CONSORS WEEKLY NEWSLETTER Nr. 2000/19

Beitrag: 1
Zugriffe: 519 / Heute: 1
CONSORS WEEKLY NEWSLETTER Nr. 2000/19 index

CONSORS WEEKLY NEWSLETTER Nr. 2000/19

 
#1
              **************************************************

                     CONSORS WEEKLY NEWSLETTER Nr. 2000/19
                  Der kostenlose, wöchentliche Newsletter der
               ConSors Discount-Broker AG   Freitag, 12. Mai 2000

              **************************************************


                  THEMEN DIESER AUSGABE:

                   1. CONSORS INTERN
                   2. MARKTANALYSE DEUTSCHER MARKT

                   3. GEWINNER UND VERLIERER DER WOCHE
                   4. CONSORS FAVORITEN

                   5. MUSTERDEPOT
                   6. NICE*LETTER EMPFEHLUNG

                   7. NEUER MARKT REPORT
                   8. EMPFEHLUNGEN INLAND

                   9. EMPFEHLUNGEN AUSLAND
                  10. DISCLAIMER


              **************************************************

               1. CONSORS INTERN
              **************************************************

              ConSors im Konsortium der GMX AG 15. Mai - voraussichtlich 19. Mai
              10.00 Uhr

              Mehr Informationen zur Emission der GMX AG an den Neuen Markt finden
              Sie unter www.gmx.de

              IPO-Hotline: 089 - 143 253 333
              Email: gmx-aktie@gmx.net oder über www.consors.de (ab 15.5.2000)

              --------------------------------------------------

              Fonds des Monats: UBS (Lux) Equity Fund - New Markets

              Vom 02.05 bis 31.05.2000 erhalten Sie den neuen UBS (Lux) Equity Fund
              - New Markets (WKN 930 926) bei ConSors ohne Ausgabeaufschlag. Sie
              sparen somit den üblichen ConSors-Preis in Höhe von 2,5 %. Der Fonds
              UBS (Lux) Equity Fund - New Markets investiert in Aktien junger Unter-
              nehmen, die an den europäischen Neuen Märkten gehandelt werden. Hierzu
              zählen Trendsetter in Branchen wie Biotech und Hightech. Den Schwer-
              punkt des Fonds wird vorläufig der Neue Markt in Frankfurt bilden. Re-
              gulärer Ausgabeaufschlag 5 %; ConSors-Discount im Mai 2000: 100 %;
              ConSors-Preis im Mai 2000: 0 %; Mindestanlage: 1 Anteil.

              --------------------------------------------------

              Am Montag, den 15.05.2000, zwischen 18:00 und 19:00 Uhr sind Vor-
              standsvorsitzender Karsten Schramm und Vorstandsmitglied Hermann
              Meysel von GMX im Brokerboard und geben Ihnen Informationen zum
              Börsengang.

              Am Mittwoch, den 17.05.2000, ebenfalls zwischen 18:00 und 19:00 Uhr
              ist Fondsmanagerin Elisabeth Weisenhorn von DWS im Dt.-Nebenwerte-
              Brokerboard. Stellen Sie Ihre Fragen zu Werten aus der zweiten Reihe!

              --------------------------------------------------

              ConSors-Special: Ersteigern Sie sich Wissen!
              (bis zum 15.05. um 15:00 Uhr)

              ConSors versteigert als Special ein Mini-Seminar-Paket aus dem aktuel-
              len ConSors-Investment-Seminar-Programm, mit dem Sie gezielt Ihr Bör-
              sen-Know-how erweitern können. Das Mini-Seminar-Paket besteht alterna-
              tiv entweder aus einem Seminar für zwei Personen oder aus zwei ver-
              schiedenen Seminaren für eine Person. Regulärer Preis für dieses Paket
              wäre 190 DM (150 DM für ConSors-Kunden). Steigern Sie mit unter
              <www.consors.de/auction/>!

              --------------------------------------------------

              Ersteigern Sie den Ausgabeaufschlag für den BfG Garant Asian Pacific
              (WKN 937526)

              Vom 15. bis 19. Mai haben Sie die Möglichkeit, den Ausgabeaufschlag
              des BfG Garant Asian Pacific für den Anteilswert in Höhe von EUR
              5.000,-- über ConSors zu ersteigern. Bitte beachten Sie, daß dieser
              Fonds regulär ausschließlich während der Zeichnungsphase bis zum 09.
              Juni 2000 zu erwerben ist. Bieten Sie mit unter
              <www.consors.de/auction/>!


