Wenn die Sanierung der SENATOR
Entertainment AG nicht gelingt, wären erworbene neue Aktien eventuell wertlos. Ein Totalverlust ist möglich.
Allen Aktionären wird geraten, sich ggf. Rechtsrat einzuholen und über die Sach- und Rechtslage und die Gefahren
des Insolvenzverfahrens selbst zu informieren.
Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass die neuen Aktien der Gesellschaft bis auf weiteres nicht an einer
Börse zugelassen oder gehandelt werden sollen. Daher kann nicht sichergestellt werden, dass sich ein Markt für
die neuen Aktien entwickelt und diese jederzeit handelbar sind.
Berlin, im Juli 2004
Der Vorstand Der Insolvenzverwalter



Gruß Pichel SENATOR: Vorsicht 1574078
SENATOR: Vorsicht bammie

Senator-Gläubiger ebnen Weg für Sanierung

 
#19
Senator-Gläubiger ebnen Weg für Sanierung des Filmunternehmens
 
BERLIN (dpa-AFX) - Die Gläubiger des angeschlagenen Berliner Filmunternehmens Senator Entertainment  haben den Weg für die Sanierung freigemacht. Am Mittwoch stimmten sie in Berlin einstimmig dem Insolvenzplan zu, teilte Insolvenzverwalter Rolf Rattunde mit. Demnach sollen die Banken als Hauptgläubiger über eine Erhöhung des Sachkapitals oder eine Bareinlage die Mehrheit an Senator erwerben können. Die übrigen Gläubiger erhalten eine Quote von zehn Prozent auf ihre Forderungen.

Über die Kapitalmaßnahmen soll die nächste Hauptversammlung von Senator Anfang November entscheiden. Sollten sie beschlossen werden, werde das Unternehmen aus der Insolvenz entlassen, sagte Rattunde.

Die Senator Entertainment AG ("Das Wunder von Bern", "Good Bye, Lenin!") hatte im April dieses Jahres nach massiven Abschreibungen auf Lizenzen und Beteiligungen mit drei deutschen Töchtern Insolvenz anmelden müssen. Im Juni wurde bereits ein Kapitalschnitt beschlossen. Ferner konnte in der vergangenen Woche eine Tochterfirma, die Central Film Vertriebs GmbH, aus der Insolvenz entlassen werden. Das Unternehmen brachte unter anderem Filme wie "Männerpension" und "Die Wixxer" in die Kinos.

Senator produziert und verleiht deutsche und internationale Filme. Das vor 25 Jahren als Senator Film Verleih gegründete Unternehmen war 1986 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt worden. Anfang 1999 ging Senator am Neuen Markt an die Börse./ml/DP/sbi

Quelle: dpa-AFX


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem Senator Forum

Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
  82 Gewinnwachstum von 229%, 99er KGV von 8, weiter starkes Wachstum, das ist die Edelmax PrivateEquity 16.01.06 22:06
3 70 Erinnerung an den 19. Oktober 1987 CHF cassiopaia 07.09.05 20:56
  5 Senator: ein heißes Papier klecks1 0815trader 04.10.04 19:02
  10 Kapitalerhöhung The Brain vollgas 15.09.04 17:20
  18 SENATOR: Vorsicht Robin bammie 15.09.04 17:19