Als Milchkuh hätte UBS jeden Preis verdient

Beiträge: 3
Zugriffe: 1.468 / Heute: 1
UBS AG REG S. kein aktueller Kurs verfügbar
 
Als Milchkuh hätte UBS jeden Preis verdient first-henri
first-henri:

Als Milchkuh hätte UBS jeden Preis verdient

 
18.02.03 23:35
#1
Aus der FTD vom 19.2.2003 www.ftd.de/kapital
Das Kapital: Als Milchkuh hätte UBS jeden Preis verdient

In der Schweiz weiß man, dass anderer Leute Kühe immer ein größeres Euter haben. Und was dem Bauern recht ist, muss dem Aktionär der größten Bank des Landes wohl billig sein.

 
Als Milchkuh hätte UBS jeden Preis verdient 945771
Wenn der Alpenfirn sich rötet


Noch im Herbst war UBS ein Star unter den Schaukühen des Sektors. Doch mit den Streicheleinheiten der Anleger ist es längst vorbei. Seit Jahresbeginn hat UBS insgesamt 14,3 Prozent eingebüßt, fast doppelt so viel wie der europäische Sektor.

Am Jahresergebnis kann das kaum liegen. Mit Vorsicht, Glück und - als Schweizer Bank - sicher auch Gottes Segen hat sie im vierten Quartal sogar 11 Mio. Franken an Wertberichtigungen für Kreditrisiken auflösen können. Soviel Trittsicherheit sollte sonstige Schönheitsfehler eigentlich mehr als ausgleichen. Die gibt es durchaus. So mancher Preisrichter munkelte etwa, das Privatkundengeschäft sei inzwischen etwas ungleichmäßig bemuskelt. Insgesamt konnte UBS zwar beachtliche 9 Mrd. Franken an neuen Kundengeldern gewinnen. Allerdings entfielen davon 6,3 Mrd. Franken auf PaineWebber, was niedrigere Margen verheißt. Das ist bitter, leiden die Verwaltungsgebühren doch ohnehin unter dem Bärenmarkt.


Den US-Broker zu erwerben, war jedenfalls ein schlechter Kuhhandel, der sich nun mit einer Goodwill-Abschreibung von 953 Mio. Franken auf die Marke PaineWebber rächt. Aber das war ja längst bekannt, ebenso wie das vergleichsweise geringe Bußgeld von 111 Mio. Franken an den New Yorker Generalstaatsanwalt Eliot Spitzer.


Und immerhin dürfte UBS Warburg einen Teil davon bei den Boni wieder eingespart haben, wenn auch nicht ganz so massiv wie von den Analysten der Konkurrenz erhofft. Das Verhältnis des Personalaufwands zu den Einnahmen sank jedenfalls im vierten Quartal wieder leicht auf 55 Prozent. Dieser Tage reicht eben schon die Aussicht auf einen sicheren Unterschlupf, um die besten Zuchtbullen in den Stall zu locken.


Trotzdem traut man der UBS-Aktie nicht zu, beim nächsten Almauftrieb ganz vorn dabei zu sein, schon wegen der außergewöhnlich soliden Bilanz. Andererseits ist sie wegen des starken Investmentbankings nicht ganz so krisensicher wie etwa BNP Paribas. Und mit einem laufenden KGV von 12,9 ist UBS etwas teurer als der Sektor. Aber jedem kaufwilligen Bauer ist klar, dass es letztlich nicht nur auf den flüchtigen Eindruck der Preisrichter ankommt, sondern auf die Milchleistung in schweren Zeiten. Und welche andere Bank könnte sich dieser Tage schon eine Dividendenrendite von 3,3 Prozent und weitere Aktienrückkäufe von nochmals sieben Prozent des Börsenwerts leisten, ohne die Bilanz nachhaltig zu melken?



Reuters


Wenn man bei einem Kassettenrekorder auf Vorspulen drückt, kommt man schnell ans Ende des Tonbands. Darauf wollte Reuters-Chef Tom Glocer zwar sicher nicht anspielen, als er am Dienstag den neuen "Fast Forward"-Sanierungsplan für den britischen Informationsdienstleister bekannt gab.