              **************************************************

               2. MARKTANALYSE
              **************************************************

              Deutscher Aktienmarkt

              20. Woche vom 15. bis 19. Mai 2000

              Ebenso, wie uns das derzeitige Mai-Wetter heiße Tage beschert, läßt
              das kräftige Auf und Ab am deutschen Aktienmarkt die Investoren eben-
              falls nicht kalt. Kurzfristig war die Marke bei 7000 DAX-Punkten in
              Gefahr. Dank der einsetzenden Erholung an der Wall Street wurde die
              Situation aber noch gerettet. Der DAX schloß am Freitag bei 7269 Punk-
              ten und damit im Wochenvergleich mit 3,5 % im Minus. Die Wochenextrem-
              werte lagen im Verlauf 5.6 % auseinander bei 7407 und 7013. Im Blick-
              punkt des Geschehens standen wieder einmal die TMT-Aktien (Technolo-
              gie-Medien-Telekommunikation), die den Gewinnmitnahmedruck trotz kurz-
              fristiger Erholungen bislang nicht ganz ausgleichen konnten. Exempla-
              risch für die Entwicklung ist die Aktie der Deutschen Telekom AG, die
              in der hinter uns liegenden Börsenwoche im Verlauf Extremwerten von
              70,18 Euro und 60,01 Euro (Jahrestief) und damit eine Schwankungsbrei-
              te von gut 15 % erreichte, um im Vorwochenvergleich schließlich um
              rund 7 % niedriger zu schließen. Die ab Mitte Juni neu in den DAX kom-
              mende Infineon-Aktie konnte sich insgesamt knapp behaupten.

              Das europäische Aktienmarktbarometer, der DJ STOXX 50 Index, rutschte
              vom Verlaufswochenhoch bei 5117 bis auf ein Tief bei 4759 ab. Trotz
              Erholung bis Freitag auf 5007 Punkte ging der Index mit einem Wochen-
              minus von 1,7 % aus dem Markt. Die Widerstandszone zwischen 5070 und
              5160 bereitet Probleme. Trotz Verletzung gehalten hat die kurzfristige
              Unterstützung bei 4870, in der Nähe verläuft ein seit Anfang Januar
              2000 intakter Aufwärtstrend (4840). Der nächste wichtige Support liegt
              bei 4690. Der Index bewegt sich innerhalb einer laufenden Seitwärts-
              konsolidierung zwischen 5160 und 4690.

              Bei insgesamt orientierungslosem Eindruck hat sich der amerikanische
              Dow Jones industrial average trotz der Leitzinserhöhungsspekulationen
              dank der "in line" ausgefallenen Inflationsdaten bislang relativ gut
              behauptet. Der Dow notierte zuletzt bei 10656 Punkten (Stand:
              12.05.2000 17.45 Uhr MESZ) mit einem Wochenplus von 0,8 % Technisch
              bewegte sich der Index mit seinen Wochenverlaufs-Extremwerten bei
              10684 und 10292 seitwärts zwischen dem Widerstand bei 10730 und der
              Unterstützung bei 10300. Als Hürden in Sichtweite kommen zwei Abwärts-
              trends, zum einem vom 14.01.2000 bei aktuell 11120, zum anderen vom
              12.04.2000 bei 10910. Nach wie vor bestehen gute Chancen, daß sich der
              Dow Jones innerhalb einer breiten Seitwärtsbewegung zwischen 10300 und
              11300 einpendelt. Andere Marktindikatoren geben neutrale bis positive
              Signale. Die US-Konjunkturdaten bestätigen weiter dynamisches Wachstum
              und damit auch positive Wirkungen auf die Unternehmensgewinne mit al-
              lerdings zunehmend starken Anzeichen einer Kosteninflation. Die Ar-
              beitslosenrate im April lag mit 3,9 % auf einem Tiefststand seit 30
              Jahren. Bei den Arbeitskosten ist ein Anstieg auszumachen. Die zuletzt
              gemeldeten Einzelhandelsumsätze für April brachten einen unerwarteten
              Rückgang und linderten damit etwas die Leitzinserhöhungssorgen. Die am
              Freitag erwarteten Produzentenpreise sind infolge des deutlichen Rück-
              gangs der Energiepreise zum Vormonat um 0,3 % gefallen, was im Rahmen
              der Erwartungen lag. Gebannt blicken die Investoren nicht nur auf Ver-
              öffentlichungen von Quartalsberichten, sondern vor allem weiterhin Wo-
              che für Woche auf neue Konjunkturdaten, in der kommenden Wochen zu-
              sätzlich noch auf die mit Spannung erwartet Offenmarktausschußsitzung
              der US-Notenbank (FOMC) am 16. Mai. Ein großer Zinsschritt um plus
              0,5 % scheint bereits ausgemachte Sache.

              Der japanische Nikkei 225 Index hat seit Beginn der Feiertagspause in
              der Vorwoche in den hinter uns liegenden Börsentagen eine fast schon
              dramatisch zu nennende Entwicklung durchgemacht. Im Verlauf rutschte
              der Index vom Verlaufshoch bei 18475 erstmals seit September 1999 wie-
              der unter die 17000-Marke (Wochentief 16779). Die Differenz zwischen
              diesen Extremwerten beträgt 10,1 %. Und noch ein Prozentvergleich:
              Seit dem Verlaufs-All-Time-High am 12.04.2000 bei 20436 beträgt der
              Rückgang bis zum genannten Wochentief beachtliche 18 %. Begründet wur-
              de diese volatilie Entwicklung mit negativer Tendenz zuletzt insbeson-
              dere durch die international negativen Vorgaben an den Aktienmärkten,
              vor allem durch kräftigen Druck auf High-Tech-Titel, und Nachwehen des
              kürzlichen Nikkei-Indexumbaus. Hoffnungen auf Besserung keimen im Rah-
              men der anstehenden Veröffentlichung von Geschäftsabschlüssen, die üb-
              licherweise zu Mittelzuflüssen in die jeweiligen Aktien, vor allem
              seitens institutioneller Investoren, führen. Technisch betrachtet be-
              wegt sich der Index weiter unterhalb seiner 200-Tage-Linie, die zu-
              letzt leicht nach unter dreht (18570). Gebrochen wurde der Widerstand
              bei 18100, kurzfristig verletzt aber noch vorhanden zeigt sich der
              wichtige Support bei 17250. Darunter verläuft erst zwischen 16800 und
              16400 eine Unterstützungszone. Nach oben stellen sich Widerstände bei
              18000 und 18600 in den Weg.

              Zurück nach Deutschland: Aus technischer Sicht besteht beim DAX ein
              kurzfristiger Widerstand bei 7420, eine massive Hürde liegt bei 7710,
              ein offenes Gap (Kurslücke) besteht seit 30. März um 7850. Die Unter-
              stützungszone zwischen 7290 und 7110 hat, trotz kurzfristiger Verlet-
              zung, bislang gehalten. Der Index bewegt sich weiterhin innerhalb ei-
              nes seit 8. März 2000 intakten Abwärtstrendkanals zwischen aktuell
              7010 und 7610. Die Umsatzentwicklung zeigt sich anhaltend ausgedünnt,
              im Wochenverlauf war diese Kenngröße in fallende Kurse hinein tenden-
              ziell angestiegen. Die Stimmung am Aktienmarkt (gemessen am Put/Call-
              Ratio der Aktienoptionen auf geglätteter 1-Wochen-Basis) ist aktuell
              wieder neutral zu werten, nachdem die kurzfristig überverkaufte Situa-
              tion abgebaut wurde. Andere Marktindikatoren geben ein ebenfalls neut-
              rales Bild. Etwas zu denken gibt uns in diesem Zusammenhang, daß sich
              viele Analysten und Investoren vor einigen Tagen wohl noch einig wa-
              ren, am Aktienmarkt drohen nunmehr keine großen Gefahren mehr. Erfah-
              rungsgemäß kann die Stimmung schnell umschlagen.

              Zum derzeitigen Dauerthema Euro: Nach seinem bisherigen Tief um 0,88
              US-Dollar folgte zuletzt eine Erholung auf rund 0,91 US-Dollar. Wir
              befinden uns weiterhin in der Übertreibungsphase, die für mutige In-
              vestoren erste Einstiegschancen bietet. Mit dem Versuch des EZB-Chefs
              Duisenberg, die Bedeutungen und Beziehungen zwischen äußerer und inne-
              rer Währungsstabilität allgemein verständlich zu machen, sollte dem
              Vertrauensverlust und der Verwirrung in der Bevölkerung begegnet wer-
              den. Kurzfristig weckt dies aber eher noch weitere Diskussionen und
              lenkt die Aufmerksamkeit auf die Euro-Schwäche. Allein mit verbaler
              Hilfe kann generell keine Währung "stark geredet" werden. Entscheidend
              sind auf Dauer Vertrauen und politische sowie wirtschaftliche Signale,
              auch wenn schon heute unbestreitbar ist, daß die fundamental guten Eu-
              roland-Konjunkturaussichten durch den Eurokurs in keinster Weise wi-
              dergespielt werden.

              Die Europäische Zentralbank (EZB) hat auf ihrer Zentralbankratsitzung
              am vergangengen Donnerstag keine Leitzinsveränderungen vorgenommen.
              Aufgrund anhaltender Risiken für die Preisstabilität neige man aller-
              dings weiter zum Anziehen der Zinsschraube. Das Geldmengenwachstum hat
              sich beschleunigt. Die im Rahmen der besseren Liquiditätssteuerung er-
              wartete Umstellung vom Mengen- auf das Zinstenderverfahren wird zur
              Vermeidung von Verunsicherungen infolge der aktuell volatilen Märkte
              vorerst zurückgestellt. Der nächste Zinsschritt wird für den 25. Mai
              mit plus 0,25 % erwartet.

              In diesem Umfeld sind die Geldmarktzinsen weiter auf dem Weg nach
              oben, was sich besonders gut zum Parken von Liquidität, z. B. auf
              Festgeldern oder Geldmarktfonds, eignet. Die Kapitalmarktzinsen haben
              zwischenzeitlich die Zinserhöhungsschritte gepreist, in Form eines
              kurzfristigen Aufwärtstrends innerhalb des langfristig intakten Ab-
              wärtstrends. Hier sehen wir gute Gelegenheit, nunmehr vorrangig in
              mittel- bis langfristige Laufzeiten zu investieren.

              Die auf Hochtouren laufende Quartalsberichts- und Hauptversammlungs-
              saison und die Leitzinsdiskussionen tragen wesentlich dazu bei, daß
              die Nachrichtensensibilität weiter anhält. Bislang sind die seit den
              Kurskorrekturen Anfang März beobachteten Erholungsbemühungen des DAX
              jeweils im Sande verlaufen. Die Konsolidierung des Marktes läuft zu-
              nächst weiter, das Erholungspotential bleibt begrenzt. Insgesamt wären
              wir zufrieden, wenn der deutsche Aktienmarkt in eine nachhaltige und
              breite Seitwärtskonsolidierung zwischen 7700 und 7100 einschwenken
              würde.

              Die "Hoffnungs- bzw. Schicksalsmarken" bei 7710 bzw. 6780 bleiben wei-
              ter unsere Orientierung am DAX-Horizont, ebenso wie der Börsen-Blick
              nach Übersee. Unser Rat lautet weiter, in die Erholungen hinein Ge-
              winnmitnahmen zu prüfen und beim Aufbau von Beständen ausschließlich
              Qaulitätswerte einzusammeln. Als aussichtsriche Kaufkandidaten empfeh-
              len wir beispeilsweise im DAX: DaimlerChrysler, Degussa-Hüls, Freseni-
              us Medical Care, Metro, SAP Vorzüge, Thyssen Krupp, VW Vorzüge sowie
              FAG Kugelfischer (MDAX); am Neuen Markt: ConSors, EM.TV, MobilCom, OTI
              und TTL; an internationalen Börsen: America Online, BP Amoco, L'Oreal,
              Philip Morris, Telefonica und Unilever.

              Eine erfolgreiche Börsenwoche, hoffentlich ohne größere Unwetter -
              nicht nur an am Aktienmarkt -, wünscht Ihnen Ihr Researchteam aus
              Nürnberg

              Quelle: Schmidtbank Research
              Verfasser: Alois Bauer


              --- Anzeige--------------------------------------------------

              Offerto goes Austria! Sie traden in Euro, bezahlen aber im Supermarkt
              mit Schilling? Dann steigern Sie doch auf www.offerto.at, der Nummer 1
              Online-Auktion Österreichs. Absolute Top-Highlights kommen unter den
              Hammer, z. B. das Sony Vaio C1XN mit Ausrufungspreis 1 ATS
              www.offerto.at/index.cfm?a3393 oder Nokia 8810 ab 1 ATS
              www.offerto.at/index.cfm?a3803

              Jetzt anmelden und mitsteigern: www.offerto.at!

              --------------------------------------------------


              **************************************************

               3. GEWINNER UND VERLIERER DER WOCHE
              **************************************************

              Die Gewinner und Verlierer der Börsenwoche vom 05.05.00 - 12.05.00

              Wochen-Hits                  05.05.00   12.05.00      %
              --------------------------------------------------
              United Labels (Neuemission
              am 10.05.00 zu 34 Euro)        34,00      79,60    +134,12
              Kögel VZ                        8,10      10,75     +32,72
              Toys International.com          9,50      12,00     +26,32
              Lindner                        28,00      35,00     +25,00
              Knürr-Mechanik VZ              55,50      69,00     +24,32
              Procon Multimedia               9,00      10,80     +20,00
              update.com                     30,90      36,10     +16,83
              Elmos Semiconductor            52,00      60,50     +16,35
              Sero Entsorgung                 5,25       6,10     +16,19
              FJA                            56,00      65,00     +16,07


              Wochen-Flops                 05.05.00   12.05.00      %
              --------------------------------------------------
              GFK                            57,50      44,00     -23,48
              Dialog Semiconductor          126,00      99,50     -21,03
              Prodacta                       11,80       9,40     -20,34
              CPU Software                   32,90      26,50     -19,45
              ebookers.com ADR               19,00      15,40     -18,95
              Teamwork                       42,00      34,40     -18,10
              ADS System                     35,60      29,20     -17,98
              Senator Film                  120,00      99,40     -17,17
              Gedys                          18,70      15,60     -16,58
              Micrologica                    22,20      18,60     -16,22


              **************************************************

               4. CONSORS FAVORITEN
              **************************************************

              Die meistgehandelten Werte bei ConSors (05.05.00 - 11.05.00)

               1. DEUTSCHE TELEKOM AG              555750
               2. ARBO MEDIA.NET AG                548930
               3. MUEHL PRODUCT & SERVICE AG       662810
               4. INTERSHOP COMMUNICATIONS AG      622700
               5. EM.TV & MERCHANDISING AG         568480
               6. PC-WARE INFORM.TECHNOLOGIES AG   691090
               7. UNITED LABELS AG                 548956
               8. CYCOS AG                         770020
               9. CONSORS DISCOUNT-BROKER AG       542700
              10. MOBILCOM AG                      662240


              **************************************************

               5. MUSTERDEPOTS
              **************************************************

              Börse Online

              Aktie                WKN             Kaufkurs    Kurs
              --------------------------------------------------
              Easy Software        563400            52,00    46,00
              Eurobike             570660            11,25    13,00
              Highlight Com.       920305            35,00    41,00
              Isra                 548810            70,00    80,90
              Kretztechnik         925955            21,70    35,50
              LPFK Laser & Electr. 645000           132,50   305,00
              Medion               660500            38,00    97,90
              Micronas             910354           590,00   606,00
              Rofin-Sinar          902757            14,10    14,70
              Steag Hamatech       730900            14,50    56,10

              Platowbriefe

              Aktie                WKN      Stck.  Kaufkurs    Kurs
              --------------------------------------------------
              Singulus Tech        723890   1020     28,97   127,80
              Teleplan             916980    600     81,00   196,00
              ID Media             622860    520     78,00    80,00
              Net AG               786740   1400     28,20    34,50
              Kamps                628060   1100     36,00    32,60
              Internolix           622730   1100     36,80    38,90

              Der Aktionär - Bernd Förtsch

              Aktie                WKN      Stck.  Kaufkurs    Kurs
              --------------------------------------------------
              Knorr Capital        768610    500     49,00    64,00
              Morphosys            663200    200     92,00   252,00
              NetAG                786740    800     28,90    34,80
              Medarex              883040    180     50,00    62,10
              FJA                  513010    600     56,00    65,20


              **************************************************

               6. NICE*LETTER EMPFEHLUNG
              **************************************************

              Broadbase Software: Lösung wird immer gefragter

              Nach einem 80-%-Kursverfall bietet sich bei Broadbase Software, einem
              Wert aus unserer Strategieliste "Billion-Dollar-Software-Babys", eine
              günstige Einstiegsmöglichkeit. Broadbase entwickelt eine Analysesoft-
              ware für webfähige EPM-Lösungen (Enterprise Performance Management),
              die zur Messung, Analyse und Optimierung des Besucherverhaltens auf
              Websites dient. Vereinfacht gesagt: Unternehmen, die im eBusiness tä-
              tig sind, wollen wissen, auf welcher Seite die virtuellen Gäste am
              längsten verharren, was sie bevorzugt anschauen und was sie schließ-
              lich zum Kauf eines Produktes veranlasste. Mit der Broadbase-Software
              erfahren sie es. Damit lässt sich dann ein erfolgreiches Customer Re-
              lation Management (CRM) zu betreiben. Bislang bekannten sich über 200
              Unternehmen zu der Software, darunter u. a. Infrastrukturplayer wie
              Cisco, Inktomi und Akamai sowie Blue Chips wie Boeing, Lucent und Com-
              merzbank. Hewlett-Packard und Saratoga wollen jetzt das Paket in ihre
              eCommerce-Lösungen implementieren. Bislang integrieren bereits der
              CRM-Marktführer Siebel Systems oder der One-to-One-Marketing-Marktfüh-
              rer Broadvision diese Software in ihre Lösungen. Marketplayer wie Cis-
              co und Vignette sind bereits an dem Unternehmen beteiligt. Nachdem man
              im aktuellen Quartal die Ergebnisse um etwa 18 % übertreffen konnte,
              hat man den Break-Even bereits für das Jahr 2001 avisiert: Man steht
              aktuell vor interessanten Großkundenabschlüssen, hören wir.

              Unsere Meinung: Das Broadbase-Produkt avanciert inzwischen zu einer
              Art "muss" für immer mehr e-Commerce-Unternehmen. Aufgrund der ausge-
              zeichneten Marktposition und der Kundenbasis halten wir die aktuellen
              Kursabschläge für übertrieben. Da sich im Bereich 15 USD ein Boden ab-
              zeichnet, können spekulativer eingestellte Investoren erste Positionen
              aufbauen - akkumulieren.

              Quelle: NICE*LETTER


              **************************************************

               7. NEUER MARKT REPORT
              **************************************************

              Czerwensky's Neuer Markt Report:

              Anleger in Lauerstellung vor Zinsentscheid der Fed

              An den meisten wichtigen Börsenplätzen ist in dieser Woche - darunter
              auch der deutsche Aktienmarkt - die zuvor noch recht optimistische
              Stimmung "gekippt". Auslöser der erneuten Kursverluste waren die US-
              Arbeitsmarktdaten, die für viele Marktteilnehmer eine kräftige Leit-
              zinserhöhung der Fed am 16. Mai zur Gewißheit werden ließen. Über-
              raschenderweise reagierte die US-Börse erst nach einer Denkpause auf
              die Zahlen - dann dafür aber umso heftiger. Auch den heimischen Markt
              zogen die negativen Vorgaben aus den USA, zusammen mit Zinsängsten und
              einer saisonal ohnehin gedämpften Kaufbereitschaft, deutlich in den
              Keller. Vor allem Technologiewerte waren betroffen. Letzteres zeigte
              sich besonders an den Kursverläufen des Neuen Marktes. Mit den Kurs-
              verlusten der zurückliegenden Woche trübte sich auch die Markttechnik
              wieder deutlich ein. Sowohl beim DAX wie auch beim NEMAX (ALL SHARE
              6187 Punkte, Wochenverlust 7,3 %) wurden wichtige Unterstützungsmarken
              verletzt. Sinkende Zinsängste im Gefolge unveränderter Euro-Leitzinsen
              und leicht schwächerer US-Einzelhandelsumsätze konnten den Abschwung
              zuletzt zwar bremsen. Doch auch in der kommenden Woche erwarten wir
              von der Zinsseite per saldo eher belastende Einflüsse. Eine anhaltende
              Korrektur in Richtung der alten Tiefststände dürfte zunächst wahr-
              scheinlicher sein als eine nachhaltig positive Trendwende.

              Softing: Ein Investment drängt sich nicht auf

              Zwar erwirtschaftet der Software-Spezialist seit mehr als 10 Jahren
              Gewinne, die Wachstumsraten beim Umsatz (geplant 2000: 42 Mill. DM)
              von 25 bis 30 % für die nächsten Jahre nehmen sich im Vergleich zu
              manch anderem Neuer-Markt-Vertreter jedoch eher bescheiden aus. Soft-
              ing entwickelt Software für die industrielle Anlagensteuerung sowie
              die Kommunikation und Informationstechnologie im Automobil. Die großen
              Hoffnungen der Münchener ruhen auf der neu entwickelten PC-Software
              "4Control", mit der via Internet von jedem Punkt der Erde aus produk-
              tions- und verfahrenstechnische Anlagen in aller Welt ferngesteuert
              und überwacht werden können. Von den 1,55 Millionen Aktien, die bis
              Donnerstag für 12,50 bis 14,50 Euro zur Zeichnung bereit standen, sol-
              len laut Konsortialführer Baader nur knapp 400 000 an Private gehen.
              Trotz einer laut Konsortium deutlichen Überzeichnung dürfte Softing am
              Dienstag etwa auf dem Niveau seines Emissionspreises debütieren. Mit
              einem KGV für 2001 von 54 (2002: 31) ist der marktenge Wert angesichts
              nur moderater Zuwächse bereits ausreichend bewertet.

              Tips und Termine

              Weitere fünf Unternehmen wagen in der kommenden Woche den Sprung aufs
              Parkett des Neuen Marktes. Der Zeitpunkt entpuppt sich dabei als etwas
              unglücklich, werden Technologietitel derzeit wieder kräftig durchge-
              schüttelt. Mit Ausnahme von Girindus und Internationalmedia, die im
              vorbörslichen Handel Aufschläge von 50 bis 100 % gegenüber ihren
              Preisspannen aufweisen, verteidigen die Börsengänger Softing, Rücker
              und Valor Computerized Systems zum Wochenende gerade mal das obere En-
              de der Angebotsspanne.

              Auch von Unternehmensseite stehen interessante Termine auf dem Kalen-
              der. So dürften die Aktionäre von D.Logistics auf der Hauptversammlung
              am Montag unbequeme Fragen zur geplatzten Fusion mit Teleplan stellen.
              Dem Teleplan-Management droht die gleiche Prozedur einen Tag später
              (HV 16.5.). Neben der Bilanzpressekonferenz von Gigabell bricht über
              die Börsianer eine wahre Flut an Quartalszahlen herein.

              Quelle: Czerwensky Intern


              **************************************************

               8. EMPFEHLUNGEN INLAND
              **************************************************

              Lehman Brothers: Continental auf Empfehlungsliste

              Die Analysten der Investmentbank Lehman Brothers empfehlen die Aktie
              des Autozulieferers Continental (WKN 543900) zum Kauf und halten den
              Titel weiterhin auf ihrer Empfehlungsliste. Als positiv beurteilen die
              Experten die Unternehmensstrategie, die sich auch in den guten Ergeb-
              nissen widerspiegele. Dabei habe der Konzern im ersten Quartal seinen
              Überschuss um 17 Prozent auf 56 Mio. Euro und das Vorsteuerergebnis um
              13 Prozent von 135 Mio. Euro erhöhen können. Die Geschäftsentwicklung
              der einzelnen Sparten habe die Analysten überrascht. Während der Brem-
              senhersteller Teves das Vorsteuerergebnis von 30 auf 55 Mio. Euro ver-
              bessern konnte, seien European Car Tyres von 45 Mio. Euro auf 36 Mio.
              Euro abgesackt. Auch General Tyre hätten mit 15 Mio. Euro ein schlech-
              teres Ergebnis als im Vorjahr mit 22 Mio. Euro verbucht. Contitech ha-
              be von 37 auf 46 Mio. Euro zulegen können. Die Umstellung des Konzerns
              von einem reinen Reifenproduzenten zu einem Systemanbieter im Fahr-
              werk-Bereich verlaufe erfolgreich. Daher biete der MDAX-Titel dem In-
              vestor vielversprechende Kurschancen.

              Continental (WKN 543900)

              Quelle: Aktiencheck

              --------------------------------------------------

              Merrill Lynch: ProSieben Media Kursziel 158 Euro

              Die Analysten des Investmenthauses Merrill Lynch empfehlen die Aktie
              des Medienkonzerns Pro Sieben Media (WKN 777773) weiterhin zum Kauf.
              Während das Umsatzwachstum im ersten Quartal zwar im Rahmen der Erwar-
              tungen gelegen hätte, sei das Vorsteuerergebnis jedoch besser ausge-
              fallen als erwartet. In Anbetracht des hohen Zuwachses revidieren die
              Experten ihre Schätzungen des Vorsteuerergebnisses für das Gesamtjahr
              von 191 auf 195 Mio. Euro nach oben. Für die Jahre 2000 bis 2002 prog-
              nostizieren die Analysten ein Ergebnis je Aktie von 3,00; 3,30 und
              3,50 Euro. Dem Investor biete der Medien-Titel nach wie vor gute Kurs-
              chancen. Angesichts der jüngsten Kurseinbrüche bei TMT-Aktien reduzie-
              ren die Experten ihr Kursziel allerdings von 187 auf 158 Euro.

              Pro Sieben Media (WKN 777773)

              Quelle: Aktiencheck

              --------------------------------------------------

              Dresdner Kleinwort Benson: Mobilcom Kursziel 142 Euro

              Die Analysten der Investmentbank Dresdner Kleinwort Benson stufen die
              Mobilcom-Aktie (WKN 662240) weiterhin auf "Buy" ein. Die Quartalszah-
              len des Unternehmens seien leicht unter den Schätzungen der Experten
              ausgefallen. Daraufhin hätten sie ihre Gewinnschätzung und das Kurs-
              ziel für das Telekommunikationsunternehmen nach unten revidiert. Das
              Kursziel sei von 220 auf 142 Euro reduziert worden. Trotzdem könne der
              NEMAX-50-Titel dem Investor zum Kauf empfohlen werden.

              Mobilcom (WKN 662240)

              Quelle: Aktiencheck


              **************************************************

               9. EMPFEHLUNGEN AUSLAND
              **************************************************

              Merrill Lynch: Nordstrom Kursziel 40 USD

              Die Aktie der Nordstrom Inc. (WKN 867804) wird von den Aktienexperten
              von Merrill Lynch als Kauf eingestuft. Die Analysten rechnen für den
              Mode- und Schuhkonzern mit einem Gewinn pro Aktie für dieses Jahr in
              Höhe von 1,75 USD und für 2001 von 2,01 USD. Die Neugestaltung der
              Stores und des Sortiments sowie die begleitende Werbekampagne sollte
              der Aktie neuen Schwung verleihen. Und auch die neue Internet-Strate-
              gie sei besonders günstig bewertet. Der E-Commerce des Modehauses
              könnte zu einem der erfolgreichsten der Branche werden. Für die nächs-
              ten fünf Jahre prognostizieren die Analysten Nordstrom ein jährliches
              Gewinnwachstum von 15 %, nicht zuletzt wegen der Eröffnung 33 weiterer
              Stores in den USA. Die Aussichten seien überaus positiv und rechtfer-
              tigten eine Einstufung als Kauf, so das Researchteam.

              Nordstrom Inc. (WKN 867804)

              Quelle: Aktiencheck

              --------------------------------------------------

              Lehman Brothers: Canal+ Kursziel 280 Euro

              Die Analysten der Investmentbank Lehman Brothers stufen die Aktie des
              französischen Medienkonzerns Canal+ (WKN 874543) weiterhin auf "Buy"
              ein. Die Quartalszahlen seien zwar über den Erwartungen ausgefallen.
              Das Wachstum habe allerdings größtenteils in den Geschäftsbereichen
              Vermarktung und Sport Plus stattgefunden. Diese Sparten würden keine
              Schlüsselsektoren darstellen. Dem Anleger könne der Einstieg in den
              EURO-STOXX-50-Titel empfohlen werden. Das Kursziel veranschlagen die
              Experten auf 280 Euro.

              Canal+ (WKN 874543)

              Quelle: Aktiencheck


              **************************************************

              10. DISCLAIMER
              **************************************************

              ABONNIEREN/ABBESTELLEN DES WEEKLY NEWSLETTER
              Zur Anmeldung des Weekly Newsletter senden Sie bitte eine E-Mail an
              subscribe@consors.de .
              Sie erhalten wenige Minuten darauf eine automatische Bestätigung.

              Zur Abmeldung des Weekly Newsletters senden Sie bitte eine E-Mail an
                      emailnews-unsubscribe-schirm=gmx.de@consors.de
              .

              Ihre Anfragen werden dann von unserem Mailing-Listen-Management-
              System binnen kürzester Zeit automatisch bearbeitet und beantwortet.

              TECHNISCHE PROBLEME
              Sollten Sie technische Probleme haben, mailen Sie bitte an
              support@consors.de mit der Nennung des Problems in der Kopfzeile.

              HAFTUNGSAUSSCHLUSS
              Die veröffentlichten Artikel, Nachrichten, Daten und Empfehlungen
              werden von Informationsanbietern zur Verfügung gestellt. Weder ConSors
              noch deren Informationslieferanten können die Verantwortung für die
              Richtigkeit der Angaben übernehmen. Wir weisen ausdrücklich darauf
              hin, dass dies keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapie-
              ren oder Rechten darstellt. Die zur Verfügung gestellten Informationen
              bedeuten keine Empfehlung oder Beratung der ConSors Discount-Broker
              AG.

              __________________________________________________

              ConSors Discount-Broker AG ist Deutschlands Nr. 1 im Online-Brokerage.
              Über 375.000 Kunden nutzen die Vorteile von Consors Discount-Broker:
              Günstigste Konditionen, schnellste Abwicklung, einzigartiger Service.
              __________________________________________________

              Are you ready for Transaction?

              ConSors Discount-Broker AG


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen