just to let you know - Morphosys' Technologie, nicht schlecht, aber ...

Beiträge: 5
Zugriffe: 1.489 / Heute: 3
Amgen 144,01 $ +1,14%
Perf. seit Threadbeginn:   +116,17%
 
COR AG Financia.
kein aktueller Kurs verfügbar
 
MorphoSys 41,165 € +0,33%
Perf. seit Threadbeginn:   -50,40%
just to let you know - Morphosys' Technologie, nicht schlecht, aber ... bioman
bioman:

just to let you know - Morphosys' Technologie, nicht schlecht, aber ...

 
23.06.00 10:15
#1
Aus Wallstreet-Online

Interview mit Dr. Michael Fischer Part
                            I
                     
                    - Biotechexperte steht Rede und Antwort
                     
                    Dr. Michael Fischer ist ausgebildeter Humanmediziner
                    und war nach Abschluss des Studiums zwei Jahre in der
                    pharmazeutischen Industrie tätig. 1981 hat er mit zwei
                    anderen Partnern eine Beratungsagentur gegründet, die
                    für Pharmafirmen und später für Biotechfirmen gearbeitet
                    hat. Im Laufe der Jahre nahmen viel große Firmen die
                    Dienste der Agentur in Anspruch. Zu den Kunden
                    gehörten Pharma- und Biotechriesen wie Roche, Eli
                    Lilly& Co, Fujisawa, Amgen usw. Vor drei Jahren wurde
                    diese Agentur an die amerikanische Interpublic Group

                    verkauft. Seit acht Jahren leitet Fischer zusätzlich die
                    Firma Medical Strategy, die sich speziell mit dem
                    Biotechnologiebereich beschäftigt. Das Unternehmen ist,
                    neben dem Bereich der Vermögensberatung, seit sechs
                    Jahren als Herausgeber eines Biotech-Börsenbriefes
                    (www.medicalstrategy.de) tätig. Im Moment liegt der
                    Schwerpunkt allerdings auf der Beratung des DG Lux
                    Lacuna Apo Biotech-Fonds (WKN: 989696). Wir freuen
                    uns, dass sich Herr Fischer Zeit für unser Interview
                    genommen hat und werden es aufgrund der Fülle in drei
                    Teilen einstellen. Part II folgt morgen, Part III am Montag
                    den 26.06.2000.

                    wallstreet:online: Biotechnologie - Was ist das? Wie
                    würden Sie den abstrakten Begriff „Biotechnologie“
                    definieren, unter dem sich das Gros der Anleger
                    noch wenig vorstellen kann?

                    Dr. Fischer: Biotechnologie ist eine relativ junge
                    Wissenschaft, die eigentlich erst in den letzten 20 Jahren
                    entstanden ist. Ausgangspunkt ist, dass neue
                    Forschungsmethoden entwickelt wurden, mit denen es
                    möglich war, detaillierte Einblicke in Abläufe und
                    Funktionsweisen des Körpers auf molekularer und
                    genetischer Ebene zu gewinnen und auf Grund dieser
                    detaillierten und vorher nicht möglichen Einblicke wurde
                    dadurch die Basis geschaffen völlig neue Arzneimittel,
                    respektive völlig neue Behandlungsmöglichkeiten
                    insbesondere für Erkrankungen, die bislang nicht oder
                    nur schwer therapierbar waren, zu entwickeln.

                    wallstreet:online: Viele Menschen äußern des
                    Öfteren ihr Bedenken zum Einsatz der Gentechnik.
                    Viele dieser Menschen sind auch Anleger und
                    kommen durch diese Bedenken in einen
                    moralischen Konflikt. Welche Argumente können
                    Sie zur Entkräftung dieser Besorgnis anbringen?

                    Dr. Fischer: Es gibt drei große Bereiche in denen die
                    Biotechnologie tätig ist. Der erste ist die Verbesserung
                    der Gesundheit, dadurch, dass neue Arzneien entwickelt
                    werden. Der zweite Bereich ist die Einflussnahme auf
                    Saatgutformen durch gentechnologische Modifikationen.
                    Das dritte Gebiet ist der direkte Eingriff in das
                    Erbmaterial des Menschen. In dem ersten Bereich kann
                    eigentlich niemand konkrete Ängste oder Bedenken
                    äußern, denn hier geht es tatsächlich nur darum,
                    Krankheiten heilbar zu machen. Dies ist auch der
                    Bereich, in den unser Fond ausschließlich investiert.
                    Investments in den beiden anderen Bereichen werden
                    von uns nicht getätigt, denn diese sind in gewisser
                    Hinsicht kontroverser zu diskutieren.

                    wallstreet:online: Wie werden generell die
                    Auswirkungen der Biotechnologie auf die Zukunft
                    sein? Wo liegen die größten Umbrüche?

