- - - - N E U E R M A R K T N E W S L E T T E R - - - -

Beitrag: 1
Zugriffe: 406 / Heute: 1
- - - - N E U E R   M A R K T   N E W S L E T T E R - - - - börse1

- - - - N E U E R M A R K T N E W S L E T T E R - - - -

 
#1
        ___________________________________________
        N E U E R   M A R K T   N E W S L E T T E R

           1.Jahrgang - Ausgabe 36 (14.10.1999)
           DEUTSCHE BIBLIOTHEK - ISSN 1437-8302


__________________________________________________


 Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

 diese Woche wurde der Neue Markt von einer bis dato noch nicht
 gekannten Empfehlungsschwemme erfasst. So wurden diesbezueglich
 allein innerhalb der letzten drei Tage ueber 40 Empfehlungen
 von institutioneller Seite ausgesprochen. Wie sie sicherlich
 aus eigener Erfahrung wissen, reichen die Resultate dieser
 Empfehlungen von himmelhoch jauchzend - bis zu Tode betruebt.

 Leider scheint nicht jede Analyse profundiert recherchiert zu
 sein. Auch scheinen desoefteren gewisse Eigeninteressen der
 Bank- und Analystenhaeuser allzu offensichtlich zu sein. Ein
 gesundes Mass an Skepsis ist immer dann geboten, wenn ein Haus
 ein Papier empfiehlt, welches die professionellen Anleger aus
 verschiedenen Gruenden nicht einmal mit einem 10% Discont in
 ihr Depot befoerdern wuerden. Wenn sich dann auch noch heraus-
 stellt, dass besagte Haeuser den Boersengang des entsprechen-
 den Unternehmens als Konsortialfuehrerin begleitet haben, ist
 ein gesundes Mass an vornehmer Zurueckhaltung angebracht.

 AUSSAGEKRAFT DER ANALYSEN

 Selbstverstaendlich werden auch professionell recherchierte
 Analysen erstellt und der Oeffentlichkeit zugaenglich gemacht.

 Die Analysten dieser Empfehlungen zeichnen sich durch eine
 rationale Weitsicht aus. Zu dieser Weitsicht gehoert aller-
 dings etwas mehr als das blosse rezitieren von Geschaefts-
 zahlen und die alleinige Wiedergabe der Planzahlen.

 Sicherlich sind Geschaeftszahlen zur umfassenden Beurteilung
 eines Unternehmens sinnvoll. Leider aber besitzt ein ex-
 orbitant hohes Umsatzwachstum im Rahmen der geschaetzten
 Gewinnreihe bis 2003e wenig Aussagekraft, wenn das Unter-
 nehmen Defizite in der Produktentwicklung aufweist. In die-
 sem Falle werden die Konkurrenten keinen Stein auf dem ande-
 ren der defizitaeren Gesellschaft lassen. Von den euphorisch
 geplanten Umsatzsteigerungen bleibt dann wenig Substanz uebrig.

 Wir koennen uns noch gut an die Zeiten erinnern, in der eine
 Tiptel hoch in den Himmel der Hardware-TK Produktanbieter mit
 Fantasie zum Global-Player gelobt wurde. Leider sind diese
 Traeume durch eine stupide und schlecht durchdachte Uebernahme
 der bis an den obersten Rand mit Altlasten vollgestopften
 Hagenuk wie die sprichwoertliche Seifenblase auf dem heissen
 Wuestensand zerplatzt.

 Es geht hier keineswegs darum, die Schuldigen der Nation zu
 finden. Auch treiben wir nicht die vielzitierte Sau durchs
 altbekannte Dorf. Wir moechten lediglich dem Orientierung
 suchenden Anleger in seinem Bestreben, die Perlen des Marktes
 zu identifizieren, eine kleine Hilfestellung leisten. Um diese
 Perlen zu erkennen sollte man allerdings ueber die Faehigkeit
 verfuegen, die man so schoen mit " zwischen den Zeilen lesen"
 umschreibt.

 SELEKTION

 Nicht alles ist Gold was glaenzt, aber auch nicht jedes ver-
 schriehene Papier am Markt ist wirklich so schlecht, vielleicht
 verkennt der Markt lediglich das Potential des Unternehmens.
 Nicht jedes in einer Bankanalyse empfohlene Papier wird in den
 naechsten 6 Monaten einen Kursgewinn von 100% oder ueberhaupt
 irgendwelche Kursteigerungen zu verzeichnen haben.