Aber wenn Reuters weiter so heftig zurückspult wie 2002, gelangt die ehrwürdige Traditionsfirma schnell an den Anfang vom Ende. Schlimm genug, dass der Umsatz 2002 um zwölf Prozent fiel und vor Steuern ein Verlust von 493 Mio. £ eingefahren wurde, vor allem wegen hoher Abschreibungen. Wirklich erschreckend ist jedoch, dass die Zahl der Reuters-Terminals um 18 Prozent einbrach, die mit ihren monatlichen Gebühren neun Zehntel der Einnahmen ausmachen. Deshalb wird der Umsatz in diesem Kerngeschäft im ersten Halbjahr 2003 erneut um neun bis zehn Prozent schrumpfen, also noch schneller als im vergangenen Jahr - und stärker, als die Analysten befürchteten.


Dass Reuters mit der Krise in der Finanzbranche und billigeren Informationsdiensten per Internet zu kämpfen hat, ist natürlich richtig. Aber es ist auch nicht neu. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Briten nicht nur sehr spät auf die Börsenbaisse reagierten, sondern auch durch einen Wirrwarr von Produkten und schlechtem Service die Gunst vieler Kunden verschenkt haben. Vermutlich sind Marktanteile an Bloomberg und Thomson Financial verloren gegangen. Selbstredend will Glocer das jetzt ändern: Durch eine einheitliche IT-Plattform, neue Dienstleistungen und eine straffere Organisation. 3000 Stellen sollen bis 2005 abgebaut werden, um 440 Mio. £ zu sparen. Aber ob das klappt, ohne die Qualität zu beinträchtigen, ist zu bezweifeln.


Der Kurs ist zwar am Dienstag auf ein 14-Jahres-Tief gefallen. Aber nachdem die Gewinnprognosen ebenso schnell sinken, bleibt die Bewertung mit einem KGV von fast 19 für 2003 abenteuerlich. Gut, Reuters wirft momentan eine Rendite von über sieben Prozent ab. Doch die Anleger ahnen schon, dass die Dividende angesichts der anfallenden Restrukturierungskosten alles andere als nachhaltig gesichert ist. Wer schon jetzt "Play" drückt, dem droht Bandsalat.



© 2003 Financial Times Deutschland , © Illustration:  FTD
Als Milchkuh hätte UBS jeden Preis verdient first-henri
first-henri:

UBS bündelt Schweizer Privatbanken

 
18.02.03 23:36
#2
Aus der FTD vom 19.2.2003 www.ftd.de/ubs
UBS bündelt Schweizer Privatbanken
Von Claudia Wanner, Zürich

Die UBS bündelt die zum Konzern gehörenden fünf unabhängigen Privatbanken und die Investmentgesellschaft GAM in einer Holding. Die neue Gesellschaft soll eine aktive Rolle bei der Konsolidierung des Schweizer Privatbanksektors spielen.

 

Peter Wuffli


Das sagte UBS-Chef Peter Wuffli am Dienstag bei der Vorstellung des Jahresergebnisses. 2002 hat die größte Schweizer Bank einen Reingewinn von 3,5 Mrd. Schweizer Franken (2,4 Mrd. Euro) erwirtschaftet, 29 Prozent weniger als im Vorjahr. Mit einem verwalteten Vermögen von 70 Mrd. Franken stößt die neue Private-Banking-Einheit unter die fünf größten Privatbanken der Schweiz vor. Die kleineren Vermögensverwalter leiden unter dem schwierigen Umfeld der Finanzbranche, aber die oft beschworene Konsolidierung lässt trotz kleiner Fortschritte wie der Fusion der Genfer Häuser Lombard Odier und Darier Hentsch auf sich warten.

Die Großbank UBS hat dem harschen Kapitalmarktumfeld besser getrotzt. "2002 war ein eher gutes Jahr, das drittbeste für die UBS überhaupt", sagte Wuffli am Dienstag über die abgelaufene Berichtsperiode - die viele Wettbewerber als die schwärzeste ihrer Geschichte beschreiben. Der Gewinnrückgang im Gesamtjahr und ein Verlust von 101 Mio. Franken im vierten Quartal - etwas mehr als von Analysten erwartet - sind vor allem einem Sondereffekt zuzuschreiben. Die Aufgabe der Marke Paine Webber schlug im vierten Quartal mit einer Abschreibung von 953 Mio. Franken zu Buche. Ab Mitte diesen Jahres tritt die UBS nur noch unter ihrem eigenen Namen auf, die Zusätze Paine Webber und Warburg entfallen.



Sauberes Kreditbuch


Trotz dieses negativen Effektes hat sich die Bank ungleich besser geschlagen als zahlreiche Wettbewerber. Hervorstechend ist vor allem das saubere Kreditbuch der Bank. Nur 206 Mio. Franken musste die UBS 2002 in die Wertberichtigungen für Kreditrisiken einstellen. Das war nicht einmal die Hälfte des Vorjahresvolumens. "Eine Kombination aus Vorsicht und Glück", beschrieb Wuffli das Erfolgsgeheimnis. Die Vorsicht werde die Bank, die von keiner der spektakulären Großpleiten des Vorjahres betroffen war, auch 2003 zu ihrem Motto machen. Einen Ausblick wollte der UBS-Chef dennoch nicht wagen. "Kurzfristig sehen wir keine Trendwende."


Sorgenkind des Konzerns bleibt die Private-Equity-Einheit UBS Capital. Sie hat im vergangenen Jahr einen Vorsteuerverlust von 1,8 Mrd. Franken erwirtschaftet. Aus diesem Geschäft zieht sich die Bank zurück. Insgesamt hat die Investmentbank UBS Warburg 2002 vor Steuern 1,4 Mrd. Franken verdient, ein Rückgang um 50 Prozent. Das Asset Management erwirtschaftete mit 187 Mio. Franken Gewinn 33 Prozent weniger. Sehr viel besser hat sich der Bereich Wealth Management mit einem Vorsteuergewinn von 4,7 Mrd. Franken, nur drei Prozent unter Vorjahr, geschlagen.


Für die neue Privatbankgruppe schloss Wuffli am Dienstag eine Loslösung vom Konzern nicht aus. Wuffli setzt darauf, dass Armand von Ernst, Banco di Lugano, Bank Ehinger, Cantrade und Ferrier Lullin, die auch künftig unter diesen Namen auftreten, in der gemeinsamen Struktur von Skaleneffekten profitieren können, etwa bei Technologieinvestitionen. Geführt wird der Bereich von Hans de Gier, der bisher im UBS-Verwaltungsrat saß.



© 2003 Financial Times Deutschland , © Illustration:  ap
Als Milchkuh hätte UBS jeden Preis verdient lancerevo7

UBS: Wette auf gutes Quartalsergebnis

 
#3
Am 8. Februar wird die Schweizer Grossbank UBS ihr Ergebnis vom vierten Quartal und die Zahlen fürs abgelaufene Jahr vorstellen. Anleger dürfen gespannt sein. Dem Vernehmen nach soll das vierte Quartal nämlich überraschend gut ausgefallen sein. Der US-Broker Goldman Sachs rechnet damit, dass die UBS das Resultat im letzten Quartal bis zu 19 Prozent besser als im Vorquartal ausfallen wird. Das dürfte deutlich über der konservativen Durchschnittschätzung der Analysten liegen. Sie rechnen mit einem unveränderten bis zu 10 Prozent tieferen Ergebnis im vierten Quartal.

UBS «kaufen»

Goldmann Sachs empfiehlt deshalb, die UBS-Aktie im Vorfeld der Umsatzzahlen zu kaufen. Bereits in der laufenden Woche könnte die Aktie positive Impulse erhalten. Mit J.P. Morgan Chase (19.1.) und Citigroup (20.1.) legen zwei wichtige US-Banken ihre Geschäftzahlen vor. Beobachter rechnen dabei mit guten Nachrichten. Für die UBS-Aktie ist das wegweisend. Denn die UBS-Aktien korrelieren stark mit den Kursveränderungen von US-Banken: Gemäss Goldman Sachs erklären sich die Kursveränderungen bei der UBS-Aktie zu 76 Prozent mit Kursbewegungen von US-Investmentbanken. (fhm)


Börsenforum - Gesamtforum - Antwort einfügen - zum ersten Beitrag springen

Neueste Beiträge aus dem UBS AG REG SHS Forum