                    Dr. Fischer: In der Pharmazie, im Agrobereich und
                    wahrscheinlich in gewisser Weise auch im
                    Umweltbereich. Im Vordergrund - von der alltäglichen
                    Bedeutung als auch für den Einfluss auf die Märkte- steht
                    aber der Gesundheitsbereich.

                    wallstreet:online: In welche Branchen würden sie
                    Unternehmen, die in der Biotechnologie arbeiten,
                    unterteilen und welche Branche hat ihrer Meinung
                    nach das größte Wachstumspotenzial?

                    Dr. Fischer: Man kann hier verschiedene Einteilungen
                    treffen. Ich würde zum einen die Gruppe der
                    Genomics-Firmen nennen, die sich mit der Erforschung
                    des genetischen Codes des Menschen beschäftigen.
                    Diese Firmen stehen im Moment sehr im Mittelpunkt der
                    Schlagzeilen. Bei diesen Unternehmen muss man aber
                    immer ganz klar sehen, dass das, was diese Firmen im
                    Moment entwickeln, erst einmal Informationen und noch
                    keine Arzneimittel sind. D.h. hier wird die genetische
                    Grundlage aufgeklärt, auf deren Basis es dann möglich
                    ist neue Arzneimittel zu entwickeln. Man sollte sich dabei
                    auch vergegenwärtigen, dass die Entwicklung eines
                    Medikamentes ca. 10 Jahre in Anspruch nimmt. So
                    genannte Genomics-based Arzneimittel wird es also erst
                    in 10 Jahren geben. Deshalb muss ein Anleger, der
                    Genomics favorisiert, einen sehr langen Anlagehorizont
                    einnehmen. Es sei denn er will kurzfristige
                    Schwankungen ausnutzen. Eine Einschätzung welche
                    dieser Firmen, die im Genomics-Bereich tätig sind, dann
                    tatsächlich langfristig die Gewinner sind, ist auf der
                    heutigen Basis nur schwer möglich. Da gibt es noch viele
                    Fragen im Hinblick auf Patentierbarkeit, und natürlich
                    auch: Wer wird tatsächlich Arzneimittel bis zur Marktreife
                    entwickeln?

                    Der zweite Bereich beinhaltet Firmen, die sich damit
                    beschäftigen, Technologien zur Verfügung zu stellen mit
                    denen es möglich ist neue Arzneimittel schneller und
                    effizienter zu entwickeln. Diese Firmen beschäftigen sich
                    damit, wie Strukturen verändert werden können oder wie
                    die Wirksamkeit von Leitstrukturen im Labor analysiert
                    werden kann. Diese Unternehmen wollen erfahren, wo
                    wirksame Substanzen sind und wie man diese weiter
                    verbessern kann. Man bezeichnet diese Unternehmen
                    auch als Zulieferer. In diesem Sektor gibt es durchaus
                    interessante Kandidaten, allerdings sind mit diesen
                    Firmen langfristig nicht die Kursgewinne möglich, die
                    man einer Firma zusprechen kann, die Produkte
                    entwickelt. Im Endeffekt sind es nur Dienstleister und
                    verkaufen keine Produkte.

                    Der Hauptbereich sind die Produktentwickler. Darunter
                    versteht man all die Firmen, deren Schwerpunkt auf der
                    Entwicklung neuer Arzneimittel liegt. In dieser Gruppe gibt
                    es unter Anlageaspekten die interessantesten
                    Kandidaten, die sich auch gut kalkulieren und antizipieren
                    lassen.

                    Eine weitere Gruppe sind sogenannte
                    „Drug-Delivery“-Unternehmen. Deren Fokus liegt bei der
                    Frage, auf welche Art und Weise ein Arzneimittel in den
                    Körper eingebracht werden kann bzw. wie man diese
                    Arzneimittel so gestalten kann, dass sie ihren konkreten
                    Wirkort im Körper möglichst gut erreichen. Auch hier gibt
                    es im Moment viele interessante Entwicklungen und viele
                    mögliche Kaufkandidaten.

                    Ein Randbereich ist das Gebiet der Medical-Devices.
                    Darunter versteht man medizintechnische Geräte, die
                    Einfluss auf biologische Strukturen nehmen. Etabliertes
                    Beispiel sind Herzschrittmacher, die es seit langer Zeit
                    gibt. In ähnlicher Weise werden jetzt auch
                    medizintechnische Geräte zur Einflussnahme auf gewisse
                    Gehirnfunktionen entwickelt.

                    wallstreet:online: Unternehmen, die sich mit der
                    Entschlüsselung von Gendaten beschäftigen,
                    konnten in den letzten Monaten mit einigen
                    Nachrichten Aufsehen erregen. Kollaborationen
                    untereinander und mit staatlichen Organisationen
                    sind im Moment in der Diskussion. Auch staatliche
                    Eingriffe zur Veröffentlichung von Genom-Daten
                    wären möglich. Wie wertvoll können diese Daten
                    sein oder werden und wie profitabel können die
                    Unternehmen werden?

                    Dr. Fischer: Hier kann man viele Ansichten und
                    Hypothesen äußern. Harte Fakten hat im Moment
                    niemand an der Hand. Wie oben bereits erwähnt, wird es
                    in diesem Sektor sicherlich einige große Gewinner
                    geben, aber wer dies langfristig sein wird, ist etwas
                    schwierig vorherzusehen.

                    wallstreet:online: Wie schätzen Sie die derzeitige
                    Bewertung solcher Unternehmen wie Pe Corp.
                    Celera Genomics (Nasdaq: CRA) und Human
                    Genome Sciences Inc. (Nasdaq: HGSI) ein?

                    Dr. Fischer: Aus meiner Sicht sind diese Unternehmen –
                    gegenüber dem Potential, das sie bieten- zu teuer. D.h.
                    aber nicht, dass sie deswegen keine 50 Prozent in den
                    nächsten 14 Tagen zulegen könnten. Die
                    Genomics-Aktien bewegen sich außerordentlich irrational
                    hin und her. Sollte CRA in den nächsten Wochen die
                    komplette Entschlüsselung bekannt geben und ein paar
                    amerikanische Publikumszeitschriften nutzen diesen
                    Anlass für eine Titelstory, dann halten viele Anleger das
                    für die Goldgruben der Zukunft und kaufen blind.

                    wallstreet:online: Unternehmen, die sich mit
                    monoklonalen Antikörpern beschäftigen, waren im
                    letzten Jahr sehr gefragt bei den Investoren. Was
                    bringt die Phantasie in diese Werte und wie sehen
                    Sie die aktuelle Bewertung dieser Unternehmen?

                    Dr. Fischer: Monoklonale Antikörper sind eine der
                    interessantesten Substanzklassen, die im Moment in der
                    Entwicklung sind. Hier entsteht eine Vielzahl von neuen
                    Produkten. Erste erfolgreiche Präparate, wie
                    beispielsweise das Synagis von Medimmune (Nasdaq:
                    MEDI), sind auf dem Markt. Laut Schätzungen werden im
                    Jahr 2004 monoklonale Antikörper bereits einen Umsatz
                    von um die 5 Milliarden US-Dollar generieren. Hier
                    handelt es sich um einen vielversprechenden Bereich,
                    allerdings sind die Karten bereits ganz gut verteilt.

                    Fokus ist die Erzeugung vollständiger humaner
                    monoklonaler Antikörper und dafür haben zwei Firmen
                    die gesamten grundlegenden Patente zur deren
                    Herstellung. Dies sind die Firmen Medarex (Nasdaq:
                    MEDX) und Abgenix Inc (Nasdaq: ABGX). Diese haben
                    sich auch gegenseitig Rechte für ihre Patente
                    eingeräumt. Das bedeutet, dass jeder frei im Markt
                    agieren darf. An diesen Firmen kommen anderen
                    Pharmaunternehmen, die monoklonale Antikörper
                    entwickeln wollen, nicht vorbei. Sie müssen Lizenzen
                    nehmen. Ich bin der Meinung, dass Medarex, das sich in
                    den letzten Monaten noch zusätzliche weitergehende
                    Technologien einlizensiert hat, gegenüber Abgenix
                    inzwischen einen Technologievorsprung besitzt.

                    Zwei weitere wichtige Unternehmen wären Cambridge
                    Antibody Technology (WKN: 907 617) in England und
                    Morphosys (WKN: 663 200) in Deutschland. Diese
                    Firmen arbeiten mit einer anderen Technologie. Abgenix
                    und Medarex stellen die vollständig humanen
                    monoklonalen Antikörper in Mäusen her, denen man ein
                    menschliches Immunsystem „eingebaut“ hat. Das wird in
                    der Diskussion oft etwas willkürlich beschrieben. Es
                    handelt sich hierbei um keine Mäuseantikörper, sondern
                    um vollständige menschliche Antikörper. Cambridge und
                    Morphosys arbeiten mit der sogenannten Phage Display
                    Technology. Die Frage ist nun, welche Technologie
                    besser ist. Da kann man verschiedene wissenschaftliche
                    Parameter anlegen, darüber kann man auch trefflich
                    diskutieren. Ich denke aber, dass auch hier der Markt
                    schon entschieden hat, welches die bessere Technologie
                    darstellt.

                    Die Anzahl der Entwicklungspartner von Medarex und
                    Abgenix - im Moment jeweils über 20 - spricht für sich.
                    Man bedenke, dass jeder dieser Partner zunächst einmal
                    ca. 20 Millionen US-Dollar in Lizenzzahlungen investiert.
                    Demgegenüber steht - in Anbetracht der Partnerschaften
                    - an dritter Stelle Cambridge und an vierter Stelle
                    Morphosys. Wobei bei Morphosys die geschlossenen
                    Partnerschaften sich nicht in allen Fällen auf
                    Produktentwicklungen beziehen, sondern zum großen Teil
                    nur auf den Einsatz im Forschungsbereich. Der Markt
                    indiziert also im Moment, dass er die Technologien der
                    Maus für die besseren Technologien hält. Dieser Ansicht
                    würde auch ich mich anschließen. Medarex stellt im
                    Bereich monoklonaler Antikörper und in Relation des
                    zugrundeliegenden Potentials meinen Favoriten dar.

                    Medarex erhält in der Entwicklungszeit Lizenzeinnahmen,
                    bei einer späteren Produkteinführung werden an Medarex
                    Lizenzgebühren abgeführt (diese liegen in einer
                    Größenordnung von 4 Prozent der Umsätze) und darüber
                    hinaus entwickelt Medarex auch eigene Produkte. Derzeit
                    befinden sich fünf Produkte in klinischen Studien, ein
                    Produkt ist bereits in Phase III.

                    Der 2. Teil des Interviews wird morgen abend
                    eingestellt.
                     
                    20:51 22.06, Stefan Ochsenkühn
                    © wallstreet-online GmbH

                                                              Buchempfehlung



                                                                69.00 DM



                 Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

          Neuer Kommentar

                         

                Zu dieser Nachricht gibt es noch keine Kommentare
just to let you know - Morphosys' Technologie, nicht schlecht, aber ... Fips
Fips:

Jetzt müßte man nur noch wissen, welche Werte er in seinem Depot hat ;.

 
23.06.00 12:14
#2
just to let you know - Morphosys' Technologie, nicht schlecht, aber ... cap blaubär
cap blaubär:

Re: just to let you know - Morphosys' Technologie, nicht schlecht, .

 
23.06.00 12:28
#3
       7,10%   GLIATECH INC. SHARES DL -,01 GL2
883758  5,90%   COR THERAPEUTICS DL-,0001 CTT
905729  5,30%   ORPHAN MEDICAL INC. SHARES DL -,01 OM2
873997  5,10%   ENZON INC. SHARES DL -,01 EZ1
893206  5,10%   CYBERONICS INC. SHARES DL -,01 JC8

die dicksten Posten
blaubärgrüsse
just to let you know - Morphosys' Technologie, nicht schlecht, aber ... cap blaubär
cap blaubär:

Da isser der zweite Teil vom Talk

 
23.06.00 19:44
#4
Interview mit Dr. Michael Fischer Part II

Nachdem wir gestern den ersten Teil des Interviews mit
Dr. Michael Fischer veröffentlicht haben, folgt heute der zweite
Part. Wir empfehlen aber den ersten Teil gelesen zu
haben ...Historie: www.wallstreet-online.de/news/tradingnews/ws/news/0.81219.gen.

wallstreet:online: Ihr Fond konzentriert sich ja
bekanntlicherweise auf Werte aus der zweiten Reihe. Was sind
die Chancen bei diesen mittleren Werten gegenüber den Big
Playern?

Dr. Fischer: Man kann die Firmen der
Biotechnologie unter Größenaspekten oder unter Gesichtspunkten des Entwicklungsstandes in
drei Gruppen einteilen. Gruppe 1 sind die etablierten Firmen.
Das sind vorwiegend die Namen, die man kennt. Zum
Beispiel Amgen (Nasdaq: AMGN), Immunex (Nasdaq: IMNX) und Biogen
(Nasdaq: BGEN). Diese Firmen besitzen bereits Produkte auf dem
Markt, arbeiten mit Umsatz und Gewinn und haben in
der Regel auch eine relativ hohe Marktkapitalisierung. Diese liegt
im Durchschnitt aktuell bei 8 Milliarden US-Dollar. Die KGV’s
liegen zwischen 30 und 90. In Anbetracht des Gewinnwachstums
für die nächsten Jahre sehe ich diese Unternehmen als
marktadäquat bewertet.

Bei den Firmen der Gruppe 2 befinden
sich die Produkte in der letzten Phase der klinischen
Prüfung oder bereits in der Zulassung. Bei manchen Unternehmen
vielleicht sogar in der ersten Phase der Vermarktung. Diese
Firmen haben noch nicht die Gewinnschwelle überschritten. Dies ist
für die nächsten ein bis drei Jahre zu erwarten.
Diese Gesellschaften sind im Schnitt auch deutlich niedriger bewertet.
Hier liegt die durchschnittliche Marktkapitalisierung bei 600 Millionen US-Dollar.
In der Regel kommt es bei Firmen, die den
Sprung von Gruppe 2 in Gruppe 1 schaffen, zu
einem beträchtlichen Anstieg in der Bewertung - oftmals um
den Faktor 10 oder mehr, wie die Entwicklungen aus
der Vergangenheit zeigen. Beispielsweise haben sich bei Medimmune (Nasdaq:
MEDI) oder Immunex (Nasdaq: IMNX), die Kurse im Zeitverlauf
der Markteinführung von Produkten verzehnfacht. Neben den Chancen muss
man aber natürlich auch die Risiken sehen. Die Risiken
bei Produkten, die sich in der Phase III befinden,
sind relativ gut kalkulierbar. Produkte in Phase III haben
eine gemittelte Wahrscheinlichkeit von 75 bis 80 Prozent, dass
sie auch den Markt erreichen werden. Gruppe 2 besitzt
unter Chance-Risiko-Aspekten somit wesentlich mehr Potential als die Werte
in Gruppe 1. Bedingung ist aber ein Anlagehorizont von
einigen Jahren.

Bei der dritten Gruppe befinden sich die
Produkte noch in einer sehr frühen Entwicklungsphase - meistens
ganz am Anfang der klinischen Prüfung. Bei diesen Firmen
wird es in der Regel noch fünf Jahre oder
länger dauern bis sie überhaupt in die Gewinnzonen kommen.
Da die Produkte noch in frühen Phasen sind wird
es auch eine relativ hohe Ausfallquote geben. In dieser
Gruppe wäre ich vorsichtig, denn den hohen Chancen stehen
hier sehr hohe Risiken entgegen. Unter Anlageaspekten mit Sicherheit
nicht der optimale Bereich.

wallstreet:online: Was sind Ihre Auswahlkriterien
für den Kauf eines Unternehmens?

Dr. Fischer: Verschiedene
Parameter, vorwiegend qualitativer Art, sind zu betrachten. Als erstes
natürlich die Produkte. Sind es tatsächlich Innovationen oder entsprechende
Verbesserungen bestehender Produkte? Stellen Sie einen therapeutischen Fortschritt dar?
Wie sieht das Marktpotential für diese Produkte aus? Man
kann tolle Produkte entwickeln, ohne einen enstprechenden Markt wird
man aber kein Umsatz und Gewinn machen. Gerade im
Biotechnolgiebereich ist die Patentsituation von Bedeutung. Ist diese Entwicklung
auch mit Patenten derartig abgesichert, dass dem Produkt nichts
passieren kann? Auch die Konkurrenzsituation ist wichtig. In der
Biotechnologie werden bei gleichen Krankheiten verschieden Ansätze verfolgt. Welcher
Ansatz kann von den wissenschaftlichen Grundlagen und von den
Daten in der klinischen Prüfung überzeugen?

Ferner gehört ein
Überblick über die Qualitäten des Managements zu meinen Kriterien.
Ich unterteile diesen Untersuchungsaspekt in den wissenschaftlichen Bereich und
den Sektor der Entwicklung und Finanzierung der Firma. Eventuell
betrachte ich noch Kooperationen oder die Zusammenarbeit mit anderen
größeren Biotechnologiefirmen und Pharmafirmen. Zu guter letzt erfolgt ein
Vergleich des aktuellen Unternehmenswertes, also der Marktkapitalisierung, mit dem
zukünftigen Potential der Firma. Eine Abwägung der verschieden Aspekte
führt dann zur Entscheidung, ob es sich hierbei um
einen Kaufkandidaten handelt oder nicht. Vielleicht halte ich ein
Unternehmen sogar für einen Kaufkandidaten, nur ist er im
Moment zu teuer.

wallstreet:online: Nutzen Sie Charttechnik?

Dr. Fischer:
Charttechnik nutzen wir nur in ganz vereinzelten Fällen. Unsere
Erfahrung besagt, dass bei einer möglichen negativen Nachricht und
einem einhergehenden Kursverfall mit Hilfe der Charttechnik ein mögliches
Unterstützungsniveau ausfindig gemacht werden kann. Aber ansonsten messen wir
der Charttechnik weniger Bedeutung zu. Das entscheidende bei diesen
Firmen ist der News-Flow. Neue Meldungen über Fortschritte in
der klinischen Prüfung, über Patenterteilungen oder ähnlichem sind die
Faktoren, die in der Biotechnologie den Kurs bewegen.

wallstreet:online:
Wie groß ist die Umschlaghäufigkeit in ihrem Portfolio, also
wie lange wird ein Wert in der Regel gehalten?


Dr. Fischer: Dieser Fond ist langfrist-strategisch orientiert. Nachdem es
den Fonds erst seit 15 Monaten gibt, können wir
noch gar nicht sagen, wie lange ein Wert durchschnittlich
gehalten wird. Aber die Zielrichtung liegt - anhand meiner
früheren Erfahrung - bei einer durchschnittlichen Haltezeit von 2
bis 3 Jahren. Also relativ wenig Umschlag, wir sind
nicht auf Trading orientiert.



Bild: www.wallstreet-online.de/news/images/3310.gif



wallstreet:online: Was ist ihre Meinung
zur momentanen Marktlage bei den Biotechwerten? Zur Zeit wird
Biotech ja in jedem erdenklichen Medium von unterschiedlichsten Leuten
gehypt.

Dr. Fischer: Die Korrektur war kräftig und
kurz. Aber sie ist auch weitgehend abgeschlossen. Man sieht
auch, dass viele Werte im Moment einen schönen Boden
ausbilden. Auch die Indizes haben einen guten Boden ausgebildet.
Die fundamentalen Gegebenheiten sprechen für eine weitere Aufwärtstendenz der
Biotechnologiewerte. Wenn man einzelne Firmen betrachtet, sind viele auf
ein interessantes Kaufniveau zurückgekehrt.

wallstreet:online: Wo sehen Sie den
Unterschied zur Hausse im Jahre 1991?

Dr. Fischer: Damals
waren die Anleger auch begeistert von der Biotechnologie und
hofften auf neue Therapien. Aber die schnellen Erfolge blieben
damals aus. Man hat damals in vielen Fällen übersehen,
wie lange die Entwicklung von Arzneimitteln doch dauert. Diese
Industie ist jetzt um Jahre weiter gereift, viele Produkte
stehen jetzt vor ihrer Markteinführung. Im Moment befinden sich
etwa 200 Präparate in der letzten Phase der klinischen
Prüfung. Zudem ist zu erwarten, dass in den nächsten
2 bis 3 Jahren 60 neue Biotechnologieprodukte auf den
Markt kommen werden. In der Folge dieser Neuzulassungen wird
auch die Zahl der Biotech-Firmen, die mit Gewinn arbeiten,
von momentan 30 auf voraussichtlich 70 Unternehmen ansteigen. Bei
der Hausse 90/91 sind die Erwartungen in den nachfolgenden
Jahren nicht erfüllt worden. Jetzt werden viele Anleger sehr
schnell erkennen, dass diese Firmen Umsätze und Gewinne erwirtschaften.
Dies sind letztendlich die Faktoren, die die Kurse bestimmen.


wallstreet:online: Im Moment laufen wieder einige Patentrechtstreite zwischen Biotechnologieunternehmen
auf der gesamten Welt. Was halten Sie von dem
derzeitigen System der Patentvergabe und wie stufen sie die
Bedeutung des aktuellen Rechtsstreites zwischen Amgen und Transkaryotic ein?


Dr. Fischer: Der Rechtsstreit zwischen Amgen (Nasdaq: AMGN) und
Transkaryotic (Nasdaq: TKTX) ist der spannendste aller Zeiten. Mit
dem System der Patentvergabe muss man leben, so wie
es ist. Natürlich ist es manchmal ein Faktor, der
eine gewisse Unsicherheit für ein Unternehmen darstellt. Allein die
Patenterteilung sagt noch nichts aus. Das Patent kann durchaus
angefochten werden. Das Patent kann nachträglich für ungültig erklärt
werden. Was alles passieren kann, sieht man im laufenden
Prozess von Amgen und Transkaryotic. Das Spannende ist, dass
niemand sagen kann wie das Urteil letztendlich ausfällt. In
der Regel hatte man in der chemischen Industrie ein
Produktpatent, das sich auf die chemische Zusammensetzung des Produktes
bezogen hat. Dies ist bei den im Moment auf
dem Markt befindlichen biotechnologischen Stoffen nicht möglich gewesen, denn
die Substanzen sind nicht neu erfunden worden. Eryothropetin oder
Insulin sind natürlich vorkommende Substanzen. Diese konnte man nicht
patentieren. Patentiert wurde lediglich der Weg der Herstellung und
vielleicht auch mögliche Anwendungsgebiete. Produktions- und Anwendungspatente sind im
Patentrecht bekanntlicherweise nicht so "stabil" wie Patente auf Substanzen.
Denn es gibt oft mehrere Wege, die zum Ziel
führen.

Dies ist auch der Streitpunkt bei Amgen und
Transkaryotic. Transkaryotic hat einen anderen Weg zur Herstellung von
Eryothropetin gefunden. Sollte Transkaryotic gewinnen, zeigt dies sehr deutlich,
dass Herstellungspatente keine 100-prozentige Sicherheit für eine Biotechnologie-Firma darstellen.
Deshalb schließt man von dem Ausgang dieses Rechtsstreits auch
auf zukünftige Entwicklungen. Bei anderen biotechnologischen Substanzen könnten unter
Umständen Methoden gefunden werden, mit denen man bestehende Herstellungspatente
umgehen kann.

Das macht manche Firmen vielleicht etwas nervös.
Dies ist aber kein grundlegendes Problem für die Biotechnologie.
Das war die erste Stufe der Biotechnologie. Natürliche Substanzen
konnten durch rekombinante Verfahren problemlos und billig hergestellt werden.
Jetzt ist die Biotechnologie schon sehr viel weiter. Aktuell
arbeitet sie in den Bereichen der Zielidentifizierung, und für
die Beeinflussung dieser Ziele werden wieder völlig neue Substanzen
synthetisiert. Die zweite Generation besitzt dann auch wieder ihre
chemischen Produktpatente. Für die jetzt führenden großen Firmen wäre
es allerdings ein ungutes Zeichen, wenn Transkaryotic gewinnt. Daraus
würde ein Unsicherheitsfaktor für viele große Umsatzträger resultieren.

Falls
weitere Fragen bestehen, möchten wir auf den wallstreet-online-chat mit
Dr.Fischer am Montag den 26.06.00 um 18:00 Uhr hinweisen.
just to let you know - Morphosys' Technologie, nicht schlecht, aber ... cap blaubär

Hi Fluffy 989696 heißt das Ding

 
#5
 





Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem Amgen Forum

Wertung Antworten Thema Verfasser letzter Verfasser letzter Beitrag
  11 Amgen - wieder auf Wachstumskurs! Zuckinho Tamakoschy 03.11.16 19:40
2 63 --------blaubärs kleine Evotec Ecke------------ cap blaubär Sonne. 09.08.15 16:00
  7 Amgen ? DaLuigi youmake222 22.04.15 10:06
  2 Amgen: wie gehts weiter ? pastix Quattro123 16.02.14 21:35
5 43 Biotechnologie? Hör mir bloss auf ! Parocorp andyy 08.12.10 09:27