 Es ist jedoch gut vorstellbar, dass einige dieser hervorge-
 stellten Papiere in der Zukunft eine ausgezeichnete Performance
 vorzuweisen haben. Ebenso ist es zu erwarten, dass einer der
 Werte, ueber die heute niemand spricht, bald zu den Outperfor-
 mern par Excellence gehoeren wird. So haben wir Vectron und
 Steag Hamatech in einer Zeit empfohlen, in der einige Anleger
 noch nicht einmal wussten in welchem Geschaeftsbereich diese
 beiden Unternehmen eigentlich taetig sind. Damals liess sich
 kaum ein Bank- und Analystenhaus herab, sich eingehend mit
 diesen Unternehmen zu beschaeftigen. Jetzt ist dies natuerlich
 anders, nach enormen Kursgewinnen und dem den Unternehmen da-
 durch zuteil gewordenen Aufmerksamkeit.

 Sicherlich birgt das Empfehlen von nicht etablierten und nahezu
 unbekannten Unternehmen ein gewisses Risiko. Die aussichtsrei-
 chen Kandidaten unter diesen verfuegen aber auch ueber ein we-
 sentlich hoeheres Gewinnpotential. In den letzten 6 Monaten
 buhlen die Analystenhaeuser mittels sich ueberschlagenden EM.TV
 Empfehlungen um die Gunst der Anleger. Sicherlich ist das Papier
 langfristig interessant, aber der Moneytrain immenser Kursstei-
 gerungen hat den Bahnhof der Glueckseligkeit schon verlassen.
 Selbst wenn das Papier innerhalb der naechsten jahre noch ein-
 mal 100% hinzugewinnt, wird man diese Steigerung in Anbetracht
 der vergangenen Performance auf einem Langfristchart kaum er-
 kennen.

 RISIKOBEWUSSTSEIN, MUT ZUR EIGENEN MEINUNG

 Es ist ein alltbekanntes Phaenomen, dass wenn die Analysten-
 haeuser sich in ihrem Bestreben, einen Titel forciert zu em-
 pfehlen schier ueberschlagen, die wesentlichen Kussteigerungen
 bereits im Bereich der Geschichte anzusiedeln sind. Dies kann
 man natuerlich nicht verallgemeinern, in der ueberwiegenden
 Mehrzahl aller Faelle ist dieser Umstand aber durchaus zu-
 treffend.

 Um nun die bislang vom Gros der Anleger unentdeckten Werte, die
 bald im Rampenlicht der oeffentlichten Aufmerksamkeit stehen
 werden, zu erkennen und an deren Zugewinnen zu partizipieren,
 ist eigenes, rational und sehr gruendliches Research unumgaeng-
 lich. Machen sie sich ihr eigenes Bild. Haben sie den Mut zur
 Phantasie, wenn sich diese durch die Struktur der Aktivitaeten
 des anvisierten Unternehmens untermauern laesst.

 Lassen sie sich hiervon in diesem Fall, nach eigenem und aus-
 fuehrlichem Research, keinesfalls von dem nichtssagenden Um-
 stand abbringen, dass entsprechendes Papier nicht auf Rang
 Nummer Eins der Analystenhitliste zu finden ist. Nach einer
 Kurssteigerung von 20% werden sich die betreffenden Haeuser
 drum reissen, den Wert in den suessesten Toenen in den siebten
 Himmel zu loben. Beispielsweise empfahlen wir das Papier der
 Eckert und Ziegler AG, zu einem Zeitpunkt, als man im gesamten
 Internet noch keine 3 halbwegs zusammenhaengenden Kommentare
 zu diesem Titel finden konnte. Nachdem der Titel seit unserer
 Empfehlung nun ueber 45% zulegen konnte, liest man tagtaeglich
 irgendwelche Statements und massive Empfehlungen. Wir erwaehnen
 dies nicht zur Betonung unserer ach so tollen Analystenquali-
 taeten, sondern lediglich zur Dokumentation der durch nichts
 zu ersetzenden Bedeutung der eigenen Researchtaetigkeit, wel-
 ches weniger als Privileg der Intelligenz, sondern mehr loeb-
 lichem Fleiss zuzuschreiben ist

 EIGENVERANTWORTLICHKEIT, ARBEITSAUFWAND

 Was haelt sie als eigenverantwortlicher und mehr oder weniger
 auf sich allein gestellter und umsichtiger Investor des hart
 verdienten Spargeldes beispielsweise davon ab, vor einer Anlage-
 entscheidung, die ueber den Zeitraum von drei Wochen und drei
 Tagen hinausgeht, vorher die entsprechende Investor-Relations-
 Abteilung des Objektes ihrer Begierde anzurufen und sich aus
 allererster Hand zu informieren. Genau zu diesem Zweck wurden
 diese Abteilungen ins Leben gerufen. Von den uns bekannten Un-
 ternehmen wissen wir, dass verdaechtig wenig private Anleger
 von dieser Moeglichkeit Gebrauch machen. Institutionelle In-
 vestoren tun dies jedoch regelmaessig.

 Was aber fuer den rueckversicherten professionellen Investor
 gut und billig ist, muesste doch eigentlich fuer den privaten
 Anleger gerademal gut genug sein, unterliegt er doch zu 100%
 der Eigenverantwortlichkeit.

 Wenn sie sich im Wertpapierhandel betaetigen, sind sie auch
 als Angestellter selbstaendig. Lernen sie, falls dies noch
 nicht der Fall ist, ihr Engagement in Aktien als Geschaeft zu
 betrachten und diese Aktivitaet auch so zu behandeln und durch-
 zufuehren. Dazu gehoert die Bilanzierung, vor allem aber die der
 kaufmaennischen Sorgfaltspflicht unterliegende und eingehende
 Pruefung der geplanten Investitionen.

 KAUFMAENNISCHE SORGFALTSPFLICHT

 Ob sie Anleger, Investor, Trader oder Daytrader sind und ob sie
 mit Aktien, Optionsscheinen oder derivativen Finanzinstrumenten
 handeln, spielt keine Rolle. Wenn sie eines dieser Dinge tun,
 sind sie im Finanzierungsgeschaeft taetig. Im Kreditgeschaeft
 besitzt die Pruefung der Kreditwuerdigkeit des Unternehmens,
 dem man Liquiditaet zur Verfuegung stellt, allerhoechste Prio-
 ritaet. Kein halbwegs vernuenftiger Geschaeftsmann wuerde einer
 bankrottverdaechtigen Institution auch nur einen Euro zur Ver-
 fuegung stellen, es sei denn, er will selbst als Bankrotteur enden.

 Betrachten sie unter diesem Aspekt alle ihre Anlageentschei-
 dungen und sie minimieren das Risiko und maximieren das Gewinn-
 potential. Dies ist das Geheimnis der Banken. Diese verfuegen
 meist ueber eine ueberaus gesunde Kapitalsituation, nicht weil
 sie unkalkulierbare Risiken eingehen, sondern weil sie ihre In-
 vestitionen auf Kreditwuerdigkeit ueberpruefen und weil sie nur
 Institutionen Liquiditaet zur Verfuegung stellen, die ueber-
 spitzt formuliert ueberhaupt kein Fremdkapital benoetigen, da
 sie die ihnen zur Verfuegung gestellte Liquiditaet meist durch
 Sachwerte in gleicher Hoehe absichern muessen.

 Wenn sie auf die gleiche Art und Weise ihre Anlageentscheidun-
 gen treffen, wird auch ihnen der verdiente Erfolg zuteil werden.
 Von Einzelfaellen wie die Pleite eines Dr. Schneiders einmal
 abgesehen, wenden Banken viel Zeit zur Pruefung der Kreditwuer-
 digkeit der Bittsteller auf. Als eigenverantwortlicher Anleger
 sind sie dazu angehalten, das Aequivalent an Arbeitsaufwand
 in Form von gewissenhaftem Research in eigenem Interesse zu
 betreiben.

 In der Hoffnung, mit diesem Artikel den Anfaenger nicht ueber-
 fordert, und den Profi nicht gelangweilt zu haben, bieten wir
 ihnen aus besagtem Anlass nun eine Uebersicht der im Blickpunkt
 des oeffentlichen Interesses stehenden Titel der letzten Zeit
 mit unserem Rating an.


__________________________________________________

2. BRANDAKTUELLE TITEL / RATING und Momentanalyse
__________________________________________________


 Wir stellten fuer sie die folgende Uebersicht des aktuellen
 Marktsentimentes zusammen, um dem privaten Anleger, der natur-
 gemaess nicht taeglich das aktuelle Marktgeschehen verfolgen
 kann, dennoch einen umfassenden Ueberblick der diskutierten
 Titel zu gewaehren.

____________
ADVA OPTICAL

 Die aussichtsreiche, vom Unternehmen selbst zur Produktreife
 entwickelte Wavelength-Division-Multiplexing-Technologie,
 welche stark vereinfacht ausgedrueckt eine 16-fache Steige-
 rung der Uebertragungsgeschwindigkeiten in Glasfasernetzen
 ermoeglicht, beschert dem Unternehmen eine ausgezeichnete
 Marktposition. So planen beispielsweise Deutsche Bank und
 France Telecom die Implementierung in die firmeneigenen Netze.
 Trotz des hohem Gewinnwachstums halten wir das Papier aufgrund
 der bereits allzu ambitionierten Bewertungsrelation fuer eine
 Halteposition. WKN: 510300, Aktueller Kurs: 93 Euro

_____________
COMPUTERLINKS

 Man greift innovative Soft- und Hardwarebasierende Endloe-
 sungen auf, entwickelt diese zur Produktreife und vertreibt
 sie beratungsintensiv an den Zwischenhandel. Die Auftragsvo-
 lumina nehmen zu, das Interesse an einer Zusammenarbeit sei-
 tens renommierter Unternehmen waechst. Den Halbjahresgewinn
 und Umsatz konnte man jeweils um ueber 100% steigern. Der
 Auftragseingang der ersten acht Monate wuchs um 160%. In
 diesem Fall sprechen die Zahlen eine klare Sprache, da die
 Zuwaechse zum Grossteil auf rein organisches Wachstum zu-
 rueckzufuehren ist. Fuer uns ein klarer Kauf. Wir erwaegen
 eine Aufnahme in unser Musterdepot, da der Titel zusaetzlich
 mit einem 2000e KGV von 30 moderat bewertet ist. Wir sehen
 dass 9-Monats Kursziel bei 35 Euro. WKN: 544880, Aktueller
 Kurs: 25 Euro

_____
CENIT

 Einer der Klassiker am Markt, die Cenit, ein EDV-Dienstleister,
 weist mit einem 2001e KGV von 16 ebenfalls eine angemessene
 Bewertung auf. Kundenorientierte Implementierung von Indivi-
 dualsoftware, TK- und Hardwarekomponenten, sowie CAD/CAM,
 e-Commerce und IT-Dienstleistung beinhaltet die bewaehrte und
 breite Angebotspalette des Unternehmens. Der Halbjahresumsatz
 wuchs unerwarteterweise um 50%, der Ertrag legte um 70% auf
 nicht allzu ueppige aber solide 1,2 Mio DEM zu. Cenit sieht sich
 in den Schluesselmaerkten gut positioniert. Wir raeumen dem
 Papier in jedem langfristigen Depot einen Platz ein, direkten
 Handlungsbedarf sehen wir momentan aber nicht. WKN: 540710,
 Aktueller Kurs: 35,45 Euro

___________
CE CONSUMER

 Das der forcierten Internationalisierung unterliegende welt-
 weite Distributions- und Vertriebsnetz des Chip-Brokers impo-
 niert ebenso, wie die Geschwindigkeit, mit der die Kundenzu-
 waechse erzielt werden, welche von aktuell 5.500 mittelfristig
 auf 175.000 steigen sollen. Mittels Akquisitionen positioniert
 man sich in strategisch bedeutenden Positionen. Die Wachstums-
 story ueberzeugt auf ganzer Linie ebenso wie das Unternehmens-
 konzept und die zentrale Firmenstrategie. Langfristig ein Kauf.
 Auch hier sehen wir aber keinen direkten Handlungsbedarf. Das
 der Zyklik unterliegende Semiconductorgeschaeft und das geplante
 Engagement einer internetbasierenden Chipboerse birgt moderate
 Risiken. Die Bewertung als reinrassiges Wachstumsunternehmen
 faellt recht guenstig aus. WKN: 508220, Aktueller Kurs: 86,2 Euro

_______
CONSORS

 Die fundamentalen Wachstumsaussichten, sowie das Unternehmens-
 konzept erwecken auf den ersten Blick einen positiven Eindruck.
 Dass in Deutschland durchschnittlich jeder zehnte in Aktien
 investiert, in den Staaten aber jeder zweite muendige Buerger
 Aktien aus vielfaeltigen Gruenden wie z.B. die Altersvorsorge
 etc. haelt, laesst ein enormes Aufholpotential erkennen, da
 sich die Aktienkultur nun auch hierzulande zunehmend festigt,
 die Gruende hierfuer duerften uns allen bekannt sein, denn
 sollten wir uns auf die Rente allein verlassen, werden wir
 die allein gelassenen und verlassenen sein.

 Die Alternative LV buesst zunehmend durch die duerftigen Ren-
 diten an Attraktivitaet ein. Die an Rendite tendenziell nicht
 zu ueberbietende Anlageform des Wertpapierhandels duerfte somit
 sowohl langfristige als auch kontinuierliche Steigerungen er-
 fahren, von der Consors aufgrund der expansiven, innovativen,
 kundenorientierten und nahezu marktbeherrschenden Stellung
 ueberproportional profitieren sollte.

 Gefahr droht allerdings aus einer ganz anderen Richtung, so
 wurden in letzter Zeit Erwaegungen amerikanischer Finanz-
 dienstleister bekannt, die ganz im Sinne des US-Dienstleis-
 tungsgedanken den gebuehrenfreien Handel von Wertpapieren
 planen, sozusagen als besonderen Service fuer die Kundschaft,
 mit dem angenehmen Nebeneffekt der verstaerkten Kundenbin-
 dung und der Moeglichkeit der weiteren Produktplazierung,
 natuerlich.

 Falls sich dieser Gedanke in den USA durchsetzen sollte, was nicht
 unrealistisch erscheint, wird dieses Geschaeftsgebaren zeitver-
 zoegert auch zu uns herueberschwappen. Consors saehe sich in
 Anbetracht dieses Worst-Case Szenarios mit einem Schlag der
 Geschaeftsgrundlage beraubt, waehrend andere Unternehmen mit
 einer umfassenderen Produktpalette, wir denken hier speziell
 an Entrium, voraussichtlich hiervon stark profitieren wuerden.
 Wir bezweifeln zwar, dass dieses Worst-Case Szenario eintritt,
 auszuschliessen ist dies jedoch keinesfalls. Aus diesem Grund
 halten wir ein langfristiges Investment fuer spekulativ. Kurz-
 fristig sollte man die Zahlen der US-Online Broker abwarten,
 da sich diesbezueglich negative Ueberraschungen auch auf den
 Kurs der Consors Aktie auswirken werden, zudem ist das Papier
 zu den US-Vergleichstiteln doppelt so hoch bewertet, obwohl
 diesbezueglich ein akkurater Vergleich kaum moeglich ist.
 Der US-groesste Marketmaker, speziell am Neuen Markt Aequi-
 valent Nasdaq, NITE, revidierte kuerzlich die aktuelle Gewinn-
 erwartung, was sich negativ im Kurs des Consors Papiers nie-
 derschlug, wir raten momentan aufgrund der Risikostruktur von
 einem Investment ab. Die erwaehnten Entwicklungen sollten erst
 abgewartet werden. Sollten sich diese Befuerchtungen als
 unbegruendet erweisen, ist der Titel sicherlich aeusserst
 interessant. Wir befuerchten, dass der Titel in den naechsten
 Wochen zu Kursen rund um die 50 Euro gehandelt werden wird.
 WKN: 542700, Aktueller Kurs: 55,75 Euro

______________________
DEUTSCHE ENTERTAINMENT

 Das ehemalige Vorzeigeobjekt wird zur Zeit von den Marktteil-
 nehmern stiefmuetterlich behandelt und mit Missachtung ge-
 straft. Warum dies so ist, entzieht sich unserem Verstaend-
 nis. Durch die 50%-Beteiligung an der renommierten und her-
 vorragend positionierten Marshall Arts ergeben sich voellig
 neue Dimensionen der Expansion. Den fuer 2000e geplanten Umsatz
 hat man in Form von Auftragseingaengen bereits zum Ende des
 dritten Quartals in der Tasche gehabt. Mit einem realistisch
 geplanten DVFA/SG-Ergebnis pro Aktie von 1,60 DM, was einer
 Steigerung von 190% entspraeche und einem Umsatzanstieg um
 35% auf knapp DM 190 Mio sowie einer moderaten Bewertung, ist
 dieses Papier ein kompromissloses Muss in jedem langfristigen
 Wachstumdepot. Als Trading-Buy ist der Titel aufgrund der mo-
 mentan schlechten Marktstimmung gegenueber den Medientitel
 jedoch denkbar ungeeignet, sobald sich hier jedoch eine sig-
 nifikante Aenderung der Marktstimmung abzuzeichnen beginnt,
 nehmen wir den Titel sofort in unser Musterdepot auf. Wann
 dies soweit ist, wird sich zeigen. Das Kursziel auf Jahres-
 frist sehen wir bei 45 Euro. WKN: 551390, Aktueller Kurs:
 30,30 Euro

___________________
ECKERT & ZIEGLER

 Hervorragende Halbjahreszahlen, Umsatz +400%, EBIT +200%,
 sowie enorme Auftragseingaenge liessen den Kurs des Titels
 seit unserer Empfehlung um 45% explodieren. Das ehemalige
 Papier mit ausgepraegtem Mauerbluemchenflair mutierte binnen
 6 Wochen zu einem der gefragtesten Neuer Markt Werte, der
 hauptsaechlich von langfristig orientierten Institutionellen
 nachgefragt wird. So plant EZAG jaehrliche Umsatzzuwaechse
 von ueber 40%, zudem steht eine mittelfristige Uebernahme
 eines Biotech-Titels zur Disposition, wie uns der Vorstand
 exklusiv mitteilte.

 Der Wert ist fuer uns sowohl ein Trading-Buy, als auch ein
 solides Langfrist-Investment mit niedrigem Rueckschlagspo-
 tential. Allerdings sind wir nicht der Meinung, dass der
 Titel inner  halb der naechsten Wochen noch einmal signifikant
 zulegen wird, da ersteinmal der vehemente Kursanstieg verdaut
 werden muss. Wir rechnen mit der einstweiligen Konsolidierung,
 die nach 4-6 Wochen von einem moderaten und bestaendigen Auf-
 waertstrend abgeloest werden sollte. In zwei Jahren halten wir
 Notierungen um die 80 Euro durchaus fuer reell, da dem Taetig-
 keitsfeld, das vom Unternehmen abgedeckt wird, starke Wachs-
 tumsraten beschieden sind. Zudem besitzt das Unternehmen
 einen unbestrittenen Technologievorsprung, den Experten mit
 12-18 Monaten beziffern, was auch die juengsten Grossauftraege
 dokumentieren. WKN: 565970, Aktueller Kurs: 32,65 Euro

________
ENDEMANN

 Durch Akquisitionen im woechentlichen Turnus macht Endemann
 auf sich aufmerksam. Eines kann mit Sicherheit behauptet wer-
 den: das Unternehmen setzt die Expansionsbestrebungen sinn-
 voll, effizient und enorm schnell um.

 Der Vergleich zu einer im Anfangsstadium stehenden Yahoo duerfte
 sicherlich etwas ueberzogen sein, doch im europaeischen Raum
 trauen wir dem Unternehmen sehr wohl eine starke Marktposition
 zu. Auch die Ertragslage des Unternehmens verbessert sich durch
 ueberproportional steigende Werbeeinnahmen zusehends. Unter den
 spekulativen IT-Titeln wuerden wir ein Engagement in das Papier
 der Endemann bevorzugen. Der allen IT-Werten eigene spekulative
 Charakter eines diesbezueglichen Engagements sollte allerdings
 nicht unberuecksichtigt bleiben. Am 19. November stehen die 9-
 Monatszahlen an, wahrscheinlich wird dies viele spekulative
 Anleger zu einem Trading-Buy veranlassen. Im Sinne der "self-
 fulfilling-prophecy" koennten wir daher auch ein kurzfristiges
 Trading-Buy befuerworten. WKN: 568030, Aktueller Kurs: 47,25 Euro

_____
EM.TV

 Hier scheiden sich die Geister. Das Damokles-Schwert der ambi-
 tionierten Kapitalerhoehung schwebt drohend ueber den Haeuptern
 der investierten Aktionaere des Titels. In aller Deutlichkeit
 wollen wir an diese Stelle erwaehnen, dass der Titel langfris-
 tig hervorragende Aussichten besitzt. Das Unternehmen spinnt
 mittels Mehrheits- und Minderheitsbeteiligungen, Joint-Ventures
 und Kooperationen ein weltweites Netz, welches dem Unternehmen
 Zugang zu einem 400 Mio-Publikum verschafft. Die bisher an den
 Tag gelegten Wachstumsambitionen werden durch die juengsten
 Akquisitionen (Tele-Muenchen, Constantin usw.) nochmals in-
 tensiviert.

 Personifiziert man den Unternehmenserfolg, scheinen die Ge-
 brueder Haffa gerade erstmal richtig warm zu werden, um das
 Langzeitziel des gewichtigen Global-Player in kuerzester Zeit
 zu realisieren. Bereits zum gegenwaertigen Zeitpunkt zaehlt
 das Unternehmen zu den fuehrenden Medienunternehmen in Europa,
 und dennoch scheint die Wachstumsstory kein Ende zu nehmen,
 wir koennen uns des Eindrucks nicht erwehren, dass die
 Wachstumsstory erst an ihrem Beginn steht.

 Nach der Kapitalerhoehung sollte man den Titel unter mittel-
 bis langfristigen Gesichtspunkten unbedingt im Depot haben.
 Im Anschluss der Kapitalerhoehung erwarten wir einen starken
 Anstieg der Notizen des Papiers.

 Die etwas undurchsichtigen Modalitaeten der aktuellen Kapital-
 erhoehung lassen allerdings keine Mutmassung ueber die un-
 mittelbare Kursentwicklung zu. Unter diesen Gesichtspunkten
 sind sowohl Kurse unter 40 Euro denkbar. Aber auch Kurse
 ueber 50 Euro sind in naechster Zeit nicht unrealistisch.

 Da sich die unmittelbare Kursentwicklung aufgrund der Kapital-
 erhoehung nicht einschaetzen laesst, raten wir zunaechst zur
 aufmerksamen Beobachtung des Titels. Das 12-Monats-Kursziel
 sehen wir bei den alten Hoechststaenden von 66 Euro.
 WKN: 568480, Aktueller Kurs: 45 Euro

_________
INTERSHOP

 Hier beeindruckt vor allem die relative Staerke der Kursent-
 wicklung des Papiers, welches sich von den allgemeinen Abgaben
 des Neuen Marktes voellig unbeeindruckt zeigt. Die Gruende
 hierfuer sind zum einen das ausgepraegte allgemeine Wachstum
 und die unbestrittene technologische Marktfuehrerschaft, die
 fast schon den Charakter einer Monopolstellung traegt. Aller-
 dings sind wir der Meinung, dass saemtliche zweifellos po-
 sitive Aspekte bereits im Kurs eingepreist wurden, sodass
 wir hier allenfalls eine neutrale Stellung beziehen. Anders
 sehen dies die Analysten von Metzler Investment (Kursziel 140
 Euro) und WestLB (Kursziel 150,-). WKN: 622700, Aktueller
 Kurs: 113,50 Euro

___________
KLEINDIENST

 Qua Marktkapitalisierung einer der kleineren Werte am Neuen
 Markt. Das seit 4,5 Monaten am Neuen Markt notierte Unter-
 nehmen besticht durch die um 15% ueber den Erwartung liegen-
 den Planzahlen und den enormen Anstieg des Auftragseingangs,
 der von 10 Mio DEM auf 50 Mio DM zulegte. Mit jeweils etwa
 10 Mio sind hiermit die Auftraege der Allianz, der deutschen
 Bundesbank und der polnischen SlaskiBank beteiligt. Dies un-
 terstreicht die Marktfuehrerschaft im Bereich Dokumenten-
 Software fuer den Zahlungsverkehr. Weiterhin werden die Auf-
 traege zum Grossteil bereits in der zweiten Jahreshaelfte
 ergebniswirksam. Mit einer gut bestueckten Kriegskasse sieht
 sich das Unternehmen in den derzeit gefuehrten Uebernahme-
 verhandlungen gut positioniert.

 Das 2000e KGV von weit unter 15 wird dem Unternehmen weder
 in punkto Umsatz/Gewinnentwicklung gerecht, noch traegt sie
 der unter Beweis gestellten Marktfuehrerschaft Rechnung. Man
 plant ein 2000e einen Gewinnsprung auf 2,35 DM pro Aktie.
 Auf dieser Berechnungsgrundlage ergibt sich ein moderates
 Kursziel von 50 Euro. Wenn wir hypothetischerweise gezwungen
 waeren, unser gesamtes Kapital auf einen Neuen Markt Wert zu
 beschraenken, wuerde unsere Wahl auf Kleindienst Datentechnik
 fallen, da eine ungerechtfertigte Unterbewertung in diesem
 Ausmass in Verbindung mit den fundamentalen Aussichten der
 Gesellschaft wohl nicht krasser ausfallen kann. Wir glauben,
 dass dies nicht mehr lange waehren wird. WKN: 629020, Aktueller
 Kurs: 16,75 Euro

___
LHS

 Auch bezueglich der zukuenftigen Kursentwicklung der LHS
 herrschen am Markt die schaerfsten Kontroversen. Die positi-
 ven Unternehmensaussichten beurteilt man dahingegen nahezu
 ausnahmslos positiv. Der Markt stellt sich bei LHS also die
 Frage wie ein derartiges Unternehmen denn zu bewerten sei.
 Das Unternehmen ist einer der fuehrender Hersteller, Anbie-
 ter und Entwickler von breit einsetzbarer Client-Server-
 Software fuer Customer-Management, Rechnungsstellung und
 diverser weiterer Produkte fuer den Bedarf der TK-Branche.
 Im ersten Halbjahr legte man mit einer ueberraschenden
 Umsatzsteigerung um 50% auf fast 230 Mio DM beeindruckende
 Zahlen vor, das Bruttoergebnis legte um knapp 60% zu, bei
 einer respektablen EBIT-Marge von annaehernd 22%. Neue Ge-
 winnreihe in Mio Euro:
 99e: 260 / 00e: 375 / 01e: 530
 Ergebnis/Aktie in Euro: 0,7 / 1,05 / 1,5.
 Es ergibt sich somit ein 2000e KGV von moderaten 27.



 LHS kann man getrost zu den solidesten Titeln im Nemax zaehlen,
 das Rueckschlagspotential halten wir fuer niedrig. An vehemen-
 te Zugewinne des Aktienkurses glauben wir indes nicht, obwohl
 diese dem Titel im Gegensatz zu manch anderem Wert am Neuen
 Markt sicherlich nicht unverdient zukommen wuerden. Kursziel
 12 Monate: 35 Euro. WKN: 906877, Aktueller Kurs: 31,30 Euro

__________
MUEHLBAUER

 Der eigenen Angaben zufolge Marktfuehrer von Smart-Cards/
 Chipkarten und Back-End/Halbleiter Automation enttaeuschte
 durch weit unter den Erwartungen zurueckbleibende Halbjah-
 reszahlen: Umsatz -5% auf 55 Mio DM, EBIT -14% auf 12 Mio
 DM. Von den involvierten Analysten der DG-Bank war zu ver-
 nehmen, dass sich bezueglich des Auftragseingangs im dritten
 Quartal eine Trendwende abzeichne, die zum Teil von einer
 verstaerkten Nachfrage aus dem asiatischen Raum getragen
 werde.

 Die Analysten veranschlagen das einstweilige Kursziel mit
 reichlich ambitionierten 80 Euro. Aufgrund des zunehmenden
 Konkurrenzkampfes in diese Branche und den entaeuschenden
 Halbjahreszahlen tun wir uns mit diesem Kursziel etwas schwer.

 Man kuendigte zwar ein Aktienrueckkaufsprogramm an. Scheinbar
 rechnet man damit, dass man momentan guenstig bewertet sei.
 In 5 Jahren wird sich der Kurs sicherlich gesteigert haben,
 sodass die Rechnung des Managements sicherlich aufgeht, da
 der allgemeine Anleger am Neuen Markt sich in der Regel aber
 nicht in diesen ausgepraegt langfristigen Zeitraeumen bewegt,
 duerfte dies nicht als Kaufargument in Betracht kommen. Ent-
 weder rechnet man nicht mit anstehenden Aquisitionen, oder
 man plant diese, wenn sie denn geschehen, ueber einen Aktien-
 tausch abzuwickeln, auch hier ergiebt sich kein schluessiges
 Argument.

 Wir sehen auf aktuellem Niveau weder direkten noch indirekten
 Handlungsbedarf. Zumindest sollte der risikobewusste Investor
 die naechsten Zahlen abwarten.WKN: 662720, Aktueller Kurs: 63 Euro

 Naechste Woche werden wir die Bewertung in alphabetischer
 Reihenfolge fortsetzen.

 Hinweis: Alle Kursangaben vom 14.10./Xetra

 


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen